Chaos in Washington belastet deutschen Aktienmarkt

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 33/ 25.08.2017

CHAOS IN WASHINGTON BELASTET DEUTSCHEN AKTIENMARKT

Konjunkturerwartungen verschlechtern sich

Zum Wochenbeginn wurde der deutsche Aktienmarkt besonders von den chaotischen Zuständen in Washington und dem wieder über 1,18 US-Dollar gestiegenen Euro belastet. Der DAX schloss am Montag mit einem Minus von 0,8 Prozent bei 12.066 Punkten. Nachdem einige hochrangige Firmenchefs aus den Beratergremien Donald Trumps ausgetreten sind, wurde am Markt befürchtet, dass so die unternehmensfreundlichen Pläne für die Infrastruktur oder die Steuerreform zunichte gemacht werden könnten, was sich wiederum negativ auf die Aktienmärkte auswirken könnte.
Von Donnerstag bis Samstag findet das Notenbank-Symposium in Jackson Hole, Wyoming, statt. Die jährlich statt findende gelpolitische Konferenz gilt als wichtigstes geldpolitisches Treffen weltweit, an der nicht nur die Top-Notenbanker, sondern auch namhafte Ökonomen und Manager aus der Finanzbranche teilnehmen. Die Blicke dürften diesmal vor allem auf EZB-Präsident Mario Draghi, sowie auf Fed-Chefin Janet Yellen gerichtet sein, die beide eine Rede halten werden und diese mit Spannung von den Anlegern erwartet wird. Viele Anleger hatten sich im Vorfeld der Konferenz eher zurückgehalten, entsprechend hatte auch der Dow Jones einen schwachen Wochenstart und ging nach jüngsten Kursverlusten etwas stabilisiert mit plus 0,13 bei 21.703 Punkten aus dem Handel. Auch am japanischen Aktienmarkt haben sich die Investoren angesichts der politischen Spannungen und dem Treffen in Jackson Hole zurückgehalten. Der Nikkei legte um 0,1 Prozent auf 19.406 Punkte zu.
Die Konjunkturerwartungen für Deutschland verschlechterten sich im August auf Grund von schwachen Exporten mehr als erwartet. Der Index für Konjunkturerwartungen, der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhoben wird, viel um 7,5 auf 10,0 Punkte. Der Index zur Lagebeurteilung hingegen erhöhte sich entgegen der Erwartungen um 0,3 auf 86,7 Punkte. Ebenso gaben die Konjunkturerwartungen für die Eurozone im August nach, der Index fiel um 6,3 auf 29,3 Punkte. Der Index für die aktuelle Lage im Euroraum verbesserte sich um 9,7 auf 38,4 Punkte.

Bundes-/ Staatsanleihen

Insbesondere die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) drückte die Renditen am Anleihemarkt in den letzten Monaten auf ein Rekordtief. Ihr historisches Tief hatte die zehnjährige Deutsche Bundesanleihe im Juli 2016 mit minus 0,2%.
Zu Beginn dieser Woche konnten wir bei der zehnjährigen Deutschen Bundesanleihe eine Rendite von 0,41% sehen, bis zur Wochenmitte sank diese auf 0,372%, stieg am Donnerstag aber wieder leicht auf 0,381%. Anfang der Woche notierte der Bund Future knapp über 164,1 Punkten, bis Donnerstag konnte er jedoch auf 164,87 Punkte ansteigen.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 25.08.2017 09:19Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future164,66164,05164,90164,36
Bobl-Future132,97132,68133,05132,77
Schatz-Future112,23112,15112,24112,17
BondM-Index0,0077,1080,6878,79
Euribor 3 Monate-0,33-0,33-0,33-0,33
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,41-0,41-0,37-0,36
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,380,370,400,41
EUR / USD1,181,171,181,18
EUR / CHF1,141,131,141,13
Gold in USD1286,141280,201293,191284,10
Silber in USD16,9716,8017,1316,93
Brent Crude Öl52,5751,3053,0052,72

Anlegertrends

Tesla platziert Anleihe

Das 2003 gegründete Unternehmen baut unter seinem CEO Elon Musk neben reinen Elektrofahrzeugen auch Stromerzeugungs- und Stromspeicherprodukte. Tesla konnte seine Aktionäre im vergangenen Quartal zwar nicht mit schwarzen Zahlen erfreuen, das Interesse am Kapitalmarkt bei der jüngsten Anleiheemission war dennoch äußerst groß. Das geplante Emissionsvolumen von 1,5 Milliarden USD, konnte auf Grund des enorm großen Interesses der Investoren und Anleger, um 300 Millionen USD auf 1,8 Milliarden USD aufgestockt werden. Die neue Anleihe (WKN: A19M7C) wird mit 5,3 Prozent p.a. verzinst und hat eine halbjährliche Zinszahlung. Diese erfolgt am 15. Februar und am 15. August jeden Jahres. Die Tesla-Anleihe hat eine Laufzeit von 8 Jahren, wird zum 15.08.2025 fällig und hat seitens des Emittenten mehrere Kündigungsoptionen: zum 15.08.2020 zu 103,975%, zum 15.08.2021 zu 102,65%, zum 15.08.2022 zu 101,325% und ab dem 15.08.2023 jederzeit zu 100%. Die Mindeststückelung beträgt 2.000 USD. Bisher wurden in Stuttgart Tesla-Anleihen im Gegenwert von mehr als 1,25 Millionen Euro umgesetzt. Trotz einem leicht schwächeren Preis ist die Anleihe weiterhin bei den Anlegern gefragt. Momentan handelt die Tesla Anleihe bei 98,51%, was einer Rendite von rund 5,50 Prozent entspricht.

Anleihe der IKB verzeichnet hohe Handelsumsätze

In der bis Juli 2022 laufenden Tieranleihe der IKB Deutsche Industriebank AG (WKN: A2E4QG) wurden bisher in der laufenden Handelswoche mehr als 4,3 Millionen Euro an der Börse Stuttgart umgesetzt. Der kürzlich emittierte Bond ist mit einem Kupon von 4,50 Prozent ausgestattet. Die kleinste handelbare Einheit beträgt 100 Euro nominal.
Am Donnerstagnachmittag kamen Gerüchte am Markt auf, dass ABN Amro die IKB Deutsche Industriebank AG übernehmen möchte. Offizielle von beiden Seiten haben dazu bisher kein Kommentar abgeben. Nachdem diese Gerüchte aufgekommen sind, hatte die Anleihe der IKB einen gewaltigen Kursanstieg von 102,03% bis auf 107%, um sich dann gegen Spätnachmittag bei rund 105,5% einzupendeln. Aktuell notiert das Papier bei 104,8% und rentiert damit bei rund 3,4 Prozent.
Das Geschäftsmodell der IKB konzentriert sich auf den Mittelstand. Die Bank begleitet Unternehmen bei der Vergabe von Krediten, bietet ihnen Kapitalmarkt- und Beratungsdienstleistungen an, unterstützt bei Fragen des Risikomanagements und stellt Instrumente für das Management von Marktrisiken zur Verfügung. Die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17, das am 31. März endete, zeigten, dass die Düsseldorfer IKB Deutsche Industriebank ihren Gewinn gesteigert hat. Die IKB konnte ihre nachhaltige und wettbewerbsfähige Position im deutschen Bankenmarkt weiter stärken. Zum vierten Mal in Folge schrieb die nach der Finanzkrise schwer in Schieflage geratene IKB wieder Gewinne. Der Konzernüberschuss stieg gegenüber dem Vorjahr von 10 auf 26 Millionen Euro. Das gelang der IKB, indem sie ihren Zinsüberschuss von 284 auf 291 Millionen steigerte. Außerdem musste die Bank weniger Kredite abschreiben, weshalb sich der Risikovorsorgesaldo, um 26 Millionen, auf 17 Millionen Euro verringert hat.

Stada Arzneimittel AG

Beliebt bei Anlegern an der Börse Stuttgart war diese Woche die von der Stada Arzneimittel AG emittierte Anleihe (WKN: A14KJP). Die 300 Millionen USD schwere Anleihe ist mit einem Kupon von 1,750 Prozent ausgestattet. Aktuell notiert das Papier bei 103,23%, das entspricht einer Rendite von rund 1,03 Prozent. Die Anleihe ist im April 2022 endfällig und zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal handelbar.
Die Stada Arzneimittel AG, mit Stammsitz in Bad Vilbel, ist auf die Herstellung von Generika, sowie rezeptfreien apothekenpflichtigen Arzneimitteln, spezialisiert. Der Konzernumsatz stieg im ersten Halbjahr 2017 um 10% auf 1.143,2 Millionen Euro (H1 2016: 1.034,7 Mio. Euro). Nach einem monatelangen Hin und Her, ist die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme des Pharmaunternehmens Stada, durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven, nun im zweiten Anlauf geglückt. Sie haben die benötigte Zustimmung der Aktionäre erhalten und die erforderliche Mindestannahmeschwelle von 63 Prozent der Stimmrechte wurde erreicht. Bain und Cinven bestätigten auch nochmals ihre Absicht, mit dem Konzern international expandieren zu wollen.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
K+S AktiengesellschaftA2E4U906.04.232,6252,141.000EUR102,3510.102.371
IKB Deutsche Industriebank AGA2E4QG23.07.224,5k.A.100EUR102,054.008.832
Volkswagen International Finance N.V.A1ZYTK31.12.993,5k.A.1.000EUR94,663.930.408
Bundesrepublik Deutschland11023915.02.260,50,140EUR102,783.496.777
HeidelbergCement Finance Luxembourg S.A.A1ZATT21.10.213,250,281.000EUR112,192.795.985
Dic Asset AGA2GSCV11.07.223,252,761.000EUR102,652.736.190
Otto GmbH & Co. KGA2GS2K24.08.2601,891.000EUR0,002.528.912
Stada Arzneimittel AGA1TNEC05.06.182,250,311.000EUR101,452.212.959
Kreditanstalt für WiederaufbauA1SR7Z23.12.191,1250,411.000GBP101,652.104.908
Petroleos de Venezuela S.A.A1A25E02.11.178,577,19100USD90,502.071.593
Griechenland, StaatA19MEC01.08.224,3754,531.000EUR99,011.495.688
Daimler AGA1X3GC19.11.181,5-0,111.000EUR101,961.015.850
Venezuela, Staat24938015.08.1813,62551,131.000USD78,50764.728
Sixt Leasing SEA2DADR03.02.211,1250,911.000EUR100,65587.686
O2 Telefonica Deutschland Finanzierungs GmbHA1YC3P10.02.212,3750,191.000EUR107,48406.236
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKR15.05.3545,931EUR79,70254.204
Norwegen, StaatA1AXNA25.05.213,750,871.000NOK110,47232.677
PROKON Regenerative Energien eGA2AASM25.06.303,56,429EUR75,12221.349
HSH Nordbank AGHSH4L317.10.1831,121.000EUR102,15198.084

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 16.08.- 22.08.2017

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Philip Morris International Inc.A19M7517.08.20273,1253,192000USD99,6684.619
Landesbank Baden-WürttembergLB1DXS22.11.20230,45k.A.1000EUR99,1550.000
Evan Group PLCA19L4231.07.202265,991000EUR100,07230.023
Seagate HDD CaymanA18YCD01.12.20345,756,542000USD92,881.591

*Die umsatzstärksten Anleihen-Neueinführungen der letzten 6 Tage mit einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Stand: 25.08.17

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Anleihen Spezial: Amazon und BAT mit Mega-Anleihen

Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im August deutlicher verschlechtert als befürchtet. Der ZEW Index der Konjunkturerwartungen fiel von 17,5 auf 10,0 Punkte. Die Erwartung lag bei 14 Punkten. Nach einer kurzen Schrecksekunde haben sich die Kurse wieder erholt. Die Reaktionen am Rentenmarkt fasst Anleihenexpertin Bianca Becker zusammen in Interview bei Börse StuttgartTV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 71
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19VFT 0,000% Aargauische Kantonal.. 15.02.2020 -0,53 101,05 5000 CHF - -
A19VY2 0,350% ANZ New Zealand Inte.. 22.10.2024 0,34 100,10 5000 CHF AA- -
A19WJV 4,200% AusNet Services Hold.. 21.08.2028 4,25 100,30 10000 AUD A- -
A19U0R 0,200% Banque Cantonale de .. 20.02.2026 0,35 98,80 5000 CHF - -
BLB5EM 3,180% BayernLB (BLB) 16.02.2038 - 99,50 100000 EUR - -
BHY0MX 0,750% Berlin Hyp 26.02.2026 0,74 100,053 1000 EUR - -
A19W1R 0,750% BPCE 02.09.2025 0,76 99,967 100000 EUR - -
A1680S 1,000% Bremen 25.02.2028 0,94 100,594 1000 EUR - -
110471 0,000% Bundesrepublik Deuts.. 13.03.2020 -0,54 101,119 0.01 EUR - -
CZ40MM 1,875% Commerzbank 28.02.2028 1,95 99,37 100000 EUR BBB -
A19UUW 3,800% Crown Castle Interna.. 15.02.2028 4,31 96,26 2000 USD BBB- -
A19WVD 3,000% Daimler 22.02.2021 3,06 99,91 150000 USD - -
A19WVF 3,350% Daimler 22.02.2023 3,39 99,97 150000 USD - -
A19WVK 3,750% Daimler 22.02.2028 3,77 100,13 150000 USD - -
DL19T6 0,625% Deutsche Bank 21.08.2025 0,70 99,432 1000 EUR - -
EAA05W 0,000% Erste Abwicklung 25.02.2021 -0,11 100,341 100000 EUR - -
A19WVU 1,500% Grand City Propertie.. 22.02.2027 1,77 97,77 100000 EUR BBB+ -
A19VNA 0,300% Graubündner Kantonal.. 20.02.2026 0,33 99,76 5000 CHF - -
HSH4QH 2,000% HSH Nordbank 10.06.2020 1,65 100,78 1000 EUR - -
HSH4XL 1,750% HSH Nordbank 12.03.2030 - 82,68 1000 EUR - -
HSH35E 1,250% HSH Nordbank 29.11.2019 1,73 99,19 1000 EUR - -
A19WVX 1,625% Icade 28.02.2028 1,73 99,02 100000 EUR - -
A19WHZ 0,000% International Financ.. 22.02.2038 8,24 20,54 100000 MXN - -
A19W1W 7,250% Kenia 28.02.2028 - 101,20 200000 USD - -
A19W1Y 8,250% Kenia 28.02.2048 - 102,55 200000 USD - -