DAX erholt sich langsam vom Tief

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 34/ 01.09.2017

DAX ERHOLT SICH LANGSAM VOM TIEF

GfK-Konsumklimaindex steigt leicht an

Zu Beginn der Woche belasteten die Nordkorea-Krise sowie der zunehmend stärkere Euro, er notierte am Dienstagabend bei 1,199 US-Dollar, den deutschen Aktienmarkt. Der DAX schloss am Dienstag mit einem Minus von 1,5 Prozent bei 11.964 Punkten, im Verlauf des Tages gab er sogar bis auf 11.869 Punkte nach, was dem tiefsten Stand seit fünf Monaten entsprach. Am Mittwoch konnte sich der DAX dann langsam erholen und schloss mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 12.002 Punkten. Die Lage am deutschen Aktienmarkt blieb aufgrund der saisonal schwachen Vorgaben für den September jedoch eingetrübt, obwohl der GfK-Konsumklimaindex für September um 0,1 Punkte auf 10,9 Punkte stieg. Laut GfK bedeutet dies den fünften Anstieg in Folge und den höchsten Wert seit Oktober 2001. Die Konsumstimmung in Deutschland bleibt damit weiterhin auf einem stabilen Wachstumskurs. Ebenso stieg die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone und erreichte im August 2017 ihren höchsten Stand seit Juli 2007. Der Index zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum stieg um 0,6 Punkte auf 111,9 Punkte.
Die Stimmung an der Wall Street wurde zur Wochenmitte von erfreulichen US-Konjunkturdaten aufgehellt, die größte Volkswirtschaft der Welt wuchs im zweiten Quartal überraschend stark um drei Prozent. Zudem ließen die Sorgen der Investoren um den Nordkorea-Konflikt etwas nach. Der Dow Jones Industrial Average schloss am Mittwoch mit einem minimalen Plus von 0,1 Prozent bei 21.890 Punkten. Der S&P 500 legte um 0,5 Prozent auf 2.457 Zähler zu und der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte um 1,1 Prozent auf 6.368 Punkte. Das US-Verbrauchervertrauen fiel im August gut aus und auch die Beschäftigung im Privatsektor stieg im August deutlich an. Das US-BIP stieg auf das Jahr hochgerechnet um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorquartal, Analysten hatten nur mit 2,8 Prozent gerechnet. Das Wachstum beruhte auf einem stärkeren Konsum der privaten Haushalte und auf höheren Investitionen. Diese positiven Konjunkturdaten aus den USA und auch aus China beflügelten auch die asiatischen Börsen. Der japanische Nikkei-Index ist am Donnerstag um 0,7 Prozent auf 19.642 Punkte gestiegen und erreichte somit ein Zwei-Wochen-Hoch. Die chinesische Industrie hat im August ihr Wachstumstempo überraschend erhöht, der Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe stieg um 0,3 Punkte auf 51,7 Punkte. Ab einem Stand von 50 Zählern signalisiert das Barometer Wachstum.

Bundes-/ Staatsanleihen

Da die Bundesrepublik Deutschland pünktlich ihre Anleihen zurückzahlt und von den großen Rating-Agenturen mit der höchsten Bonitätsnote AAA bewertet wird, gelten Deutsche Bundesanleihen als sehr risikoarmes Investment. Aufgrund dieser Sicherheit nehmen Anleger dadurch auch niedrigere Zinsen und eine niedrigere Rendite in Kauf.
In dieser Handelswoche gab es größere Bewegungen im richtungsweisenden Euro-Bund-Future. Zu Beginn der Woche notierte er im Tief bei 164,58 Punkten, konnte aber bis Dienstagvormittag deutlich zulegen bis auf 165,69 Punkte. Am Donnerstagnachmittag notierte er bei knapp über 165 Punkten. Damit rentierte die 10-jährige deutsche Bundesanleihe diese Woche zwischen 0,316 und 0,378%.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 01.09.2017 10:37Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future165,15164,58165,69164,77
Bobl-Future133,16132,94133,36132,99
Schatz-Future112,27112,22112,29112,22
BondM-Index0,0077,1080,6878,79
Euribor 3 Monate-0,33-0,33-0,33-0,33
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,42-0,42-0,40-0,41
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,360,340,380,38
EUR / USD1,191,181,211,19
EUR / CHF1,141,141,151,14
Gold in USD1318,801291,501325,941291,03
Silber in USD17,5416,9917,6717,05
Brent Crude Öl52,5550,5652,8952,41

Anlegertrends

Weltbank – Neuemission der IBRD

Seit dieser Handelswoche ist eine Neuemission der International Bank for Reconstruction and Development (IBRD) an der Börse Stuttgart handelbar. Die im Jahr 1944 gegründete IBRD hatte ursprünglich den Zweck, den Wiederaufbau der durch den zweiten Weltkrieg zerstörten Staaten in Europa zu finanzieren. Heute ist die Hauptaufgabe der Weltbank die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in Entwicklungs- und Transformationsländern. Schwerpunkte sind die Armutsbekämpfung, der Umweltschutz und die Förderung privatwirtschaftlicher Entwicklung. Die Weltbank hat 189 Mitgliedsländer und besteht aus fünf Organisationen, eine davon ist die IBRD.
Die bis September 2020 laufende Anleihe der IBRD (WKN: A19NHA) wird mit 1,625 Prozent p.a. verzinst, die Zinszahlung erfolgt immer halbjährlich zum 04. März und 04. September. Die IBRD hat sich über diese 3-jährige Anleihe ein Emissionsvolumen von 3 Milliarden USD beschafft. Die kleineste handelbare Einheit beträgt 1.000 USD. Aktuell notiert das Papier bei 100,17% und rentiert damit bei 1,57 Prozent.

Duke Energy Corporation

Der US-amerikanische Energieanbieter Duke Energy hat sich über zwei Anleihen insgesamt 1,25 Milliarden USD am Kapitalmarkt besorgt. Die bis August 2027 (WKN: A19MY5) laufende Anleihe wird mit 3,15 Prozent p.a. verzinst. Momentan handelt die Anleihe bei 100,89 Prozent was einer Rendite von 3,04 Prozent entspricht. Die zweite Anleihe ist am 15.08.2047 (WKN: A19MY6) fällig und hat einen Kupon von 3,95 Prozent p.a. sie handelt momentan bei 102,52 Prozent, was einer Rendite von 3,81 Prozent entspricht. Beide Anleihen haben eine Mindeststückelung von 2.000 USD und die Zinszahlung erfolgt immer halbjährlich zum 15. Februar und August.
Die im Jahr 1900 gegründete Duke Energy Corporation ist ein Energieanbieter aus den USA mit Firmensitz in Charlotte, North Carolina und zählt zu den Fortune-500-Unternehmen. Das Unternehmen versorgt gemeinsam mit zahlreichen Tochterunternehmen und Joint Ventures einige Millionen Kunden mit Strom und Gas und ist neben seinen Standorten in den USA auch in Kanada und Lateinamerika tätig. Duke Energy ist im S&P 500 und im Dow Jones Utility Average gelistet.

Neue Bundesschatzanweisung

Diese Woche wurde eine neue Bundesschatzanweisung (WKN: 110469) der Bundesrepublik Deutschland über 5 Milliarden Euro begeben. Diese läuft bis zum 13.09.2019 und die Verzinsung beträgt 0,00 Prozent. Die Mindeststückelung beträgt 0,01€. Aktuell notiert das Papier bei 101,513%, was einer Rendite von -0,74% entspricht.
Bundesschatzanweisungen sind Bundeswertpapiere (Schuldverschreibungen), die die Bundesrepublik Deutschland vierteljährlich neu ausgibt. Sie sind mit einem festen Nominalzins (Kupon) ausgestattet, der jährlich gezahlt wird. Die Laufzeit beträgt jeweils zwei Jahre ab Emission.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
K+S AktiengesellschaftA2E4U906.04.232,62521.000EUR102,904.983.456
IKB Deutsche Industriebank AGA2E4QG23.07.224,5k.A.100EUR105,913.569.379
Otto GmbH & Co. KGA2E4BN12.06.241,8751,991.000EUR99,312.045.399
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1.000EUR105,401.911.068
Tesla Inc.A19M7C15.08.255,35,572.000USD98,351.788.413
Bilfinger SEA1R0TU07.12.192,3750,741.000EUR103,701.602.384
Stada Arzneimittel AGA14KJP08.04.221,751,31.000EUR101,991.206.437
Kanada, StaatA18Z7Q01.09.210,751,441.000CAD97,491.109.386
Petroleos de Venezuela S.A.A1A25E02.11.178,5131,11100USD88,801.012.648
Portugal, StaatA18W1521.07.262,8752,60EUR102,20828.669
Dic Asset AGA2GSCV11.07.223,252,721.000EUR102,37727.385
Venezuela, StaatA1GUB405.08.3111,9531,71100USD40,15598.352
Kreditanstalt für WiederaufbauA13SAC26.01.1811,271.000USD99,90571.652
ProSiebenSat.1 Media SEA11QFA15.04.212,6250,831.000EUR106,70571.079
Bundesrepublik Deutschland10305215.04.201,75k.A.0EUR108,30456.464
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,125-0,021.000EUR102,29399.091
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKR15.05.3545,931EUR79,90302.687
PROKON Regenerative Energien eGA2AASM25.06.303,56,429EUR74,85175.596

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 23.08.- 29.08.2017

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Kommunalbanken ASA188H109.12.202633,342000AUD97,52130.691
International Bank for Reconstruction and DevelopmentA19NHA04.09.20201,6251,61000USD100,140.278

*Die umsatzstärksten Anleihen-Neueinführungen der letzten 6 Tage mit einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Stand: 31.08.17

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Jackson Hole: Draghi enttäuscht Anleger

Voller Spannung warteten die Anleger auf das Treffen der Notenbanker in Jackson Hole. Warum sowohl EZB-Chef Mario Draghi, also auch Fed-Chefin Janet Yellen die Anleger enttäuschten und wie die Märkte reagierten verrät Anleihen-Expertin Bianca Becker. Im Marktgespräch verrät sie zudem, ob die Privatanleger nach dem Dieselskandal noch immer die Anleihen von Daimler, BMW & Co. kaufen.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 25

WKN
Rechner
BLB53Z 0,400% BayernLB (BLB) 18.07.2028 - 100,00 1000 EUR - -
BLB56F 0,340% BayernLB (BLB) 14.08.2023 0,73 98,10 1000 EUR - -
BLB569 0,230% BayernLB (BLB) 15.12.2023 0,79 97,10 1000 EUR - -
A194AE 5,250% CEVA Logistics Finan.. 01.08.2025 5,36 99,80 100000 EUR - -
A19CRJ 2,200% Italien 01.06.2027 3,18 92,829 1000 EUR - -
A19VUS 2,000% Italien 01.02.2028 3,19 90,435 1000 EUR - -
A19W6X 0,950% Italien 01.03.2023 2,44 93,67 1000 EUR - -
A1V3HR 1,850% Italien 15.05.2024 2,78 95,341 1000 EUR - -
A1VJRV 1,500% Italien 01.06.2025 2,90 91,604 1000 EUR - -
LB1QAS 0,300% LBBW 11.08.2023 - 99,65 1000 EUR - -
LB1QAT 0,450% LBBW 16.08.2024 - 99,60 1000 EUR - -
LB1QAU 0,550% LBBW 18.08.2025 - 99,50 1000 EUR - -
LB1QAW 0,850% LBBW 16.08.2027 - 99,35 1000 EUR - -
LB1QAV 0,700% LBBW 17.08.2026 - 99,40 1000 EUR - -
LB1QC8 0,280% LBBW 10.08.2028 0,37 99,10 100000 EUR - -
LB1QC9 0,050% LBBW 16.08.2021 - 99,90 1000 EUR - -
LB1QCA 2,500% LBBW 29.11.2024 0,72 110,925 100000 EUR - -
LB1QCE 0,134% LBBW 16.08.2023 - - 100000 EUR - -
A194GC 3,750% Nexans 08.08.2023 3,20 102,51 100000 EUR BB -
A194AA 6,750% Promontoria Holding 15.08.2023 6,85 100,05 100000 EUR - -
A19398 0,000% Promontoria Holding 15.08.2023 - 99,575 100000 EUR - -
A194N9 0,125% Swedbank 16.08.2021 0,08 100,13 100000 EUR AA- -
A2GSFR 0,250% Volkswagen 16.02.2021 0,27 99,96 1000 EUR - -
A2GSFS 1,000% Volkswagen 16.02.2023 0,97 100,15 1000 EUR - -
A2GSFT 1,625% Volkswagen 15.08.2025 1,62 100,04 1000 EUR - -