EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 09 / 10.03.2017

EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

Entscheidung der EZB im Fokus der Anleger

Am Donnerstag kämpfte der DAX erneut mit der 12.000er-Marke. Viele Marktteilnehmer verhielten sich abwartend aufgrund eines fallenden Ölpreises sowie der anstehenden EZB-Ratssitzung.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 52,027 Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel auf 49,10 Dollar. Bereits am Mittwoch war es nach rekordhohen US-Lagerbeständen kräftig nach unten gegangen. Die US-Rohölproduktion stieg in der Vorwoche, laut am Mittwoch veröffentlichter Daten des US-Energieministeriums, auf knapp 9,1 Millionen Barrel pro Tag. Das sei das höchste Niveau seit über einem Jahr, so die Analysten der Commerzbank. Laut aktueller Schätzung der US-Energiebehörde dürfte diese weiter steigen und Ende 2018 die Marke von 10 Millionen Barrel pro Tag erreichen.

Auch wenn Politik und Wirtschaft in Deutschland die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts der steigenden Inflation zu einem Kurswechsel aufgefordert hatten, behalten Europas Währungshüter ihren Kurs bei. Die EZB hat erwartungsgemäß ihre Leitzinsen nicht angetastet. Der Schlüsselsatz für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, teilten die Währungshüter am Donnerstag in Frankfurt mit. Auf diesem Rekordtief liegt er bereits seit März 2016. Auch die Strafzinsen für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, wurden nicht angetastet. Der sogenannte Einlagensatz bleibt bei minus 0,4 Prozent. Zudem sollen die Anleihenkäufe bis mindestens Ende 2017 fortgesetzt werden. Dabei werde ab April das monatliche Volumen von derzeit 80 Milliarden Euro auf 60 Milliarden sinken. Die EZB sei aber bereit, die Transaktionen hinsichtlich Umfang und/oder Dauer auszuweiten, sollten sich die Aussichten eintrüben.

Bundes-/Staatsanleihen

Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben ihre Abwärtstendenz auch am Donnerstag fortgeführt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Mittag unter 160 Punkte. Zehnjährige Bunds rentierten bei 0,42 Prozent. Auch in den übrigen Ländern der Eurozone legten die Renditen teils deutlich zu. Zum einen lag dies an der EZB-Pressekonferenz mit Mario Draghi und den dort getroffenen Aussagen zur weiteren Geldpolitik.

Marktexperten zufolge sei die Risikoneigung an den Märkten gestiegen. Die Zahlen zur Industrieproduktion aus Deutschland und Spanien waren im Januar besser als erwartet ausgefallen. Am Rentenmarkt stehen nach wie vor die politischen Entwicklungen im Euroraum und insbesondere die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich im Fokus.

Die US-Privatwirtschaft hat im Februar deutlich mehr Stellen geschaffen als erwartet. Nach Zahlen des Dienstleisters ADP wurden 298 000 Stellen geschaffen. Das ist der höchste Zuwachs seit April 2014 und wesentlich mehr als die von Analysten erwarteten 187 000 neuen Jobs. Die Rendite fünfjähriger US-Staatsanleihen ist auf das höchste Niveau seit Mitte Dezember gestiegen. Mittlerweile wird an den Märkten nicht mehr daran gezweifelt, dass die US-Notenbank in der kommenden Woche ihren Leitzins anheben wird.

Die Aufstockung der fünfjährigen Bundesobligationen diese Woche war schwach nachgefragt. Der Bund hatte knapp 3,16 Milliarden Euro eingenommen. Die Gebote hatten ein Volumen von 3,4 Milliarden Euro, wobei vier Milliarden Euro angestrebt waren.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung:09.03.17 16:21Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future 159,84159,80164,85163,98
Bobl-Future 131,63131,60134,23133,84
Schatz-Future 112,35112,29112,70112,47
BondM-Index 0,0077,1080,6878,79
Euribor 3 Monate -0,33-0,33-0,33-0,33
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen -0,38-0,43-0,38-0,42
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen 0,410,320,410,36
EUR / USD 1,05791,05251,06401,0620
EUR / CHF 1,07281,06861,07491,0709
Gold in USD 1204,871202,701236,771234,22
Silber in USD 17,1717,1017,9817,96
Brent Crude Öl 52,3751,6056,6555,90

Anlegertrends

Deutsche Bank Kapitalerhöhung: Anleihen ziehen an

Während die Ankündigung einer milliardenschweren Kapitalerhöhung die Aktie der Deutschen Bank unter Druck gesetzt hat, zogen die Kurse der Anleihen an. Eine größere Kapitaldecke verleiht Anlegern Sicherheit auch hinsichtlich der Rückzahlung der Bonds. An der Börse Stuttgart bestand hohe Nachfrage nach allen Anleihen der Deutschen Bank, insbesondere in den nachrangigen Titeln. So wurden in der bis Februar 2025 laufenden Tieranleihe (WKN: DB7XJJ) mehr als 8,6 Millionen Euro an der Börse Stuttgart umgesetzt. Das Papier ist mit einem Kupon von 2,75 Prozent ausgestattet und rentiert bei einem Kurs von 98,50 bei 2,96 Prozent. Der Bond ist in einer Stückelung von 1.000 Euro nominal handelbar und wird von Standard & Poor’s mit BB+ bewertet.

Auch die Anleihen der Deutschen Postbank verzeichneten überwiegend Gewinne. Die Anleger schätzen es, dass die Deutsche Bank die Postbank behalten wird. Mitte der Woche kam es dann zu Gewinnmitnahmen, so dass die Kurse wieder etwas nachgegeben haben.

Neue Anleihen von Thyssenkrupp und Renault weiter im Fokus der Anleger

Die jüngst von Thyssenkrupp emittierte Anleihe (WKN: A2BPET) mit Laufzeit bis März 2022 führte in der Handelswoche mit einem Umsatz von 31,5 Millionen Euro die Liste der Umsatzspitzenreiter bei Unternehmensanleihen an der Börse Stuttgart an. Aktuell notiert der Bond bei 99,40 was einer Rendite von 1,5 Prozent entspricht.

Auch die Neuemission des Automobilherstellers Renault S.A. (WKN: A19D4S) verzeichnete diese Woche hohe Handelsumsätze. Zur Wochenmitte notiert der Bond mit 99,73 wieder unter pari und rentiert damit bei 1,05 Prozent.

Venezuela: Gefallener Ölpreis stoppt Aufwärtstrend der Anleihen

Die bis Oktober 2019 laufende, in US-Dollar notierende venezolanische Staatsanleihe (WKN: A1ANQ2) hielt bis zur Wochenmitte weiter an ihrem Aufwärtstrend fest. Der Bond im Volumen von 2,49 Milliarden USD ist mit einem Kupon von 7,75 Prozent ausgestattet und kann zu einer Mindeststückelung von 100 USD nominal gehandelt werden. Aktuell notiert das Papier mit einem stark gefallenen Ölpreis schwächer, bei 65,05.

Auch die in Kürze (12.04.2017) endfällige USD-Anleihe (WKN: A0NRMA) des staatlichen Ölkonzerns Petróleos de Venezuela S.A. war in der Handelswoche zunächst gesucht. Die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattete Anleihe notiert nun aber auch wieder schwächer – aktuell bei 94,95 Prozent. Die kleinste handelbare Einheit des 3 Milliarden USD schweren Bonds beträgt 400 USD.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
thyssenkrupp AGA2BPET03.03.20221,3751,5431.000EUR99,2031.448.413,75
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.20252,7503,0371.000EUR98,008.657.007,12
Renault S.A.A19D4S08.03.20231,0001,0951.000EUR99,458.565.208,66
thyssenkrupp AGA2AAPF08.03.20212,7501,2791.000EUR105,686.544.693,25
Sixt Leasing SEA2DADR03.02.20211,1251,1671.000EUR99,844.482.563,71
Südzucker International Finance B.V.A0E6FUperpetual2,781n.a.1.000EUR99,202.454.185,30
Stada Arzneimittel AGA14KJP08.04.20221,7501,2991.000EUR102,202.421.209,38
Fresenius Finance Ireland PLCA19B3H01.02.20272,1251,8021.000EUR102,902.403.024,60
Deutsche Telekom International Finance B.V.A18Y8N03.04.20230,6250,7131.000EUR99,481.797.658,50
Petroleos de Venezuela S.A.A0NRMA12.04.20175,250102,536400USD94,501.502.177,12
Venezuela, StaatA1ANQ213.10.20197,75029,301100USD64,051.152.314,86
Peugeot S.A.A18Z7V14.04.20232,3751,7271.000EUR103,711.034.794,25
European Investment Bank (EIB)A1GWE131.10.20183,7501,05110.000NOK104,35907.613,16
Bundesrepublik Deutschland10305215.04.20201,889-1,4380EUR110,60732.888,42
Griechenland, StaatA1ZL7217.07.20173,37512,3241.000EUR97,10654.799,30
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKT15.05.20354,0006,7531USD71,65542.036,22
HSH Nordbank AGHSH5Y227.04.20230,3750,6061.000EUR98,62337.062,53
La Electricidad de CaracasA0TULU10.04.20188,50039,9331.000USD76,00257.915,59
Norwegen, StaatA1G5CF24.05.20232,0001,3581.000NOK103,79221.710,15

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 01.03.- 07.03.2017

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

EmittentLaufzeit bisWKNKuponRenditeWährungKleinste hndlbr. Einheit
ThyssenKrupp AG03.03.2022A2BPET1,375%1,480%EUR1.000,00
Renault S.A.08.03.2023A19D4S1,000%0,980%EUR1.000,00
RCI Banque08.03.2024A19D7T1,375%1,290%EUR1.000,00
The Coca-Cola Co.08.03.2024A19D4R0,500%0,680%EUR1.000,00
Avis Budget Finance PLC15.05.2025A19EBS4,500%4,500%EUR1.000,00

*Die umsatzstärksten Anleihen-Neueinführungen der letzten 6 Tage mit einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Stand: 09.03.17

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Prof. Burghof: “Draghi muss eine Zinserhöhungsperspektive eröffnen”

Heute war mal wieder der Tag der EZB. Die Leitzinsentscheidung brachte keine Überraschung und auch die anschließende Pressekonferenz von Mario Draghi förderte wenig Neues zu Tage. Dabei mehren sich die Stimmen, dass die EZB aus ihrer ultralockeren Geldpolitik aussteigen muss. Wie dies in der Wissenschaft gesehen, erläutert Prof. Hans-Peter Burghof von der Uni Hohenheim, bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 83
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19QNF 4,000% 3AB Optique Developp.. 01.10.2023 3,94 100,505 100000 EUR B -
A19PUX 2,250% 3M Company 15.03.2023 2,32 99,70 2000 USD AA- -
A19PUY 2,875% 3M Company 15.10.2027 2,96 99,48 2000 USD AA- -
A19QUT 1,375% ABN Amro 07.06.2022 1,38 100,00 100000 GBP A -
A19QK3 4,750% Altice Finco 15.01.2028 4,69 100,935 100000 EUR B- -
A19NYZ 3,250% Arrow Global 08.09.2024 3,51 98,60 2000 USD BBB- -
A19QN3 0,625% ASB Finance 18.10.2024 0,53 100,67 100000 EUR - -
A19QW5 4,625% ASR Nederland NV perpetual - 103,58 200000 EUR - -
479371 1,588% Australia and New Ze.. perpetual - 81,08 10000 USD - -
A19QRK 2,250% Australien 21.11.2022 2,33 99,60 1000 AUD - -
A19QUS 0,250% Autobahn Schnell 18.10.2024 0,28 99,81 100000 EUR AA+ -
A14JY3 0,000% Baden-Württemberg 19.10.2021 - 104,11 1000 EUR AAA -
A19QWN 4,875% Bancolombia 18.10.2027 - 100,30 200000 USD - -
BLB46Q 0,600% BayernLB (BLB) 11.12.2024 0,86 98,20 1000 EUR - -
BLB47M 0,600% BayernLB (BLB) 11.10.2024 - 98,80 1000 EUR - -
A2EYWT 0,000% Belgien 08.03.2018 -0,65 100,25 0.01 EUR - -
A2EYW0 0,000% Belgien 11.10.2018 -0,58 100,57 0.01 EUR - -
A19P3R 0,750% CA Immobilien Anlage.. 04.04.2025 0,67 100,63 100000 EUR - -
A19P7Q 2,100% Canadian Imperial Ba.. 05.10.2020 2,18 99,80 2000 USD A+ -
A1VE3P 5,375% CF Industries 15.03.2044 5,73 96,21 2000 USD BB+ -
A19QVY 6,750% China Singyes Solar .. 17.10.2018 6,77 100,10 200000 USD - -
DB9UDR 0,800% Deutsche Bank 12.10.2023 0,87 99,58 100 EUR - -
A2GS37 0,600% Deutsche Wohnen 05.01.2026 0,41 101,53 100000 EUR - -
A19QRR 1,000% Dexia Credit Local 18.10.2027 0,95 100,45 50000 EUR AA -
A1G0D3 0,125% EFSF 17.10.2023 0,04 100,491 1000 EUR AA -