EZB-Ratssitzung und US-Konjunkturdaten im Fokus der Märkte

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 21 / 03.06.2016

EZB-RATSSITZUNG UND US-KONJUNKTURDATEN IM FOKUS DER MÄRKTE

EZB behält ultralockere Geldpolitik bei

Im Vorfeld der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, übten sich die Anleger in Zurückhaltung. Doch auch die Entscheidung der EZB, die Leitzinsen nicht anzutasten, löste keine Bewegung an der Börse aus. Trotz anhaltender Mini-Inflation beließen die Währungshüter den Hauptsatz für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Auf diesem Niveau liegt er bereits seit März. Gleichzeitig startet die Zentralbank am 8. Juni mit dem Kauf von Unternehmensanleihen. Am 22. Juni können Banken zum ersten Mal die neuen Langfristkredite abrufen, welche die Notenbank ebenfalls im März beschlossen hat. Volkswirte rechnen mit einer längeren Phase ohne Änderungen an der ultralockeren Geldpolitik. So hat EZB-Chefvolkswirt Peter Praet kürzlich bekräftigt, dass es noch Zeit brauchen werde, um die Wirkung zuletzt beschlossener Maßnahmen bewerten zu können.

Den Dax ließen die Nachrichten kalt, er schwankte um die Marke von 10.200 Punkten. Auch schwache Wirtschaftsdaten aus der Eurozone blieben ohne Reaktion. Die Erzeugerpreise der Industrie sind im April wieder gesunken, nachdem es im März erstmals seit Monaten zu einem Anstieg gekommen war. Die Preise auf der Erzeugerstufe fielen im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent. Am Devisenmarkt reagierte der Euro und sank leicht unter die Marke von 1,12 US-Dollar.

Dem Wirtschaftsbericht der USA, dem so genannten Beige Book nach, registriert die US Notenbank Fed zunehmenden Inflationsdruck sowie moderates Wachstum bei Beschäftigung und Löhnen. Das könnte ein Hinweis auf eine baldige Zinsanhebung in den USA sein.
Der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung für Mai wird an diesem Freitag veröffentlicht. Derzeit erwarten Ökonomen einen Arbeitsplatzaufbau beim offiziellen Bericht von 160.000 Stellen.

Bundesanleihen
Bundesanleihen konnten Ihre zwischenzeitlichen Gewinne am Mittwoch nicht behaupten. Der maßgebliche Richtungsimpuls für die Anleihenmärkte kam mit den Wirtschaftsdaten aus den USA. Diese fielen besser als erwartet aus und sorgten für fallende Kurse bei Staatsanleihen. 10-jährige Bunds notierten am Donnerstag bei 0,14 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis Donnerstagnachmittag auf 164,41 Prozent.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 02.06.2016 16:46Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future164,45163,39164,46164,00
Bobl-Future131,46131,26131,51131,43
Schatz-Future111,85111,81111,87111,85
BondM-Index75,6374,1775,8675,26
Euribor 3 Monate-0,26-0,26-0,26-0,26
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,38-0,38-0,35-0,38
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,120,120,170,14
EUR / USD1,121,111,121,11
EUR / CHF1,101,101,111,11
Gold in USD1211,701199,601223,451212,15
Silber in USD15,9915,7716,3616,22
Brent Crude Öl48,9448,6550,3049,32

Anlegertrends

Neuemission von HeidelbergCement stark nachgefragt
Die neue 750 Millionen Euro schwere Anleihe des Baustoffkonzerns HeidelbergCement AG (WKN: A2AAQY) gehört diese Woche zu den Umsatzspitzenreitern an der Börse Stuttgart. Der Bond wird mit 2,25 Prozent p.a. verzinst und ist am 03.06.2024 fällig. Folgende Kündigungsrechte für den Emittenten wurden eingeräumt: bis zum 03.03.2024 eine Make Whole Call Option mit einer Prämie von 0,50 Prozent und ab dem 03.03.2024 eine Kündigungsmöglichkeit zu 100 Prozent. Die kleinste handelbare Einheit liegt bei 1.000 Euro Nominal.

HeidelbergCement gehört eigenen Angaben zufolge zu den weltweit größten Baustoffunternehmen. Die Gesellschaft sei in mehr als 40 Ländern mit über 45.450 Mitarbeitern vertreten. Einen Gesamtumsatz von 13,50 Mrd. Euro im Jahr 2015 erwirtschaftete der Konzern unter anderem in seinen Kernaktivitäten der Herstellung und des Vertriebs von Zement, Transportbeton und Asphalt.

Neue Anleihe der 4finance S.A. beliebt bei Anlegern
Stark nachgefragt war auch diese Handelswoche noch die kürzlich von der 4finance S.A.im Volumen von 100 Millionen Euro emittierte Anleihe (WKN: A181ZP). Der Bond ist mit einem Kupon von 11,25 Prozent ausgestattet und ist am 20.05.2021 endfällig. Seitens des Emittenten besteht bis zum 23.11.2018 eine Make Whole Call Option mit einer Prämie von 0,50 Prozent. Ab dem 23.11.2018 kann der Emittent die Anleihe zu 104,00 Prozent kündigen. Die Anleihe ist zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro handelbar.

4finance S.A. ist eines der führenden europäischen Fintech-Unternehmen im Bereich mobile- und online-Kreditvergabe. Die Gesellschaft hat bereits zwei Unternehmensanleihen (in USD und SEK) ausstehen und verfügt über ein Moody’s Rating von B3 (positive) und ein S&P Rating von B+ (stabil). 4finance verfügt weltweit über mehr als 5 Millionen registrierte Kunden in aktuell 14 (vorwiegend) ost- und nordeuropäischen EU-Ländern. Polen macht mit 26% den größten Anteil am Kreditportfolio aus. Die durchschnittliche Kredithöhe beträgt 302 Euro, die durchschnittliche Laufzeit 27 Tage. Die Gesellschaft ist seit Ende 2009 jeden Monat profitabel. Im Zeitraum von 2013 bis 2015 konnte 4finance den Umsatz auf 318 Mio. Euro verdoppeln, der Jahresüberschuss (nach Steuern) konnte in der gleichen Zeit von 36 Mio. Euro auf 64 Mio. fast verdoppelt werden. Der aktuelle Zinsdeckungsgrad beträgt 4,2.

Venezuela vor dem Kollaps!?
Wegen der stark gefallenen Ölpreise und der Misswirtschaft befindet sich Venezuela in einem ruinösen Zustand. Lebensmittel und andere Grundgüter sind Mangelware geworden. Die Inflationsrate steigt ins Unermessliche. Die konservativen Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) liegen für dieses Jahr bei 700 Prozent.

Ohne internationale Vermittlung scheint die Krise in dem südamerikanischen Land nicht mehr lösbar zu sein. Regierung und Opposition sind in einem Machtkampf gefangen. Die Opposition strebt eine Absetzung von Präsident Nicolas Maduro per Referendum an. Die Regierung weigert sich, den entsprechenden Antrag anzunehmen und ignoriert die vom mehrheitlich oppositionellen Kongress erlassene Gesetzgebung. Mitte Mai hatte Maduro den Ausnahmezustand verhängt. Der Schritt gibt ihm Sondervollmachten, um in der Wirtschaft einzugreifen und die nationale Souveränität sicherzustellen. Maduro will damit sein Land vor der Einmischung der USA schützen. Das von der Opposition kontrollierte Parlament rief Luis Almagro, den Präsidenten der OAS (Organisation Amerikanischer Staaten) bereits auf, die Interamerikanische Demokratiecharta zu aktivieren. Diese hatte die OAS 2001 mit dem Ziel verabschiedet, demokratische Organe in den amerikanischen Staaten zu stärken und zu schützen. Almagro und Maduro lieferten sich schon in der Vergangenheit eine Fehde. Am Dienstag rief Maduro sein Land zur „nationalen Rebellion“ gegen aus seiner Sicht internationale Aggression auf.

Venezolanische Staatsanleihen, wie z.B. der bis September 2027 laufende und mit einem Kupon von 9,25 Prozent ausgestattete Titel (WKN: 195081) gerieten wieder stärker unter Druck. Aktuell notiert das Papier bei 42,15 Prozent. Auch die Anleihe der staatlichen Erdölgesellschaft Petroleos de Venezuela S.A. (WKN: A0NRMA) hat stark nachgegeben. Der Bond mit einer Verzinsung von 5,25 Prozent p.a. und einer Laufzeit bis April 2017 notiert aktuell bei 60,75 Prozent.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Bayer AGA11QR701.07.743,7503,841.000EUR97,9514.245.991
HeidelbergCement AGA2AAQY03.06.242,2502,151.000EUR100,799.241.092
ThyssenKrupp AGA2AAPF08.03.212,7502,301.000EUR101,814.292.777
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,7503,991.000EUR90,954.161.050
KTG Agrar SEA1H3VN06.06.177,125k.A.1.000EUR71,102.926.123
USA, StaatA1ZSHE15.11.443,0002,62100USD107,622.587.471
Deutsche Bank AG, LondonDB0W3R13.02.192,5002,551.000USD100,002.065.540
Bundesrepublik Deutschland10305215.04.201,889-0,770,01EUR110,471.939.507
Vodafone Group PLCA1G92626.09.222,5002,921.000USD97,601.838.379
Volkswagen International Finance N.V.A1ZUTN16.01.230,8751,401.000EUR97,351.101.948
Vonovia Finance B.V.A1ZY9730.03.200,8750,671.000EUR100,79866.456
Venezuela, Staat19508115.09.279,250k.A.1.000USD42,10865.526
Petroleos de Venezuela S.A.A0NRMA12.04.175,250k.A.400USD60,75820.677
Spanien, StaatA1Z23N30.07.201,1500,281.000EUR103,57756.364
Stada Arzneimittel AGA14KJP08.04.221,7501,291.000EUR103,16557.067
Kreditanstalt für WiederaufbauA11QTA30.11.170,050-0,421.000EUR100,74428.086
Land Nordrhein-WestfalenNRW23K08.05.179,62512,175.000BRL98,25116.794
SeniVita Social Estate AGA13SHL12.05.206,5007,711.000EUR97,5085.739

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 24.05.- 31.05.2016

Neueinführungen

Neueinführungen

Bremen
Das Norddeutsche Bundesland hat sich mit einer 500 Mio. Euro Anleihe an den Kapitalmarkt gewandt (WKN: A1680M). Die Länderanleihe wird mit 0,125 Prozent verzinst. Am 30.05.2023 soll die Rückzahlung erfolgen. Derzeit notiert das Wertpapier bei einem Kurs von 99,79 Prozent, daraus ergibt sich eine Rendite von 0,16 Prozent.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Deutsche Bank Abstufung: Auch Anleihen Anleger reagieren gelassen

Der Schreck war nur von kurzer Dauer: Moody’s hat die Bonität der Deutschen Bank gesenkt. Auch die Anleihen der Deutschen Bank kamen zunächst unter Druck, erholten sich dann wieder. Anleihen-Expertin Bianca Becker verrät im Interview mit Börse Stuttgart TV auch, warum der Rückzug eines Großaktionärs bei Evonik für den Anleihenmarkt durchaus positiv ist, und wie Anleger auf die jüngsten Entwicklungen in Griechenland reagieren.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 79
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19L4T 2,700% Alimentation Couche.. 26.07.2022 2,76 99,81 2000 USD BBB -
A1HP83 5,000% American Tower 15.02.2024 3,24 110,37 2000 USD BBB- -
A19M1D 2,297% B.A.T. Capital 14.08.2020 2,31 100,02 2000 USD - -
A19M1R 0,000% B.A.T. Capital 14.08.2020 - 99,96 2000 USD BBB+ -
A19M1T 2,195% B.A.T. Capital 15.08.2022 2,20 99,86 2000 USD - -
A19M1K 3,557% B.A.T. Capital 15.08.2027 3,64 99,61 2000 USD - -
4,390% B.A.T. Capital 15.08.2037 4,46 99,77 2000 USD - -
A19M1P 4,540% B.A.T. Capital 15.08.2047 4,63 99,40 2000 USD - -
A19M1F 2,764% B.A.T. Capital 15.08.2022 2,80 99,94 2000 USD - -
A19M4A 0,171% B.A.T. Capital 16.08.2021 0,09 100,33 100000 EUR BBB+ -
A19M4B 1,125% B.A.T. Capital 16.11.2023 0,93 101,21 100000 EUR BBB+ -
A19M4C 2,125% B.A.T. Capital 15.08.2025 2,16 99,75 100000 GBP BBB+ -
3,222% B.A.T. Capital 15.08.2024 3,21 100,09 2000 USD - -
BLB43K 1,000% BayernLB (BLB) 09.08.2027 - 98,30 1000 EUR - -
BLB43L 0,450% BayernLB (BLB) 09.12.2022 0,66 98,90 1000 EUR - -
BLB43M 0,150% BayernLB (BLB) 09.02.2021 0,35 99,30 1000 EUR - -
BLB43N 0,550% BayernLB (BLB) 09.08.2027 0,68 98,80 1000 EUR - -
BLB43P 1,150% BayernLB (BLB) 09.08.2032 1,28 98,20 1000 EUR - -
BLB44Y 0,050% BayernLB (BLB) 10.08.2020 0,56 98,50 1000 EUR - -
BLB445 0,150% BayernLB (BLB) 08.08.2022 0,35 99,00 1000 EUR - -
BLB45D 0,100% BayernLB (BLB) 11.08.2022 0,26 99,20 1000 EUR - -
A1GX0Z 3,125% Becton Dickison 08.11.2021 2,70 101,75 2000 USD BBB+ -
A2AAPQ 0,000% Berlin 15.09.2022 0,03 99,836 1000 EUR - -
A19M4D 2,250% British American Tob.. 16.01.2030 2,05 102,17 100000 EUR BBB+ -
A19M4G 4,125% Cerro del Aguila 16.08.2027 4,20 99,75 200000 USD - -