Griechenland-Drama beherrscht weiter die Märkte

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 25 / 03.07.2015

GRIECHENLAND-DRAMA BEHERRSCHT WEITER DIE MÄRKTE

Deutscher Aktienmarkt hin- und hergerissen
Die Eskalation der Griechenland-Krise hatte den deutschen Aktienmarkt zu Wochenbeginn noch kräftig durchgeschüttelt. Am Athener Aktienmarkt blieb der Handel die Woche über ausgesetzt – auch an den deutschen Börsen fand kein Handel in griechischen Papieren statt. Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s hatte Griechenland am Montag weiter herabgestuft. Die Bewertung für langfristige Verbindlichkeiten war von „CCC“ auf „CCC-„ gesenkt worden.
Positiv gewertete Signale und Zuversicht, dass eine Katastrophe in Griechenland doch noch vermieden werden kann, sorgten am Mittwoch dann aber wieder für Kauflaune bei den Marktteilnehmern. In einem Schreiben von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras an die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und den Internationalen Währungsfonds (IWF) hieß es, die griechische Regierung wolle die noch am vergangenen Wochenende abgelehnten Forderungen der Geldgeber größtenteils akzeptieren. Der Dax legte kräftig zu und notierte am Donnerstag bei 11.180 Punkten.
Als zusätzliche Stütze fungierten besser als erwartete US-Konjunkturdaten. Diese lieferten eine positive Indikation für den mit Spannung erwarteten offiziellen US-Arbeitsmarktbericht für den Juni. Wie der Datendienstleister ADP in seinem Bericht mitteilte, entstanden im vergangenen Monat 237.000 zusätzliche Stellen, so viele wie zuletzt Ende vergangenen Jahres. Den Daten zufolge war der Anstieg nahezu ausschließlich auf den Dienstleistungssektor zurückzuführen. Doch auch vom Industriesektor gab es positive Nachrichten. Der nationale Industrie-Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) kletterte im Juni um 0,7 Punkte auf 53,5 Zähler. Die Beschäftigungskomponente sprang von 51,7 auf 55,5 Punkte.
Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar dank der freundlich ausgefallenen Konjunkturdaten deutlich auf. Der Euro notierte am Donnerstag bei 1,1077 Dollar.

Bundesanleihen unter Druck – Euro-Peripherie profitiert
Die Nachrichten aus Griechenland brachten Mitte der Woche Bewegung in den Anleihenmarkt. Die Bereitschaft beider Seiten zu weiteren Verhandlungen trieb die Anleger wieder in risikoreichere Anlageklassen. Zehnjährige Bundesanleihen tendierten demnach schwächer und rentierten am Freitag bei 0,83 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future notiert bei 151,32 Punkten.

Dagegen profitierten Staatsanleihen aus südeuropäischen Ländern wie Italien, Spanien und Portugal. Die Zuversicht, dass das griechische Schuldendrama nur wenig Auswirkung auf die Wirtschaft der Staaten der Euro-Peripherie habe, überwog.
Noch zu Wochenbeginn verlangten Investoren wegen der erhöhten Gefahr eines griechischen Abschieds vom Euro von anderen Krisenstaaten einen Risikozuschlag. Italien musste deutlich mehr Zinsen für frisches Geld zahlen. Die Auktion dreier Anleihen spülte am Dienstag insgesamt 6,8 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Rendite für die zehnjährige Staatsanleihe stieg auf 2,35 Prozent, den höchsten Stand seit Oktober 2014.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 03.07.2015 10:32Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future151,38150,46152,91150,19
Bobl-Future129,66129,31129,87129,01
Schatz-Future111,33111,24111,33111,21
BondM-Index91,6190,8091,9891,17
Euribor 3 Monate-0,01-0,02-0,01-0,02
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,080,090,190,18
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,840,770,850,92
EUR / USD1,11101,09561,12781,1164
EUR / CHF1,04571,03161,05241,0424
Gold in USD1168,721156,851186,911174,58
Silber in USD15,6515,4016,0415,76
Brent Crude Öl61,6061,3563,8363,26
 

Anlegertrends

Nachranganleihe der Deutschen Bank gefragt
Besonders hohe Umsätze waren in den Titeln von Bilfinger SE (WKN: A1R0TU), der Thyssenkrupp AG (WKN A14J57, A14J58, A1R041, A1R08U) sowie der Hochtief AG (WKN A1TM5X) zu verzeichnen.
Auch die an der Börse Stuttgart als Dauerbrenner geltende und bis Februar 2025 laufende Tieranleihe der Deutschen Bank AG (WKN: DB7XJJ) stand diese Woche wieder im Fokus der Marktteilnehmer. Viele Anleger schienen den stark nachgegebenen Kurs als Einstieg nutzen zu wollen. Die Käufe dominierten den Handelsumsatz von nahezu vier Millionen Euro. Der mit einem Kupon von 2,75 Prozent und von Standard & Poor’s mit BBB- bewertete Bond notierte am Donnerstag bei 93,58 Prozent.

Europcar Anleihen gekündigt
Die international tätige Autovermietungsgesellschaft Europcar Group SA hat zwei ihrer laufenden Anleihen vorzeitig zum 06.07.2015 gekündigt. Das Unternehmen zahlt den mit einem Kupon von 11,5 Prozent ausgestatteten Bond (WKN: A1G4P5) knapp zwei Jahre vor Fälligkeit zu 111,5 Prozent zurück. Die Hybridanleihe (WKN: A1A34L), mit einer Verzinsung von 9,375 Prozent p.a., wird ebenso früher als geplant und zu einem Kurs von 104,96 Prozent zurückgezahlt.
Anfang Juni 2015 hatte der Autovermieter bereits eine siebenjährige Anleihe (WKN: A1Z2KJ) im Volumen von 475 Millionen Euro begeben. Der Bond wird mit 5,75 Prozent p.a. verzinst. Die Anleihe ist erstmals zum 15.06.2018 durch die Emittentin zu einem Kurs von 102,875 Prozent kündbar. Das Standard & Poor’s-Rating lautet CCC+. Die kleinste handelbare Einheit liegt allerdings bei 100.000 Euro Nominal.

K+S: Übernahmeangebot keine Auswirkung auf Anleihen
Der kanadische Düngemittelkonzern Potash hatte jüngst ein Übernahmeangebot für K+S vorgelegt. Während der Kurs der Aktie des Unternehmens diese Woche auf über 38 Euro kletterte generierte die Meldung in den Anleihen des Unternehmens (WKN: A1PGZ8, A1YCR4, A1YCR5) kaum Umsatz.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Bilfinger SEA1R0TU07.12.192,3752,331.000EUR100,208.173.644
Bundesrepublik Deutschland11023715.02.250,5000,820,01EUR97,545.952.521
Aegon N.V.A0DAFX31.12.993,627k.A.100EUR79,754.811.038
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,7503,411.000EUR94,653.790.092
BMW US Capital LLCA1G7EH20.07.161,2500,301.000EUR101,103.654.116
Deutsche Pfandbriefbank AGA1RFBU19.07.162,0002,491.000EUR99,903.446.919
HOCHTIEF AGA12TZ928.05.192,6252,141.000EUR101,801.956.275
Stada Arzneimittel AGA14KJP08.04.221,7502,041.000EUR98,751.507.781
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1251,211.000EUR99,501.116.736
KTG Agrar SEA1H3VN06.06.177,1256,541.000EUR101,021.115.349
Vodafone Group PLCA1G92626.09.222,5003,981.000USD91,40868.026
Argentinien, StaatA0DUDC31.12.381,2006,331EUR50,88839.920
Deutsche Bank AG, LondonDB9ZKZ28.10.163,500k.A.100EUR101,12835.267
Frankreich, StaatA1HAW925.10.222,2500,761EUR110,77773.819
Compagnie de Financement Foncier SAA1G00721.08.152,250-0,041.000EUR100,35651.016
Mahle GmbhA161HE20.05.222,3752,361.000EUR100,40587.915
RWE AGA1EWR031.12.994,625k.A.1.000EUR100,20585.181
German Pellets GmbHA13R5N27.11.197,2507,051.000EUR101,80543.870
Erste Group Bank AGEB0ES222.10.254,0005,111.000EUR91,25360.644

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 24.06.- 30.06.2015

Neueinführungen

Neueinführungen

H.J. Heinz Company
Wer kennt Heinz Ketchup, das wohl bekannteste Produkt der H. J. Heinz Company aus Pittsburgh, nicht. Nachdem Investmentlegende Warren Buffet zusammen mit dem Finanzinvestor 3G Capital im Jahr 2013 Heinz übernommen hatte, wurden im März diesen Jahres öffentlich, dass Heinz und Kraft Foods planen sich zusammenzuschließen. Das fusionierte Unternehmen solle “The Kraft Heinz Company” heißen, teilten die beiden Konzerne mit. Der neue Multi werde mit einen Umsatz von rund 28 Milliarden Dollar der drittgrößte Nahrungsmittel- und Getränkekonzern in Nordamerika und die Nummer fünf weltweit.

Heinz Company war nun jüngst am Kapitalmarkt aktiv und platzierte eine 750 Millionen Euro schwere Unternehmensanleihe (WKN: A1Z3Q8). Der achtjährige Bond weist einen Kupon von zwei Prozent p.a. auf. Das in Inhaberteilschuldverschreibungen à 100.000 Euro unterteilte Wertpapier wurde zu einem Emissionspreis von 99,082 begeben und notiert derzeit in etwa auf diesem Niveau. Ein Rating von S&P liegt nicht vor – Fitch ratet die Anleihe mit BBB-.

Areva S.A.
Entstanden 2001 aus der Fusion mehrerer Unternehmen ist der französische Industrie-Konzern spezialisiert auf „Energieerzeugungsanlagen“ dazu gehören Windturbinen ebenso wie Herstellung von Reaktoren. Bei einem Umsatz von knapp 8,4 Milliarden Euro in 2014 erwirtschaftete das Unternehmen einen Verlust von 4,8 Milliarden Euro.

Neu zum Handel eingeführt wurde in Stuttgart eine bereits 2010 emittierte Unternehmensanleihe mit Fälligkeit März 2021 (WKN: A1A03T). Die von S&P mit BB- geratete Anleihe ist gestückelt in 50.000 Euro und wird mit 3,5 Prozent jährlich verzinst.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Halbjahresbilanz 2015: Wie geht’s weiter bei DAX & Co.?

Wie verliefen die ersten 6 Monate im Börsenjahr 2015? Wer hatte die Nase vorne, wer musste Federn lassen? Vermögensverwalter Thomas Wüst zieht im Gespräch mit Börse Stuttgart TV Bilanz und verrät, mit welcher Taktik sich Anleger für das zweite Halbjahr positionieren sollten.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 79
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19L4T 2,700% Alimentation Couche.. 26.07.2022 2,76 99,81 2000 USD BBB -
A1HP83 5,000% American Tower 15.02.2024 3,24 110,37 2000 USD BBB- -
A19M1D 2,297% B.A.T. Capital 14.08.2020 2,31 100,02 2000 USD - -
A19M1R 0,000% B.A.T. Capital 14.08.2020 - 99,96 2000 USD BBB+ -
A19M1T 2,195% B.A.T. Capital 15.08.2022 2,20 99,86 2000 USD - -
A19M1K 3,557% B.A.T. Capital 15.08.2027 3,64 99,61 2000 USD - -
4,390% B.A.T. Capital 15.08.2037 4,46 99,77 2000 USD - -
A19M1P 4,540% B.A.T. Capital 15.08.2047 4,63 99,40 2000 USD - -
A19M1F 2,764% B.A.T. Capital 15.08.2022 2,80 99,94 2000 USD - -
A19M4A 0,171% B.A.T. Capital 16.08.2021 0,09 100,33 100000 EUR BBB+ -
A19M4B 1,125% B.A.T. Capital 16.11.2023 0,93 101,21 100000 EUR BBB+ -
A19M4C 2,125% B.A.T. Capital 15.08.2025 2,16 99,75 100000 GBP BBB+ -
3,222% B.A.T. Capital 15.08.2024 3,21 100,09 2000 USD - -
BLB43K 1,000% BayernLB (BLB) 09.08.2027 - 98,30 1000 EUR - -
BLB43L 0,450% BayernLB (BLB) 09.12.2022 0,66 98,90 1000 EUR - -
BLB43M 0,150% BayernLB (BLB) 09.02.2021 0,35 99,30 1000 EUR - -
BLB43N 0,550% BayernLB (BLB) 09.08.2027 0,68 98,80 1000 EUR - -
BLB43P 1,150% BayernLB (BLB) 09.08.2032 1,28 98,20 1000 EUR - -
BLB44Y 0,050% BayernLB (BLB) 10.08.2020 0,56 98,50 1000 EUR - -
BLB445 0,150% BayernLB (BLB) 08.08.2022 0,35 99,00 1000 EUR - -
BLB45D 0,100% BayernLB (BLB) 11.08.2022 0,26 99,20 1000 EUR - -
A1GX0Z 3,125% Becton Dickison 08.11.2021 2,70 101,75 2000 USD BBB+ -
A2AAPQ 0,000% Berlin 15.09.2022 0,03 99,836 1000 EUR - -
A19M4D 2,250% British American Tob.. 16.01.2030 2,05 102,17 100000 EUR BBB+ -
A19M4G 4,125% Cerro del Aguila 16.08.2027 4,20 99,75 200000 USD - -