Keine klaren SIgnale von der FED

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 07 / 24.02.2017

KEINE KLAREN SIGNALE VON DER FED

Dax knackt die Marke von 12.000 Punkten

Die unerwartet gute Stimmung in den deutschen Unternehmen hat dem deutschen Aktienmarkt diese Woche Schub verliehen: Erstmals seit April 2015 übersprang der Dax wieder die Marke von 12.000 Punkten. In der Spitze stieg das wichtigste deutsche Aktienbarometer bis auf 12 031 Punkte und lag damit nur noch knapp 400 Stellen unter seinem Rekordhoch. Am Donnerstagmittag zeigten sich die Anleger trotz robustem Wirtschaftswachstum in Deutschland zurückhaltend – der Dax fiel auf 11.984 Punkte.
Stützend hatte Marktteilnehmern zufolge zunächst auch die sich überraschend verbesserte Stimmung in der deutschen Wirtschaft gewirkt. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf 111,0 Punkte. Volkswirte hatten einen Rückgang erwartet. “Nach verhaltenem Jahresauftakt befindet sich die deutsche Wirtschaft wieder auf gutem Kurs”, so Ifo-Chef Clemens Fuest.

Dem am Mittwochabend veröffentlichten Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed sind keine klaren Signale zum genauen Termin einer weiteren Leitzins-Anhebung zu entnehmen. Nach jüngsten Äußerungen von US-Währungshütern hatte es Spekulationen darüber gegeben, ob die Fed bereits im März ihre Zinsen erhöhen könnte. Die meisten Anleger gehen aber nach wie vor von einer Anhebung im Juni aus.

Bundes-/Staatsanleihen

Die von den französischen Präsidentschaftswahlen ausgehende Verunsicherung trieb Investoren weiter in Bundesanleihen. Dadurch wurde die Rendite zweijähriger deutscher Staatstitel mit – 0,87 % auf ein Rekordtief gedrückt. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel am Donnerstag weiter auf 0,26 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future legte auf 165,27 Zähler zu.

Die Renditen für französische Staatsanleihen gaben wie schon am Vortag nach. Weiterhin bestimmen Sorgen um den Zusammenhalt des Euroraums das Geschehen am Rentenmarkt. Für Bewegung hatte zuletzt die Ankündigung des französischen Politikers Francois Bayrou am Mittwoch gesorgt, er werde nicht bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren und stattdessen den proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron unterstützten. Dies erhöht laut Beobachtern die Wahlaussichten für Macron.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 23.02.2017 15:58Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future165,38163,62165,53164,43
Bobl-Future134,56133,64134,62133,96
Schatz-Future112,63112,36112,66112,455
BondM-Index077,180,6878,79
Euribor 3 Monate-0,33-0,33-0,328-0,329
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,546-0,515-0,413-0,462
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,2540,2540,3040,299
EUR / USD1,05841,04941,06331,0611
EUR / CHF1,06511,06331,06771,0637
Gold in USD1247,921225,731249,231235,22
Silber in USD18,1817,818,22517,97
Brent Crude Öl56,9455,157,3155,81
 

Anlegertrends

Thyssenkrupp gelingt Verkauf seines brasilianischen Stahlwerks

Thyssenkrupp beendet sein verlustreiches Stahlgeschäft in Amerika und verkauft das brasilianische Stahlwerk CSA an den in Luxemburg ansässigen Stahlkonzern Ternium. Das hat hohe Wertberichtigungen für den Stahlkonzern mit Sitz in Essen zur Folge. Ternium zahlt nur 1,5 Milliarden Euro, rund 900 Millionen Euro weniger als das Werk in der Bilanz von Thyssenkrupp bewertet ist. Diese Summe muss abgeschrieben werden. Wie das Unternehmen mitteilt, werde der Verkauf entsprechende Auswirkungen auf den Jahresüberschuss haben, wobei die Schulden durch die Veräußerung der Anlage deutlich reduziert werden.
Die Anleger nahmen die Meldung euphorisch auf. Die Kurse der Anleihen des Konzerns sind am Mittwoch stark gestiegen. Insbesondere die bis Februar 2025 laufende Anleihe (WKN: A14J58) verzeichnete hohe Handelsumsätze an der Börse Stuttgart. Der Bond wird mit 2,5 Prozent p.a. verzinst und ist zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal handelbar. Bei einem aktuellen Kurs von 104,33 rentiert das von Standard & Poor’s mit BB geratete Papier bei 1,91 Prozent.

2014 hatte Thyssenkrupp bereits sein Amerika-Engagement beim Stahl beendet. Der Konzern verkaufte sein Stahlverarbeitungswerk in Alabama an ArcelorMittal und Nippon Steel. Für das Werk in Brasilien hatte Thyssenkrupp mehrere Jahre lang nach einem Käufer gesucht, was auch an den komplizierten Eigentums- und Mitspracherechten bei der Tochter gescheitert war. Im vergangenen Jahr übernahm der Konzern das in Sante Cruz liegende Stahlwerk komplett. Als alleiniger Eigentümer hoffte man, das verlustreiche Werk leichter verkaufen zu können.

Anleihe von Petróleos Mexicanos im Fokus der Anleger

Deutlich fester notierte jüngst die am 24.02.2025 endfällige Anleihe (WKN: A0DY6J) des staatlichen Mineralölkonzerns Mexikos Petróleos Mexicanos (Pemex). Der Bond im Volumen von 1,0 Milliarden Euro ist mit einem Kupon von 5,5 Prozent ausgestattet. Bei einem aktuellen Kurs von 111,0 entspricht dies einer Rendite von 3,92 Prozent. Das zu einer Mindeststückelung von 10.000 Euro handelbare Papier wird von Standard & Poor’s mit BBB+ bewertet. Mit einem Handelsumsatz von 3,3 Millionen Euro war die Anleihe in der Handelswoche sehr beliebt bei Anlegern an der Börse Stuttgart.

Nicht nur der Aufwärtstrend beim Öl ließ das Papier in den Fokus von Anlegern rücken. Auch die langsam einkehrende Vernunft seitens Donald Trump im Hinblick auf Mexiko macht den Anlegern Mut. Es scheint, als werde die USA und Mexiko eine einigermaßen verträgliche Lösung in ihrem Nachbarschaftsstreit finden. Dies würde auch der Landeswährung in absehbarer Zeit Auftrieb geben. Wenn auch die mexikanische Wirtschaft auf absehbare Zeit schwach bleibt, sehen Experten keine Anzeichen eines Zusammenbruchs. Die Währungsreserven des südamerikanischen Landes blieben Stabil und auch Zentralbank und Politik verhalten sich wirtschaftlich angemessen.

Die Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 56,60 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 47 Cent auf 54,32Dollar.

Daimler hat neue achtjährige Anleihe begeben
Der Autohersteller Daimler hat am Donnerstag eine neue Anleihe (WKN: A2DADM) im Volumen von 1,25 Milliarden Euro begeben. Der Bond läuft bis zum 28.02.2025 und wird mit 0,850 Prozent p.a. verzinst. Die kleinste Handelbare Einheit beträgt 1.000 Euro nominal.
Begeben wurde der Bond zu 99,915%, was einem Emissionsspread von +88,6 bps über der vergleichbaren Bundesanleihe gleichkam.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Sixt Leasing SEA2DADR03.02.211,1251,281000EUR99,426.086.154
Commerzbank AGCZ40LW30.03.274,000k.A.1000EUR102,525.934.955
Norwegen, StaatA0GS9C19.05.174,2500,541000NOK100,813.440.749
Petroleos MexicanosA0DY6J24.02.255,5003,7810000EUR112,203.244.098
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1000EUR104,752.572.600
Lanxess AGA2BN7N07.10.210,2500,211000EUR100,202.130.323
METRO AGA14J8319.03.251,5001,501000EUR100,002.117.116
Bilfinger SEA1R0TU07.12.192,3750,721000EUR104,531.913.938
Bundesrepublik Deutschland10305215.04.201,889k.A.0,01EUR110,941.476.622
T-Mobile USA Inc.A1HR5128.04.196,4645,832000USD101,501.435.204
Volkswagen International Finance N.V.A1GY7M21.01.193,250-0,171000EUR106,511.341.652
CA Immobilien Anlagen AGA19DMP22.02.241,8751,941000EUR99,551.142.716
Fresenius SE & Co. KGaAA1HEWZ15.07.202,8750,361000EUR108,501.031.948
Venezuela, StaatA1GUB405.08.3111,95021,79100USD60,18946.061
Portugal, StaatA0DY6V15.04.213,8501,880,01EUR107,75898.955
PROKON Regenerative Energien eGA2AASM25.06.303,5006,1610EUR76,35771.583
Kreditanstalt für WiederaufbauA2AAHV22.11.195,5006,8810000MXN96,65760.266
Compagnie de Financement Foncier SAA1HCQQ21.11.222,3750,231000EUR112,20533.009
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKT15.05.354,0006,771USD72,20430.540

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 15.02.- 21.02.2017

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
CA Immobilien Anlagen AGA19DMP22.02.20241,8751,971000EUR99,4321.434.662
Novartis Capital Corp.A19DL417.05.20222,42,442000USD99,9124.384
Australien, StaatA19B7B21.12.202122,291000AUD98,77113.727
HSH Nordbank AGHSH4PF26.08.201920,681000EUR103,2666.953
HSH Nordbank AGHSH3XL09.03.202044,111000EUR99,7151.954

*Die umsatzstärksten Anleihen-Neueinführungen der letzten 6 Tage mit einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Stand: 23.02.17

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Eurozone: Die Inflation ist zurück

Die Inflation kehrt zurück. Allein im Januar sind die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um satte 1,8 Prozent angestiegen. Dies ist immerhin die höchste Rate seit Februar 2013. Doch wie ist die Rückkehr der Inflation zu bewerten? Michael Bloss, Finanzbuchautor und EIFD-Direktor, bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 156
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19FL0 9,000% African Development .. 03.02.2020 10,98 96,60 10000 BRL - -
A19DMC 8,500% Air Berlin 06.03.2019 8,24 101,00 100000 EUR - -
A19D7V 3,625% Air Lease 01.04.2027 3,75 99,26 2000 USD BBB -
A19HRX 0,000% Amadeus 19.05.2019 0,02 99,98 100000 EUR BBB -
A19HV0 1,750% Anheuser-Busch Inbev 07.03.2025 1,81 99,60 1000 GBP A- -
A19HV1 2,250% Anheuser-Busch Inbev 24.05.2029 2,39 98,60 1000 GBP A- -
A19HV2 2,850% Anheuser-Busch Inbev 25.05.2037 2,86 99,85 1000 GBP A- -
A19HY4 0,875% Apple 24.05.2025 0,92 99,63 100000 EUR AA+ -
A19HY5 1,375% Apple 24.05.2029 1,43 99,38 100000 EUR AA+ -
A19EVR 4,250% Apt Pipelines 15.07.2027 3,93 102,97 2000 USD BBB -
A19GKX 5,750% Argentinien 18.04.2025 5,36 102,95 1000 USD - -
A19ERR 1,187% Asian Development Ba.. 16.03.2021 - 100,00 1000 USD AAA -
A1Z2HH 3,250% Australia and New Ze.. 03.06.2020 2,66 101,80 1000 AUD AA- -
A19HWK 2,125% Australia and New Ze.. 19.08.2020 2,15 99,97 250000 USD AA- -
A19HV8 2,625% Australia and New Ze.. 19.05.2022 2,59 100,26 250000 USD AA- -
A1VFLE 5,125% Avis 01.06.2022 6,45 95,17 2000 USD BB- -
A0VUYH 3,271% Banco Popular Espano.. 22.12.2019 - 87,99 50000 EUR CCC- -
BA0AFU 4,750% Bank of America 21.04.2045 4,60 103,13 2000 USD BBB -
BA0AGF 2,625% Bank of America 19.10.2020 2,39 100,81 2000 USD BBB+ -
A19GCY 2,875% Bank of China 20.04.2022 2,90 100,05 200000 USD - -
A19HSM 1,250% Banque Fed Cred MUTU.. 26.05.2027 1,33 99,31 100000 EUR - -
BC0MJG 0,541% Barclays Bank 22.05.2020 - 100,10 100000 GBP - -
BLB4ZM 0,750% Bayerische Landesban.. 18.11.2024 1,02 98,10 1000 EUR - -
BLB4ZN 0,900% Bayerische Landesban.. 17.10.2025 1,17 97,90 1000 EUR - -
BLB4ZP 1,550% Bayerische Landesban.. 17.05.2032 1,77 99,144 1000 EUR - -