Märkte im Aufwind

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 13 / 10.04.2015

Märkte im Aufwind

Fed uneinig über Zinserhöhung
Etwas schwächer als erwartete Konjunkturdaten drückten Mitte der Woche den deutschen Aktienmarkt. Beim Auftragseingang in der deutschen Industrie hatte es im Februar einen Rückgang um 0,9 Prozent gegeben. Experten hatten hingegen im Schnitt mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet. Zudem ließ die für Mittwochabend erwartete Veröffentlichung der FOMC-Minutes (Fed-Sitzungsprotokoll) die Anleger vorsichtig agieren.

Das Protokoll der letzten Sitzung des Offenmarktausschusses bestätigte, dass die Sitzungsmitglieder uneins über die Terminierung einer ersten Zinserhöhung sind. Während sich mehrere Mitglieder für einen ersten Zinsschritt im Juni aussprachen, favorisierten einige Mitglieder einen Zeitpunkt später im Jahresverlauf. Ein paar Mitglieder hielten zudem eine Anhebung erst im Jahr 2016 für angemessen. Da die seit dem Treffen veröffentlichten US-Konjunkturdaten überwiegend enttäuschten, spekulieren viele Marktbeobachter auf eine Verschiebung der Zinsanhebung. Gingen zuletzt die meisten Experten davon aus, dass die Sitzung im Juni die Wende bringen würde, verschiebt sich der Konsens derzeit hin zur September-Sitzung.

Am Donnerstagnachmittag kletterte der Dax dann wieder und schloss nur einen Hauch unter seinem bisherigen Rekordschlussstand. Käufe der zuletzt eher gemiedenen Automobilaktien wirkten unterstützend. BMW, Daimler, VW und Continental stiegen größtenteils überdurchschnittlich.

Bundesanleihen und Euro-Peripherie
Bundesanleihen zeigten sich diese Woche weiter fest. Am Donnerstag rentierten sie bei 0,15 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future kletterte auf 159,25 Punkte.

Die zweijährige Schatzanweisung des Bundes konnte am Mittwoch mit einer Durchschnittsrendite von minus 0,28 Prozent aufgestockt werden. Trotz Negativverzinsung waren die Papiere gefragt – der Staat hätte gut das Doppelte absetzen können. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war die Diskussion an den Finanzmärkten, ob Griechenland seine Schuldenprobleme in den Griff bekommt werde oder aus der Euro-Zone ausscheidet. Deutsche Staatsanleihen sind als „sicherer Hafen“ weiter hoch begehrt.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 10.04.2015 11:26Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future159,18158,62159,44158,75
Bobl-Future129,61129,36129,68129,39
Schatz-Future111,28111,23111,30111,24
BondM-Index89,7988,4789,7988,82
Euribor 3 Monate0,010,010,020,02
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,13-0,13-0,08-0,09
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,160,160,190,19
EUR / USD1,05931,05901,10351,0976
EUR / CHF1,03731,03731,04951,0447
Gold in USD1201,921192,301224,101210,15
Silber in USD16,4416,1017,3017,00
Brent Crude Öl56,2855,0859,2754,95
 

Anlegertrends

Hybridanleihen liegen weiter im Trend
Reger Handel fand auch diese Woche wieder in Hybridanleihen an der Börse Stuttgart statt. Die Handelsumsätze der kürzlich emittierten Anleihe der Volkswagen International Finance (WKN: A1ZYTK) lagen bei nahezu 15 Millionen Euro. Der Bond wird bis zum 20.03.2030 mit 3,5 Prozent p.a. verzinst.

Auch sehr beliebt war der im Volumen von 1,3 Milliarden Euro neu eingeführte nachrangige Bond der Bayer AG (WKN: A14J61). Die Anleihe läuft bis zum 02.04.2075. Seitens der Emittentin besteht ab dem 02.10.2022 ein jährliches Kündigungsrecht. Die Zinszahlung ist bis zu diesem Termin fix und liegt bei 2,375 Prozent p.a., danach wird der Kupon variabel und setzt sich wie folgt zusammen: 5 Jahres Euro Swapsatz (EUSA5) + 200,7 Basispunkte bis zum 02.10.2027; danach 5 Jahres Euro Swapsatz (EUSA5) + 225,7 Basispunkte bis zum 02.10.2042; danach 5 Jahres Euro Swapsatz (EUSA5) + 300,7 Basispunkte. Die jährliche Zinsanpassung erfolgt immer zum 02. Oktober. Die kleinste handelbare Einheit beträgt 1.000 Euro nominal.

Immer mehr europäische Unternehmen nutzen den Markt für Hybridanleihen. Diese werden zu 50 Prozent dem Eigenkapital angerechnet und verbessern somit die Kapitalausstattung der Unternehmen. Das wiederum sorgt für eine bessere Bonitätsnote der Ratingagenturen und ermöglicht damit günstigere Konditionen für das normale Fremdkapital. Für Anleger sind diese Titel gegenüber normalen Anleihen riskanter. Im Falle einer Insolvenz haftet das Hybridkapital vor gewöhnlichen Anleihen. Deshalb erhalten Anleger auch einen höheren Zins. In der gegenwärtigen Niedrigzinsphase sind diese Titel, insbesondere wenn sie von namhaften und soliden Unternehmen begeben werden, enorm gefragt.

Russische Bonds und Staatstitel der Ukraine fester
Stark nachgefragt waren diese Woche auch russische Staatstitel, wie zum Beispiel die bis 2028 laufende und in Rubel notierende Staatsanleihe (WKN: A1HFLY). Dank sich leicht erholender Ölpreise konnte der Rubel auf ein neues Jahreshoch klettern und sich gegenüber Dollar und Euro weiter verbessern. Der Euro verbilligte sich am Donnerstag auf 56,12 Rubel. Weniger als 60 Rubel hatte der Euro zum letzten Mal Ende November 2014 gekostet. Der Wechselkurs für einen Dollar sank auf 52,13 Rubel. Anleger nutzten die gestiegenen Kurse für Gewinnmitnahmen.

Staatsanleihen der Ukraine zogen aufgrund der sich entspannenden Lage zwischen 3 und 4 Prozent an. Besonders gefragt bei Anlegern war ein in Euro notierende und im Oktober 2015 fällige Bond (WKN: A0GGXG).

Stada, Commerzbank, RBI weiter gefragt
Die beiden Neuemissionen von Stada (WKN: A14KJP) und der Commerzbank AG (WKN: CZ40KN) sowie die Tieranleihe der Raiffeisen Bank International AG (WKN: A1HBAM) standen auch diese Woche wieder im Fokus der Anleger und verbuchten hohe Umsätze an der Börse Stuttgart.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
STADA Arzneimittel AGA14KJP08.04.221,7501,771.000EUR99,7520.261.553
Volkswagen International Finance N.V.A1ZYTK31.12.993,500k.a.1.000EUR103,0314.802.305
Commerzbank AGCZ40KN03.04.180,5000,311.000EUR100,513.760.677
ThyssenKrupp AGA14J5725.11.201,7501,801.000EUR99,703.462.095
Raiffeisen Bank International AGA1HBAM27.04.235,8755,921.000EUR99,672.489.682
Russland, StaatA1HFLY19.01.287,05011,221.000RUB72,871.723.939
Norwegen, StaatA0GS9C19.05.174,2500,701.000NOK107,321.572.089
Bundesrepublik Deutschland11354904.09.221,500-0,020,01EUR111,141.478.198
KTG Agrar SEA1H3VN06.06.177,1257,171.000EUR99,801.319.598
SAP SEA1R0U213.11.192,1250,451.000EUR107,57925.491
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1250,921.000EUR100,75865.160
OMV AGA1HTRM25.11.191,7500,441.000EUR105,89797.765
Freenet AGA1KQXZ20.04.167,1251,101.000EUR106,11682.862
SANHA GmbH & Co. KGA1TNA704.06.187,7507,341.000EUR101,07621.157
Nordrhein-Westfalen, LandNRW23J15.03.241,8750,301.000EUR113,66574.407
European Investment Bank (EIB)A1HC3Y15.09.201,375-0,091.000EUR107,85512.374
Deutsche Bank AGDB2GRS03.11.200,8500,89100EUR99,76488.558
Irland, StaatA1HHG120.03.233,9000,510,01EUR126,19447.463
RWE AGA1EWR031.12.994,625k.a.1000EUR101,30365.104

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 01.04.-08.04.2015

Neueinführungen

Neueinführungen

SAP SE
Das multinationale Softwareunternehmen hat eine Anleihe (WKN: A14KJE) mit variablem Zinssatz begeben. Der Floater-Kupon setzt sich aus dem 3 Monats Euribor + 30 Basispunkte zusammen. Der Zinssatz wird immer zum 01. Januar/April/Juli/Oktober angepasst. Die Fälligkeit der Anleihe ist am 01.04.2020. Die Ratingagentur vergibt der Floater-Anleihe die Ratingnote A. Ab der kleinsten handelbaren Einheit 1.000 Euro nom. kann die Anleihe gehandelt werden.

Neue Schäffler Anleihen
Zwei neue Anleihen im Gesamtvolumen von 600 Millionen Euro hat die Schäffler Finance B.V. begeben. Der fünfjährige Bond (WKN: A1ZZMM) ist mit einem Kupon von 2,5 Prozent ausgestattet. Die Anleihe ist ab dem 15.05.2017 erstmalig durch den Emittenten zu 101,25 Prozent kündbar, ab dem 15.05.2018 zu 100,625 Prozent und ab dem 15.05.2019 zu 100 Prozent.

Die zweite Anleihe (WKN: A1ZZMN) wird mit 3,25 Prozent verzinst und läuft bis Mai 2025. Der Emittent kann die Anleihe erstmalig zum 15.05.2020 zu 100,625 Prozent kündigen. Weiter Kündigungstermine sind der 31.12.2021 zu 100,813 und der 31.12.2022 zu 100 Prozent.

Neue Airfrance-Anleihe
Die Airfrance-KLM S.A. hat eine endlos laufende Anleihe (WKN: A1ZZGX) im Volumen von 400 Millionen Euro emittiert. Ab dem 01.10.2020 ist die Anleihe zu 100 Prozent durch den Emittenten kündbar. Bis dahin beträgt der Kupon 6,25 Prozent. Danach orientiert er sich am 5 Jahres Euro Swapsatz (EUSA5) + 1107,2 Basispunkte. Die Zinsanpassung erfolgt jährlich zum 1. Oktober. Die kleinste handelbare Einheit der drei Anleihen beträgt allerdings 100.000 Euro nominal.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 76
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19L4T 2,700% Alimentation Couche.. 26.07.2022 2,70 100,11 2000 USD BBB -
A19M91 2,400% Amazon.com 22.02.2023 2,39 100,13 2000 USD - -
A19M93 2,800% Amazon.com 22.08.2024 2,77 100,34 2000 USD - -
A19M95 3,150% Amazon.com 22.08.2027 3,13 100,38 2000 USD - -
A19M97 3,875% Amazon.com 22.08.2037 3,83 101,13 2000 USD - -
A19M99 4,050% Amazon.com 22.08.2047 4,08 100,24 2000 USD - -
A19M9Z 1,900% Amazon.com 21.08.2020 1,87 100,12 2000 USD - -
A19NAB 4,250% Amazon.com 22.08.2057 4,23 101,20 2000 USD - -
A1HP83 5,000% American Tower 15.02.2024 3,19 110,64 2000 USD BBB- -
A19M9Q 2,513% Apple 19.08.2024 2,49 100,14 2000 CAD AA+ -
BLB432 0,700% BayernLB (BLB) 16.02.2024 0,86 99,00 1000 EUR - -
BLB44Y 0,050% BayernLB (BLB) 10.08.2020 0,53 98,60 1000 EUR - -
BLB45D 0,100% BayernLB (BLB) 11.08.2022 0,26 99,20 1000 EUR - -
A1GX0Z 3,125% Becton Dickison 08.11.2021 2,65 101,95 2000 USD BBB+ -
A2AAPQ 0,000% Berlin 15.09.2022 0,01 99,937 1000 EUR - -
A18W0X 3,125% Chile 21.01.2026 2,81 102,50 200000 USD A+ -
A1ZYEW 7,158% Costa Rica 12.03.2045 6,81 105,70 200000 USD BB- -
DB9UDB 0,650% Deutsche Bank 17.08.2022 0,79 99,31 100 EUR - -
A1HJST 5,875% Dominikanische Repub.. 18.04.2024 4,56 107,80 100000 USD BB- -
A1ZHP0 7,450% Dominikanische Repub.. 30.04.2044 6,20 117,60 100000 USD BB- -
A19L8A 1,375% Dream Global Funding 21.12.2021 1,40 99,89 100000 EUR - -
A19JL0 4,375% Guatemala 05.06.2027 4,44 99,90 200000 USD BB -
HSH341 2,000% HSH Nordbank 08.11.2019 1,70 100,65 1000 EUR - -
HSH4QB 2,250% HSH Nordbank 09.04.2020 - 99,44 1000 EUR - -
HSH4QQ 2,000% HSH Nordbank 24.01.2019 1,26 101,04 1000 EUR - -