May, Yellen, Draghi, Trump: Märkte im Bann der Politik

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 02 / 20.01.2017

MAY, YELLEN, DRAGHI, TRUMP: MÄRKTE IM BANN DER POLITIK

Ereignisreiche Woche lässt Anleger verunsichert zurück
Großbritannien will einen harten Brexit – so hat es Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede am Dienstag deutlich gemacht. Das würde bedeuten, dass Großbritannien aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aussteigen wird, um dabei auch die Kontrolle über die eigenen Grenzen zurückzugewinnen. Allerdings soll die europäische Gemeinschaft der wichtigste Partner bleiben, was für Erleichterung an den Märkten sorgte. Der DAX drehte bereits während des Statements von seinem Tagestief bei 11.425 wieder nach oben. Das Pfund Sterling, das nach den Medienberichten am Montag auf den tiefsten Stand seit drei Monaten gefallen war, erholte sich wieder und lag schon im Vorfeld der May-Rede ein Prozent im Plus bei 1,2160 Dollar. Dabei halfen auch überraschend hohe britische Inflationsdaten. Am Donnerstagnachmittag lag das Pfund Sterling bei 1,2331 US-Dollar.

Die Rede von US-Notenbankchef Janet Yellen am Mittwochabend spielte hingegen kaum eine Rolle. Die Vorsitzende der amerikanischen Notenbank erwartet, dass der US-Leitzins „ein paar Mal“ pro Jahr angehoben wird. Für dieses Jahr signalisierte die Fed bisher drei Zinsanhebungen. Dies sorgte im freien Handel für steigende Renditen bei Staatsanleihen, während die Kurse im Gegenzug unter Druck gerieten.

Schließlich hielten sich die Anleger am Markt mit Blick auf die Sitzung der EZB am Donnerstag und die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag eher zurück. Der Rat der EZB hat seine Geldpolitik wie erwartet unverändert gelassen. Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0,00 Prozent, der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB bei minus 0,40 Prozent. Zudem bestätigte die EZB ihre Prognose, dass die Leitzinsen für längere Zeit und zwar weit über das Ende der Wertpapierkäufe hinaus auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden. Die Wertpapierkäufe sollen laut aktueller Mitteilung zunächst bis Ende 2017, auf jeden Fall aber so lange dauern, bis der EZB-Rat eine nachhaltige Korrektur der Inflationsentwicklung erkennt, die mit dem Inflationsziel im Einklang steht. Zuletzt betrug die Inflationsrate im Euroraum 1,1 Prozent, das mittelfristige Ziel liegt bei knapp 2 Prozent.

Auch am Rohstoffmarkt gab es Bewegung. Der Preis für die Feinunze Gold verteidigte auch nach den Aussagen Mays das Kursniveau über 1.200 Dollar, allerdings bröckelte der Kurs nach den Aussagen von Janet Yellen leicht. Der Ölpreis legte zunächst aufgrund Aussagen Saudi-Arabiens deutlich zu: Der weltgrößte Erdöl-Exporteur hatte erklärt, sich strikt an die vereinbarte Förderkürzung halten zu wollen. Zur Wochenmitte geriet der Preis jedoch wegen eines steigenden US-Angebots unter Druck: Die Nordseesorte Brent verbilligte sich am Donnerstag wieder bis auf 54,10 Dollar pro Barrel.

Bundesanleihen

Deutsche Staatsanleihen mussten in dieser Woche Kursverluste hinnehmen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel unter die Marke von 163 Punkten auf zuletzt 162,94 Zähler. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe steigt weiter bis auf 0,39 Prozent am Donnerstagnachmittag.

Italien ging mit einer neuen 15-jährigen Staatsanleihe an den Start, die von Investoren beherzt aufgegriffen wurde. In der frühen Vermarktungsphase sind Orderbekundungen in Höhe von 18 Milliarden Euro vorgelegt worden. Geschlossen wurde das Orderbuch beim Stand von 21,3 Milliarden Euro. Auch Portugal konnte mit einem Sechsmonatspapier am Geldmarkt mehr Volumen realisieren, als zunächst gedacht. Gesammelt wurden 1,75 Milliarden Euro, geplant waren 1,25 bis 1,5 Milliarden Euro. Schließlich griffen Investoren auch nach einem neuen zehnjährigen Bond der Türkei. Diese lockt mit einer Rendite von 6,15 Prozent. Der türkische Staat hat mit der Anleihe 2 Milliarden US-Dollar eingesammelt.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 19.01.2017 15:18Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future162,82162,62164,45163,41
Bobl-Future133,25133,18133,81133,39
Schatz-Future112,245112,215112,32112,24
BondM-Index077,180,6878,79
Euribor 3 Monate-0,329-0,329-0,327-0,327
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,453-0,503-0,441-0,472
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,3910,3140,3790,345
EUR / USD1,05981,0581,07181,0641
EUR / CHF1,07121,07021,07381,0732
Gold in USD1199,861187,531218,641197,26
Silber in USD16,7816,5517,32916,79
Brent Crude Öl54,3253,7756,9555,45
 

Anlegertrends

Reger Handel mit der neuen Commerzbank-Anleihe
Absoluter Umsatzspitzenreiter war an der Börse Stuttgart die neue Tieranleihe der Commerzbank (WKN: CZ40LW). In den ersten Handelstagen wurden bereits über 36 Millionen Euro umgesetzt. Verzinst wird die Anleihe mit 4,0 Prozent p.a. Die Besonderheit dieser Anleihe ist, dass sie nachrangig ist: Im Verwertungsfall stehen die Anleihegläubiger dieses Bonds nicht an erster Stelle der Rangfolge. Die Rückzahlung soll am 30.03.2027 erfolgen. Ab einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal kann die 500 Millionen Euro-Anleihe gehandelt werden. Die Ratingagentur S&P vergibt die Ratingnote BBB-.

Neuemission von HeidelbergCement stößt auf positive Resonanz
Die Finanztochter des Baustoffunternehmen HeidelbergCement hat eine 750 Millionen Euro Anleihe begeben (WKN: A19BPE). Der Kupon wurde für die vierjährige Laufzeit auf 0,5 Prozent p.a. festgelegt. Der Emittent hat sich in den Anleihebedingungen ein Kündigungsrecht eingeräumt: Die Make Whole Call Option bis zum 18.11.2020 unter Zahlung einer Prämie von 0,2 Prozent und ab dem 18.11.2020 zu 100,0 Prozent, sprich ohne Prämie, gezogen werden. Die kleineste handelbare Einheit der Anleihe ist 1.000 Euro nominal.
Die Ratingagenturen S&P und Moody’s bewerten HeidelbergCement mit BBB- bzw. Baa3. Mit der Übernahme des italienischen Zementunternehmens Italcementi wurde HeidelbergCement weltweit Nummer 1 bei Zuschlagstoffen, Nummer 2 bei Zement und Nummer 3 bei Transportbeton, so der Konzern. Laut Unternehmensangaben wurde durch die Übernahme das Unternehmensprofil gestärkt und die Kreditwürdigkeit verbessert. Insbesondere durch diese Entwicklung erfolgte die Einstufung der Bonität im Investment Grade durch die Ratingagenturen, so das Unternehmen weiter.

Lanxess AG weiterhin im Fokus der Anleger
Umsatzspitzenreiter bei den Unternehmensanleihen an der Börse Stuttgart war in dieser Handelswoche erneut die Hybridanleihe von Lanxess mit der WKN A2DACG. Der Bond des Spezialchemiekonzerns im Volumen von 500 Millionen Euro läuft bis Dezember 2076 und die Mindeststückelung beträgt 1.000 Euro nominal. Aktuell notiert die Anleihe bei 104,55 Prozent.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Commerzbank AGCZ40LW30.03.274,000k.A.1.000EUR100,3736.356.539
Lanxess AGA2DACG06.12.764,500k.A.1.000EUR104,755.955.515
thyssenkrupp AGA1R08U27.08.184,0000,271.000EUR105,912.602.215
Kreditanstalt für WiederaufbauA1SR8322.05.209,25010,411.000TRY96,802.097.170
Petroleos MexicanosA0DY6J24.02.255,5004,2810.000EUR108,251.850.315
Daimler AGA1X3GC19.11.181,5000,011.000EUR102,711.529.625
Metro Finance B.V.A1HDSJ11.05.182,2500,291.000EUR102,531.422.167
T-Mobile USA Inc.A1HR5128.04.196,4645,602.000USD102,001.416.678
Commerzbank AGCZ40LR13.09.230,5001,361.000EUR94,591.357.437
thyssenkrupp AGA2AAPF08.03.212,7501,541.000EUR104,751.256.567
Sixt SEA2BPDU02.11.221,1251,301.000EUR99,061.069.131
Bundesrepublik Deutschland10305215.04.201,889k.A.0EUR110,77930.724
Fresenius SE & Co. KGaAA1ZC6001.02.244,0001,461.000EUR116,95682.878
Türkei, StaatA0DYR816.02.175,5000,732.000EUR100,30602.067
Griechenland, StaatA1ZL7217.07.173,3756,081.000EUR98,75515.534
USA, StaatA1ZVHF31.01.221,5001,99100USD97,67397.658
Land Nordrhein-WestfalenNRW23K08.05.179,62514,385.000BRL98,65340.455
La Electricidad de CaracasA0TULU10.04.188,50051,131.000USD67,50238.476
Landesbank Baden-WürttembergLB00XZ19.02.211,000k.A.1.000NOK95,70125.037
 

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 11.01.- 17.01.2017

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Linde Finance B.V.A19BT218.01.220,2500,321.000EUR99,621.586.332
European Financial Stability Facility EFSFA1G0DK17.11.220,0000,021.000EUR99,88752.100
BASF SEA2DACL18.01.222,5002,652.000USD99,31349.999
Deutsche Bank AGDB9T4K19.01.240,800k.A.100EUR98,77100.500
Hamburg, RegionA1685U20.01.250,2500,351.000EUR99,2020.022
 

*Die umsatzstärksten Anleihen-Neueinführungen der letzten 6 Tage mit einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Stand: 19.01.17

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Trotz Trump-Drohung: Anleger erwarten Peso-Erholung

Am Devisenmarkt geht’s rund: Der mexikanische Peso leidet unter Trumps Wirtschaftspolitik, das britische Pfund geht mit den Sorgen um einen harten Brexit in die Knie und auch die türkische Lira kennt aktuell nur den Weg gen Süden. Wie reagieren die Anleger in Fremdwährungsanleihen? Kommt es aufgrund der Zinsdifferenz trotzdem zu Käufen? Aktuelle Einschätzungen aus dem Anleihenhandel von Bianca Becker.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 165
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19FL0 9,000% African Development .. 03.02.2020 10,81 96,95 10000 BRL - -
A19DMC 8,500% Air Berlin 06.03.2019 8,24 101,00 100000 EUR - -
A19D7V 3,625% Air Lease 01.04.2027 3,73 99,45 2000 USD BBB -
A19HRX 0,000% Amadeus 19.05.2019 0,03 99,94 100000 EUR BBB -
A19HV0 1,750% Anheuser-Busch Inbev 07.03.2025 1,80 99,65 1000 GBP A- -
A19HV1 2,250% Anheuser-Busch Inbev 24.05.2029 2,39 98,55 1000 GBP A- -
A19HV2 2,850% Anheuser-Busch Inbev 25.05.2037 2,84 100,20 1000 GBP A- -
A19HY4 0,875% Apple 24.05.2025 0,92 99,64 100000 EUR AA+ -
A19HY5 1,375% Apple 24.05.2029 1,45 99,24 100000 EUR AA+ -
A19EVR 4,250% Apt Pipelines 15.07.2027 3,94 102,78 2000 USD BBB -
A19GKX 5,750% Argentinien 18.04.2025 5,36 102,95 1000 USD - -
A19ERR 1,187% Asian Development Ba.. 16.03.2021 - 99,95 1000 USD AAA -
A1Z2HH 3,250% Australia and New Ze.. 03.06.2020 2,71 101,67 1000 AUD AA- -
A19HWK 2,125% Australia and New Ze.. 19.08.2020 2,18 99,88 250000 USD AA- -
A19HV8 2,625% Australia and New Ze.. 19.05.2022 2,61 100,15 250000 USD AA- -
A1VFLE 5,125% Avis 01.06.2022 6,30 95,42 2000 USD BB- -
A0VUYH 3,271% Banco Popular Espano.. 22.12.2019 - 87,37 50000 EUR CCC- -
BA0AFU 4,750% Bank of America 21.04.2045 4,55 104,00 2000 USD BBB -
BA0AGF 2,625% Bank of America 19.10.2020 2,42 100,71 2000 USD BBB+ -
A19GCY 2,875% Bank of China 20.04.2022 2,91 99,95 200000 USD - -
A19HSM 1,250% Banque Fed Cred MUTU.. 26.05.2027 1,34 99,18 100000 EUR - -
BC0MJG 0,541% Barclays Bank 22.05.2020 - 100,15 100000 GBP - -
A19H4B 1,300% Baxter International 30.05.2025 1,33 99,84 100000 EUR A- -
BLB4ZM 0,750% Bayerische Landesban.. 18.11.2024 1,04 97,90 1000 EUR - -
BLB4ZN 0,900% Bayerische Landesban.. 17.10.2025 1,19 97,70 1000 EUR - -