Rally der Aktienmärkte gestoppt

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 45 / 18.11.2016

RALLY DER AKTIENMÄRKTE GESTOPPT

Anleger zeigten sich vor Yellen-Anhörung vor dem US-Kongress zurückhaltend
Eine Woche nach dem Wahlsieg von Donald Trump rätseln Investoren über den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs der USA. Dies setzte der Rally am Aktienmarkt ein vorläufiges Ende. Auf die Stimmung der Anleger schlug außerdem eine Reihe enttäuschender Firmenbilanzen. Der DAX fiel am Donnerstag zwischenzeitlich bis auf 10.611 Punkte. Als Reaktion auf den überraschenden Sieg Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl hatten die Indizes in den Tagen zuvor zeitweise sechs Prozent zugelegt.

Das wichtige Industriemetall Kupfer verteuerte sich parallel dazu sogar um bis zu 18 Prozent. Triebfeder dieser Rally war die Hoffnung auf einen US-Wirtschaftsboom durch das im Wahlkampf angekündigte milliardenschwere Konjunkturprogramm. Gleichzeitig drohte Trump aber auch mit Strafzöllen, um die US-Wirtschaft zu schützen.

Am Devisenmarkt wetteten Anleger erneut auf eine durch einen “Trump-Boom” befeuerte Inflation und rasche Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed. Dies trieb den Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, auf bis zu 100,53 Punkte, den höchsten Stand seit fast 14 Jahren.

Der Euro rutschte erstmals seit Jahresbeginn unter die Marke von 1,07 Dollar auf 1,0688 Dollar. Medienberichte beschreiben Querelen bei der Bildung der künftigen Regierung Trumps. Dies führte zu einer verstärkten Unsicherheit darüber, wie die politische Agenda unter dem neuen Präsidenten aussehen könnte.

Bundesanleihen
Die Staatsanleihenmärkte konnten sich zur Wochenmitte wieder erholen. Deutsche Bundesanleihen verzeichneten Kursgewinne. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel demnach auf 0,27 Prozent zurück, nachdem sie zu Wochenbeginn in der Spitze bis 0,37 Prozent angestiegen war. Noch im Oktober stand der Kurs der Null-Prozent-Anleihe (WKN: 110240) bei etwas über 101 Prozent, was einer schon üblich gewordenen Minusrendite von –0,10 Prozent entsprach. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future legte auf 160,66 Zähler zu.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 17.11.2016 13:48Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future160,50159,14160,96160,27
Bobl-Future130,75130,39130,87130,70
Schatz-Future112,02111,93112,04111,97
BondM-Index75,3972,9275,3973,52
Euribor 3 Monate-0,31-0,31-0,31-0,31
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,33-0,33-0,28-0,33
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,290,290,330,31
EUR / USD1,07221,06671,08491,0850
EUR / CHF1,07361,06881,07591,0716
Gold in USD1228,451211,081265,401225,58
Silber in USD17,0016,6118,8417,30
Brent Crude Öl47,4743,5747,5644,75

Anlegertrends

Deutsche Wohnen AG glänzt mit gutem Ergebnis
Die Deutsche Wohnen AG hat jüngst überzeugende Zahlen vorgelegt. Dank höherer Mieteinnahmen und Einsparungen in den letzten Monaten verdiente die Wohnungsgesellschaft deutlich mehr. Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 32 Prozent auf 301,4 Millionen Euro. Für das laufende Jahr peilt Deutsche Wohnen ein FFO I von mindestens 380 Millionen Euro an. Der Konzerngewinn legte in den ersten neun Monaten von 521,7 Millionen Euro im Vorjahr auf 638,4 Millionen Euro zu. Insbesondere eine Neubewertung des Immobilienbestands führte zu diesem Ergebnis, das sich auch positiv auf die bis Juli 2020 laufende Anleihe der Deutschen Wohnen AG (WKN: A161MH) auswirkte. Das Papier war in der Handelswoche von Anlegern an der Börse Stuttgart stark nachgefragt. Der von Standard & Poor’s mit BBB+ bewertete Bond ist mit einem Kupon von 1,375 Prozent ausgestattet und notiert aktuell bei 0,42 Prozent. Die Anleihe kann zu einer Stückelung von 1.000 Euro nominal gehandelt werden.

US-Staatsanleihen erholen sich
Nach der US-Präsidentschaftswahl kam es bei US-Staatsanleihen zu massiven Kurseinbrüchen, was wiederum die Renditen nach oben schnellen ließ. Die Rendite der zehnjährigen US-Staatstitel legte bis auf 2,25 Prozent zu. Im Juli lag sie noch bei 1,35 Prozent. Anleger blicken auf das vom designierten US-Präsidenten Donald Trump angekündigte schuldenfinanzierte Konjunkturprogramm, mit dem er Amerika wieder flott machen will. Unklar ist, wieviel der zusätzlichen Staatsausgaben tatsächlich auf den Weg gebracht werden können. In diesem Zuge verzeichneten US-Staatstitel zur Wochenmitte einen Aufwärtstrend. Zehnjährige US-Treasuries rentierten wieder etwas schwächer, bei 2,20 Prozent.

An der Börse Stuttgart stand die bis August 2044 laufende US-Staatsanleihe (WKN: A1ZNDR) im Fokus der Anleger. Diese sicherten sich zunächst Kursgewinne und trennten sich auch in Anbetracht steigender Zinsen, verbunden mit dem Konjunkturprogramm, von dem langlaufenden Titel. Der mit einem Kupon von 3,125 Prozent ausgestattete Bond rentiert aktuell bei 2,91 Prozent und damit wieder höher. Die US-Staatsanleihe ist zu einer Mindeststückelung von 100 US-Dollar nominal handelbar.

Mercedes-Benz Australia/Pacific Pty Ltd. begibt Währungsanleihe
Die australische Tochterfirma Mercedes-Benz Australia/Pacific Pty Ltd. hat eine 100 Mio. Austral-Dollar (AUD) begeben (WKN: A1883D). Die Währungsanleihe verzinst sich mit 2,50 Prozent per anno. Die Rückzahlung soll am 15. November 2019 erfolgen. Ab der Mindeststückelung von 2.000 AUD nom. kann die Anleihe gehandelt werden. Aktuell notiert der Bond bei 99,46, was einer Rendite von 2,69 Prozent entspricht.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1.000EUR99,707.643.754
Sixt SEA2BPDU02.11.221,1251,281.000EUR99,113.277.097
Bundesrepublik Deutschland11354804.07.442,5000,930,01EUR138,742.981.035
Deutsche Bank Contingent Capital Trust IVA0TU3031.12.998,000k.A.1.000EUR100,302.909.735
Metro Finance B.V.A1HDSJ11.05.182,2500,031.000EUR103,302.528.956
Deutsche Wohnen AGA161MH24.07.201,3750,401.000EUR103,462.242.149
thyssenkrupp AGA14J5825.02.252,5002,431.000EUR100,242.158.722
USA, StaatA1ZNDR15.08.443,1252,99100USD103,922.158.202
Volkswagen Financial Services AG78051614.10.210,7500,781.000EUR99,851.713.733
thyssenkrupp AGA2AAPF08.03.212,7501,661.000EUR104,471.686.457
Irland, StaatA1ZB2L18.03.243,4000,550,01EUR120,401.616.699
Petrobras Global Finance B.V.A1GLQ627.01.215,3756,482.000USD95,701.438.225
T-Mobile USA Inc.A1HR5128.04.196,4645,822.000USD101,631.316.339
International Bank for Reconstruction and DevelopmentA1HPVJ16.08.184,0006,271.000MXN96,40931.950
PROKON Regenerative Energien eGA2AASM25.06.303,5005,4710EUR80,55799.457
Argentinien, StaatA0VTZV31.12.337,8208,141EUR98,55747.686
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKR15.05.354,0006,651EUR72,95705.809
Fresenius SE & Co. KGaAA1HEWZ15.07.202,8750,611.000EUR108,08453.392
HSH Nordbank AGHSH5Y227.04.230,3750,491.000EUR99,34198.446

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 09.11.- 15.11.2016

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

US-Wahl belastet Goldpreis: Die Hintergründe

Im Zuge der jüngsten US-Wahl musste der Goldpreis zuletzt ordentlich Federn lassen. War Gold am Tag nach der Wahl noch kurzzeitig als sicherer Hafen gesucht, ging es fortan Stück für Stück immer weiter nach unten. Aber weshalb eigentlich? Was belastet den Goldpreis aktuell und wie sind die weiteren Aussichten für das Edelmetall? Rohstoffanalyst Thorsten Proettel, LBBW, bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 79
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19L4T 2,700% Alimentation Couche.. 26.07.2022 2,76 99,81 2000 USD BBB -
A1HP83 5,000% American Tower 15.02.2024 3,24 110,37 2000 USD BBB- -
A19M1D 2,297% B.A.T. Capital 14.08.2020 2,31 100,02 2000 USD - -
A19M1R 0,000% B.A.T. Capital 14.08.2020 - 99,96 2000 USD BBB+ -
A19M1T 2,195% B.A.T. Capital 15.08.2022 2,20 99,86 2000 USD - -
A19M1K 3,557% B.A.T. Capital 15.08.2027 3,64 99,61 2000 USD - -
4,390% B.A.T. Capital 15.08.2037 4,46 99,77 2000 USD - -
A19M1P 4,540% B.A.T. Capital 15.08.2047 4,63 99,40 2000 USD - -
A19M1F 2,764% B.A.T. Capital 15.08.2022 2,80 99,94 2000 USD - -
A19M4A 0,171% B.A.T. Capital 16.08.2021 0,09 100,33 100000 EUR BBB+ -
A19M4B 1,125% B.A.T. Capital 16.11.2023 0,93 101,21 100000 EUR BBB+ -
A19M4C 2,125% B.A.T. Capital 15.08.2025 2,16 99,75 100000 GBP BBB+ -
3,222% B.A.T. Capital 15.08.2024 3,21 100,09 2000 USD - -
BLB43K 1,000% BayernLB (BLB) 09.08.2027 - 98,30 1000 EUR - -
BLB43L 0,450% BayernLB (BLB) 09.12.2022 0,66 98,90 1000 EUR - -
BLB43M 0,150% BayernLB (BLB) 09.02.2021 0,35 99,30 1000 EUR - -
BLB43N 0,550% BayernLB (BLB) 09.08.2027 0,68 98,80 1000 EUR - -
BLB43P 1,150% BayernLB (BLB) 09.08.2032 1,28 98,20 1000 EUR - -
BLB44Y 0,050% BayernLB (BLB) 10.08.2020 0,56 98,50 1000 EUR - -
BLB445 0,150% BayernLB (BLB) 08.08.2022 0,35 99,00 1000 EUR - -
BLB45D 0,100% BayernLB (BLB) 11.08.2022 0,26 99,20 1000 EUR - -
A1GX0Z 3,125% Becton Dickison 08.11.2021 2,70 101,75 2000 USD BBB+ -
A2AAPQ 0,000% Berlin 15.09.2022 0,03 99,836 1000 EUR - -
A19M4D 2,250% British American Tob.. 16.01.2030 2,05 102,17 100000 EUR BBB+ -
A19M4G 4,125% Cerro del Aguila 16.08.2027 4,20 99,75 200000 USD - -