US-Zinsentscheid im Fokus der Märkte

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 10 / 18.03.2016

US-ZINSENTSCHEID IM FOKUS DER MÄRKTE

Freude über US-Notenbankentscheidung hielt nicht lange an
Am deutschen Aktienmarkt dominierten zur Wochenmitte vor der US-Notenbankentscheidung die positiven Vorzeichen. Nach der Bekanntgabe des jüngsten Zinsentscheides war der Jubel groß, der Dax schoss am Donnerstag im frühen Handel noch über die Marke von 10.000 Punkten. Doch die Freude hielt nicht lange an. Bereits eine Stunde nach Handelsauftakt drehte der deutsche Leitindex ins Minus. Gegenwind kam vom Euro, der nach den Aussagen der Fed gegenüber dem US-Dollar kräftig aufgewertet hat und bei 1,13087 USD notierte. Dies könnte die Exportchancen der deutschen Unternehmen trüben.

Die US-Notenbank beließ wie überwiegend erwartet den Leitzins bei 0,25-0,50 Prozent. Sie verwies dabei auf ungewisse Konjunkturaussichten. Allerdings überraschte sie mit der Aussicht auf einen deutlich flacheren Zins-Pfad. Waren die Währungshüter im Dezember noch von vier Anhebungen im laufenden Jahr ausgegangen, senkten sie die Prognose nun auf zwei.

Die Ölpreise sind am Donnerstag weiter gestiegen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent lag am Nachmittag bei 40,67 Dollar, für die amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) bei 40,53 Dollar.

Bundesanleihen
Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag mit steigenden Kursen auf die behutsame Straffung der US-Geldpolitik reagiert. Die Aussicht, dass die Leitzinsen in den USA mittelfristig nur vergleichsweise langsam steigen dürften, hat den Rentenmarkt gestützt. Die schwache Inflation im Euroraum gab den Kursen zusätzlich Auftrieb. Insbesondere wegen der niedrigen Energiepreise ist das Preisniveau im Februar im Vorjahresvergleich um 0,2 Prozent gefallen, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. 10-jährige Bunds rentierten am Donnerstagnachmittag bei 0,25 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg auf 162,27 Punkte.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 18.03.2016 10:21Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future162,68161,02162,81161,65
Bobl-Future130,90130,51130,94130,74
Schatz-Future111,77111,71111,79111,75
BondM-Index72,5970,4172,5970,69
Euribor 3 Monate-0,23-0,23-0,23-0,23
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,30-0,29-0,24-0,27
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,210,210,320,28
EUR / USD1,131,111,131,12
EUR / CHF1,091,091,101,10
Gold in USD1254,141225,701270,901248,06
Silber in USD16,0015,1616,1415,47
Brent Crude Öl41,2538,3241,7140,39

Anlegertrends

VW-Anleihen umsatzstark
Mario Draghi kündigte vergangene Woche an, das Anleihenkaufprogramm auf 80 Milliarden Euro im Monat zu erhöhen und erstmalig auch Unternehmensanleihen guter Bonität in den Aufkauf mit einzuschließen. Das Kaufprogramm soll bis März 2017 laufen.

Die Kurse von Unternehmensanleihen schossen mit dieser Nachricht bis Montagmittag nach oben, im Laufe der Woche beruhigten sich die Anleihenkurse wieder.

So auch die Anleihen von Volkswagen, deren Kurse zusätzlich durch eine Milliardenklage institutioneller Anleger gedrückt wurden. Eine Gruppe von 278 Profianlegern aus dem In- und Ausland reichte am Landgericht Braunschweig eine Klage gegen den Autobauer auf knapp 3,3 Milliarden Euro Schadenersatz ein. Die Investoren, darunter 17 deutsche Kapitalverwaltungsgesellschaften, Versicherer und der US-Pensionsfonds Calpers werfen den Wolfsburgern vor, zu spät über die Abgasmanipulationen informiert zu haben. VW Financial Services, die Finanzierungs- und Leasingsparte von Volkswagen, verschärft derweil nach einem Rekordergebnis 2015 die Sparmaßnahmen.

Die Hybridanleihe von Volkswagen International Finance N.V. (WKN: A1ZE21) wies in der Handelswoche einen Umsatz von mehr als 3,5 Millionen Euro an der Börse Stuttgart auf. In der Spitze notierte das Papier bei 97,15 Prozent. Aktuell notiert der mit einem Kupon von 4,625 Prozent ausgestattete Bond bei 94 Prozent.

Covestro Neuemissionen gefragt
Die zu den weltweit führenden Polymer-Unternehmen gehörende Covestro AG hat kürzlich zwei Anleihen begeben. Anleger interessierten sich insbesondere für die bis September 2024 laufende Anleihe (WKN: A169MH). Das Papier im Volumen von 500 Millionen Euro ist mit einem Kupon von 1,75 Prozent ausgestattet. Seitens des Emittenten besteht bis zum 25.06.2024 eine Make Whole Call Option mit einer Prämie von 0,30 Prozent, danach ist das Papier zu 100 Prozent kündbar.

Auch für den bis Oktober 2021 (WKN: A169MG) laufenden Bond besteht ein Kündigungsrecht seitens des Emittenten mit einem Aufschlag von 0,25 Prozent bis zum 07.10.2021, danach ist die Anleihe zu 100 Prozent kündbar. Der Kupon beträgt 1,0 Prozent. Beide Papiere sind mit einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal handelbar.

Seit September 2015 wird das Unternehmen eigenständig unter dem Namen Covestro geführt. Davor gehörte der Unternehmenszweig der Bayer AG an und lief unter dem Namen Bayer Material Science. Die hergestellten Werkstoffe wie Lacke, Klebstoffe, der Hochleistungskunststoff Polycarbonat oder Komponenten für den Schaumstoff Polyurethan finden in den Bereichen der Industrie Einsatz. Die wichtigsten Abnehmerbranchen der Werkstoffe sind die Automobile- und Bauindustrie, die Elektro- und Elektronik-Branche sowie die Holz-, Möbel, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Im Unternehmen sind rund 15.700 Mitarbeiter beschäftigt.

Deutsche Telekom: Anleihen bringen frisches Geld
Die Deutsche Telekom möchte bald auf dem US-Amerikanischen Mobilfunkmarkt angreifen. Dazu hat die Deutsche Telekom International Finance B.V. am Mittwoch zwei mittel- bis langfristige Anleihen mit insgesamt 3,25 Milliarden begeben. Mit dem Geld soll zum einen das Tochterunternehmen T-Mobile US unterstützt und zum anderen der Netzausbau vorangetrieben werden.

Die Nachfrage der Anleger nach den Papieren ist groß. Die bis April 2023 laufende Anleihe (WKN: A18Y8N) ist mit einem Kupon von 0,625 Prozent ausgestattet. Das zwölfjährige Papier (WKN: A18Y8M) wird im April 2028 fällig und ist mit 1,5 Prozent p.a. verzinst. Die Mindeststückelung beträgt bei beiden Anleihen 1.000 Euro nominal.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
ThyssenKrupp AGA2AAPF08.03.212,7502,731.000EUR100,1013.512.977
Bundesrepublik Deutschland11417309.04.210,000-0,260,01EUR101,3210.966.204
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,7504,051.000EUR90,407.579.542
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1.000EUR93,633.457.854
ThyssenKrupp AGA1R08U27.08.184,0001,951.000EUR104,852.790.482
The Goldman Sachs Group Inc.A1ZU7Z26.07.221,3751,231.000EUR100,902.741.057
Spanien, StaatA1Z23N30.07.201,1500,401.000EUR103,232.269.990
Kreditanstalt für WiederaufbauA11QTA30.11.170,050-0,341.000EUR100,661.893.503
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1250,731.000EUR101,401.560.737
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKV01.05.203,0006,801EUR86,901.403.992
Daimler AGA2AAL309.03.261,5001,211.000EUR102,751.256.852
GE Capital European FundingA1HESQ15.03.181,6250,041.000EUR103,151.182.789
Fresenius SE & Co. KGaAA1HEWZ15.07.202,8750,991.000EUR108,08667.988
Vodafone Group PLCA1G92626.09.222,5003,311.000USD95,46629.194
OMV AGA1HTRM25.11.191,7500,121.000EUR106,00352.879
Land Nordrhein-WestfalenNRW23K08.05.179,62511,765.000BRL97,80267.848
Großbritannien und Nord-Irland, StaatA1HBZA22.01.443,2502,360,01GBP118,60264.559

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 09.03.- 15.03.2016

Neueinführungen

Neueinführungen

Berkshire Hathaway
Berkshire Hathaway Inc. hat jüngst eine 2,5 Milliarden US-Dollar Anleihe begeben (WKN: A18Y2C).

Die US-Dollar-Anleihe wird mit 3,125 Prozent p.a. verzinst und am 15.03.2026 endfällig, es sei denn der Emittent macht von seinem Kündigungsrecht mit einem Aufschlag von 0,20 Prozent bis zum 15.12.2025 gebrauch. Ab dem 15.12.2025 kann die Anleihe zu 100,00% gekündigt werden. Die Mindeststückelung liegt bei 2.000 US-Dollar Nominal.

Das US-Unternehmen Berkshire Hathaway ist eine Beteiligungsgesellschaft mit über 50 Tochtergesellschaften, die in einer Vielzahl unterschiedlicher Bereiche tätig sind. Der Vorsitzende des Unternehmens ist der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffett.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Fed nimmt Tempo raus: Wie schwach ist die US-Wirtschaft tatsächlich?

Die Fed nimmt weiter Tempo raus. Wie Janet Yellen gestern bekannt gab, bleibt der Leitzins in den USA bis auf weiteres unverändert. Erst im April könnte es demnach einen weiteren, sehr moderaten Zinsschritt geben. Die Zinserhöhung in den USA geht demnach sehr viel langsamer von statten, als im vergangenen Jahr angekündigt. Ist die US-Wirtschaft doch nicht so robust wie angenommen? Hat man bei der Fed im vergangenen Jahr die Situation zu positiv eingeschätzt? Dr. Mirko Häcker, Wolff & Häcker Finanzconsulting AG, bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 156
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19FL0 9,000% African Development .. 03.02.2020 10,98 96,60 10000 BRL - -
A19DMC 8,500% Air Berlin 06.03.2019 8,24 101,00 100000 EUR - -
A19D7V 3,625% Air Lease 01.04.2027 3,75 99,26 2000 USD BBB -
A19HRX 0,000% Amadeus 19.05.2019 0,02 99,98 100000 EUR BBB -
A19HV0 1,750% Anheuser-Busch Inbev 07.03.2025 1,81 99,60 1000 GBP A- -
A19HV1 2,250% Anheuser-Busch Inbev 24.05.2029 2,39 98,60 1000 GBP A- -
A19HV2 2,850% Anheuser-Busch Inbev 25.05.2037 2,86 99,85 1000 GBP A- -
A19HY4 0,875% Apple 24.05.2025 0,92 99,63 100000 EUR AA+ -
A19HY5 1,375% Apple 24.05.2029 1,43 99,38 100000 EUR AA+ -
A19EVR 4,250% Apt Pipelines 15.07.2027 3,93 102,97 2000 USD BBB -
A19GKX 5,750% Argentinien 18.04.2025 5,36 102,95 1000 USD - -
A19ERR 1,187% Asian Development Ba.. 16.03.2021 - 100,00 1000 USD AAA -
A1Z2HH 3,250% Australia and New Ze.. 03.06.2020 2,66 101,80 1000 AUD AA- -
A19HWK 2,125% Australia and New Ze.. 19.08.2020 2,15 99,97 250000 USD AA- -
A19HV8 2,625% Australia and New Ze.. 19.05.2022 2,59 100,26 250000 USD AA- -
A1VFLE 5,125% Avis 01.06.2022 6,45 95,17 2000 USD BB- -
A0VUYH 3,271% Banco Popular Espano.. 22.12.2019 - 87,99 50000 EUR CCC- -
BA0AFU 4,750% Bank of America 21.04.2045 4,60 103,13 2000 USD BBB -
BA0AGF 2,625% Bank of America 19.10.2020 2,39 100,81 2000 USD BBB+ -
A19GCY 2,875% Bank of China 20.04.2022 2,90 100,05 200000 USD - -
A19HSM 1,250% Banque Fed Cred MUTU.. 26.05.2027 1,33 99,31 100000 EUR - -
BC0MJG 0,541% Barclays Bank 22.05.2020 - 100,10 100000 GBP - -
BLB4ZM 0,750% Bayerische Landesban.. 18.11.2024 1,02 98,10 1000 EUR - -
BLB4ZN 0,900% Bayerische Landesban.. 17.10.2025 1,17 97,90 1000 EUR - -
BLB4ZP 1,550% Bayerische Landesban.. 17.05.2032 1,77 99,144 1000 EUR - -