Verkaufsdruck gestoppt

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 18 / 15.05.2015

Verkaufsdruck gestoppt

Anleihenmarkt bringt Entspannung
Der starke Renditeanstieg bei Europäischen Staatsanleihen und der mögliche Grexit ließen das Deutsche Börsenbarometer in der letzten Woche bis auf 11.200 Punkte fallen. In dieser Woche war es hingegen eine regelrechte Berg- und Talfahrt. Von Zwischenzeitlichen 11.700 Punkten fiel der Markt wieder in Richtung 11.200 Punkten und konnte sich anschließend wieder erholen. Entspannungssignale kamen vom Anleihenmarkt. Dort legten die Kurse wieder etwas zu, was zu fallenden Renditen führte. Aktien wurden damit wieder interessanter für die Investoren.

Auch die Hoffnung auf ein Ende der Konjunkturflaute in der Euro-Zone gab dem Aktienmarkt auftrieb. Zwar hat die schwächelnde Weltkonjunktur das deutsche Wachstum halbiert, in Frankreich haben dagegen die steigenden Konsumausgaben die Wirtschaft angeschoben. Auch aus Italien sind die Nachrichten positiv: Die italienische Wirtschaft ist erstmals seit Sommer 2013 wieder gewachsen. Insgesamt befindet sich die Wirtschaft der Euro-Zone auf Erholungskurs, das Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März stieg um 0,4 Prozent, wie aus den vom Statistikamt Eurostat veröffentlichten Daten hervorgeht.

Stabilisierung am Anleihenmarkt
Bundesanleihen standen bis Dienstag erneut unter deutlichem Verkaufsdruck. Mit der Erholung am US-Bondmarkt konnten die Papiere dann ebenfalls etwas zulegen. Erleichterung machte sich am Mittwoch bei der Bundesfinanzagentur breit, als der Bund am Mittwoch bei der Auktion zehnjähriger Bundesanleihen alle Papiere an den „Mann“ bringen konnte. Allerdings musste er für die Aufstockung im Volumen von drei Milliarden Euro mit 0,65 Prozent deutlich mehr Rendite als noch vor einem Monat bieten.

Der Euro-Bund-Future stand Freitagmorgen bei 153,39 Prozent.
Auch Italien platzierte vier Anleihen mit Laufzeiten zwischen drei und 30 Jahren im Volumen von insgesamt sieben Milliarden Euro und hatte keine Schwierigkeiten, Abnehmer für die neuen Titel zu finden. Die Renditen lagen ebenfalls höher – 0,32 Prozent für die dreijährige Anleihe und 2,92 Prozent bei der 30-jährigen.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 15.05.2015 11:38Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future153,55151,97155,03154,76
Bobl-Future128,44128,15128,70128,61
Schatz-Future111,15111,11111,19111,18
BondM-Index92,1491,5392,3791,44
Euribor 3 Monate-0,01-0,01-0,01-0,01
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,080,080,140,06
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,650,590,720,53
EUR / USD1,13741,11311,14451,1203
EUR / CHF1,04181,03841,04401,0441
Gold in USD1218,161179,001227,041187,65
Silber in USD17,3916,1117,5516,43
Brent Crude Öl66,5964,2568,1765,39
 
 
 

Anlegertrends

Würth-Gruppe begibt Anleihe
Der weltgrößte Schraubenhändler, die Adolf Würth GmbH & Co. KG, hat sich diese Woche mittels einer Anleihen-Emission 500 Millionen Euro am Kapitalmarkt besorgt. Die Anleihe(WKN: A1Z1P4) läuft bis zum 19.05.2022 und wird mit 1,0 Prozent p.a. verzinst. Die Mindeststückelung beträgt 1.000 Euro nominal. Das Papier war von Anlegern gut nachgefragt und notierte am Freitag bei 100,35 Euro.

Das über die Emission eingenommene Kapital dient dem Unternehmen als Sicherheitspolster. Firmenpatriarch Reinhold Würth selbst spricht von einer „Schlafprämie“, die das Unternehmen als Liquiditätsreserve für unvorhergesehene Widrigkeiten hält. Dank dem Niedrigzinsumfeld sind die Konditionen dafür so günstig wie nie.

Zudem ist die Anleihe ein Teil einer Rahmenfinanzierung in Höhe von insgesamt drei Milliarden Euro für ein Programm für „Mittelfristige Finanzierung“ (EMTN), das vom Unternehmenssprecher letzte Woche vorgestellt wurde. Die Würth-Gruppe will das niedrige Zinsniveau für Wachstumschancen nutzen und in die enge Vernetzung des Niederlassungsnetzes mit dem Verkauf über das Internet investieren.
Die Ratingagentur Standard & Poor’s bewertet das Unternehmen mit der Note „A“ und sieht auch den Ausblick positiv. Großer Vorteil des Konzerns ist die breite Diversifizierung mit seinen 13 Geschäftsbereichen in 80 Ländern.

Anleger machen Kasse bei Dollar-Anleihen
Nach einer kurzen Schwäche zu Beginn der Woche zeigte sich der Euro zur Wochenmitte wieder stärker gegenüber dem US-Dollar. So trennten sich viele Anleger aus Angst um ihre Gewinne von in Dollar notierenden Anleihen und sorgten für hohe Umsätze in diesen Papieren.

Ein Beispiel ist die bis Februar 2019 laufende Unternehmensanleihe (WKN: DB0W3R) der Deutschen Bank. Das Papier im Volumen von einer Milliarde Dollar ist mit einem Kupon von 2,5 Prozent ausgestattet und kann zu einer Mindeststückelung von 1.000 US-Dollar gehandelt werden. Die Handelsumsätze lagen bei 1,8 Millionen US-Dollar.

Unternehmensanleihen entwickelten sich analog dem Bund-Future
Umsätze von mehr als 3,3 Millionen Euro waren in der nachrangigen Anleihe der Deutschen Bank (WKN: DB7XJJ) zu verzeichnen. Der Bond entwickelte sich eins zu eins mit dem Bund-Future. Nachdem der Kurs nachgegeben hatte, stiegen diese Woche aber auch wieder Anleger ein. Die Unternehmensanleihe mit Laufzeit bis Februar 2025 verfügt über einen Kupon von 2,75 Prozent und kann in einer Stückelung zu 1.000 Euro gehandelt werden. Das Papier notierte am Freitag bei 97,75 Prozent.

In der Hybridanleihe der Volkswagen International Finance N.V. (WKN: A1ZYTK) war die gleiche Entwicklung zu sehen. Auf massive Verkäufe des bis März 2030 mit 3,5 Prozent verzinsten Bonds folgten viele Käufe von Privatanlegern, was zu einem Handelsumsatz von mehr als 12 Millionen Euro an der Börse Stuttgart führte. Die Anleihe notierte am Freitag bei 97,5 Prozent.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Volkswagen International Finance N.V.A1ZYTK31.12.993,500k.A.1.000EUR98,75012.016.682
Bundesrepublik Deutschland11023715.02.250,5000,540,01EUR99,5858.335.041
Bilfinger SEA1R0TU07.12.192,3752,041.000EUR101,5104.922.038
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,7502,951.000EUR98,6003.321.128
Stada Arzneimittel AGA14KJP08.04.221,7501,731.000EUR100,1002.619.285
Irland, StaatA1HHG120.03.233,9000,940,01EUR122,6202.257.638
Porsche International Financing PLCA0GMHG01.02.163,8750,321.000EUR102,5992.135.353
Norwegen, StaatA0GS9C19.05.174,2500,791.000NOK107,0301.937.755
Kreditanstalt für WiederaufbauA1R1AK17.01.232,1252,141.000USD100,6401.912.712
Deutsche Bank AG, LondonDB0W3R13.02.192,5002,231.000USD101,3401.787.360
Berlin, RegionA11QEJ03.06.241,6250,691.000EUR108,7401.325.590
Freenet AGA1KQXZ20.04.167,1251,121.000EUR105,7501.129.558
SAP SEA13SL220.02.231,1251,081.000EUR100,6941.029.064
RWE AGA1EWR031.12.994,625k.A.1.000EUR101,000968.755
ThyssenKrupp Finance Nederland B.V.A0T61L25.02.168,5000,841.000EUR106,100780.105
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1251,131.000EUR100,000705.556
Erste Group Bank AGEB0ES222.10.254,0004,831.000EUR93,770585.580
Venezuela, StaatA0GKSF26.02.165,750k.A.500USD87,100571.633
NORDEX SEA1H3DX12.04.166,3751,591.000EUR104,150519.752
Landesbank Baden-WürttembergLB0FB220.04.213,400k.A.1.000EUR102,650226.563
 

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 06.05.-12.05.2015

Neueinführungen

Neueinführungen

Thüringen
Das Land Thüringen hat in dieser Berichtswoche eine Anleihe mit einem Emissionsvolumen in Höhe von 500 Mio. Euro begeben (WKN: A14KJ8). Der Zinssatz beträgt 0,50 Prozent per anno und am 12.05.2025 wird die Anleihe fällig. Ab der kleinsten handelbaren Einheit von 1.000 Euro nom. kann der Bond gehandelt werden. Der Freistaat Thüringen mit seiner Hauptstadt Erfurt hat eine Fläche von 16.000 Quadratkilometern. In dem Bundesland wohnen ca. 2,2 Mio. Einwohner.

FCE Bank PLC
Mit einer 100.000 Euro nom. Stückelung wurde diese Berichtswoche die Anleihe der FCE Bank PLC emittiert (WKN: A1Z1FB). FCE steht für Ford Credit Europe und tätigt Finanzierungen, Leasing und weitere Services für Ford und deren Kunden. Die Anleihe wurde von der Ratingagentur Standard & Poor’s mit BBB bewertet. Der Kupon liegt bei 1,114 Prozent p.a. und die Rückzahlung erfolgt am 13.05.2020.

Caterpillar International Finance Ltd.
Auch die Finanzierungstochter des Maschinenherstellers Caterpillar hat einen Bond mit einer 100.000 Euro nom. Mindeststückelung begeben (WKN: A1Z1FC). Die Anleihe wird mit 0,75 Prozent p.a. verzinst. Die Rückzahlung des 300 Mio. Euro Bonds soll am 13.10.2020 erfolgen.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Charts & Co.: Goldpreis: Kommt jetzt der Short-Squeeze?

Nachdem der Goldpreis in den vergangenen drei Monaten per Saldo eine Seitwärtsbewegung vollzogen hat, könnte es jetzt wieder spannend werden. Denn die Stimmung der Spekulanten am Terminmarkt hat sich deutlich verschlechtert. Kommt es tatsächlich zum Short-Squeeze? Wie ist die Kursparty in China zu beurteilen und wieviel Potential hat der DAX mittel- bis langfristig? Einschätzungen von Jochen Stanzl, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader, im Interview bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 156
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19FL0 9,000% African Development .. 03.02.2020 10,98 96,60 10000 BRL - -
A19DMC 8,500% Air Berlin 06.03.2019 8,24 101,00 100000 EUR - -
A19D7V 3,625% Air Lease 01.04.2027 3,75 99,26 2000 USD BBB -
A19HRX 0,000% Amadeus 19.05.2019 0,02 99,98 100000 EUR BBB -
A19HV0 1,750% Anheuser-Busch Inbev 07.03.2025 1,81 99,60 1000 GBP A- -
A19HV1 2,250% Anheuser-Busch Inbev 24.05.2029 2,39 98,60 1000 GBP A- -
A19HV2 2,850% Anheuser-Busch Inbev 25.05.2037 2,86 99,85 1000 GBP A- -
A19HY4 0,875% Apple 24.05.2025 0,92 99,63 100000 EUR AA+ -
A19HY5 1,375% Apple 24.05.2029 1,43 99,38 100000 EUR AA+ -
A19EVR 4,250% Apt Pipelines 15.07.2027 3,93 102,97 2000 USD BBB -
A19GKX 5,750% Argentinien 18.04.2025 5,36 102,95 1000 USD - -
A19ERR 1,187% Asian Development Ba.. 16.03.2021 - 100,00 1000 USD AAA -
A1Z2HH 3,250% Australia and New Ze.. 03.06.2020 2,66 101,80 1000 AUD AA- -
A19HWK 2,125% Australia and New Ze.. 19.08.2020 2,15 99,97 250000 USD AA- -
A19HV8 2,625% Australia and New Ze.. 19.05.2022 2,59 100,26 250000 USD AA- -
A1VFLE 5,125% Avis 01.06.2022 6,45 95,17 2000 USD BB- -
A0VUYH 3,271% Banco Popular Espano.. 22.12.2019 - 87,99 50000 EUR CCC- -
BA0AFU 4,750% Bank of America 21.04.2045 4,60 103,13 2000 USD BBB -
BA0AGF 2,625% Bank of America 19.10.2020 2,39 100,81 2000 USD BBB+ -
A19GCY 2,875% Bank of China 20.04.2022 2,90 100,05 200000 USD - -
A19HSM 1,250% Banque Fed Cred MUTU.. 26.05.2027 1,33 99,31 100000 EUR - -
BC0MJG 0,541% Barclays Bank 22.05.2020 - 100,10 100000 GBP - -
BLB4ZM 0,750% Bayerische Landesban.. 18.11.2024 1,02 98,10 1000 EUR - -
BLB4ZN 0,900% Bayerische Landesban.. 17.10.2025 1,17 97,90 1000 EUR - -
BLB4ZP 1,550% Bayerische Landesban.. 17.05.2032 1,77 99,144 1000 EUR - -