VW löst Beben an Finanzmärkten aus

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 37 / 25.09.2015

VW LÖST BEBEN AN FINANZMÄRKTEN AUS

Abgasskandal dominiert die Märkte
Unerwartet starke Konjunkturdaten haben am Donnerstagvormittag kräftig Schwung in den vom Abgasskandal angeschlagenen Aktienmarkt gebracht. Trotz einer schwächelnden Weltwirtschaft befindet sich die deutsche Wirtschaft weiter in einer guten Verfassung. Der vom Münchner Ifo-Institut am Donnerstagvormittag veröffentlichte Ifo-Index stieg leicht von 108,4 Punkten im Vormonat auf aktuell 108,5 Punkte. Im Vorfeld befragte Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 108,0 Zähler gerechnet. Das deutsche Börsenbarometer kletterte zeitweise auf 9.707,50 Zähler, um dann zwischenzeitlich unter die Marke von 9.400 Punkten abzustürzen. Grund dafür waren Gerüchte um auffällige Abgaswerte bei einem BMW-Modell, die die BMW-Aktie abtauchen ließ. Die Unsicherheiten im Automobilsektor galten als wichtigster Belastungsfaktor.

Die Kauflaune in Deutschland hat sich etwas eingetrübt. Der vom Marktforschungsinstitut GfK berechnete Konsumklimaindex rutschte für den Monat Oktober von 9,9 auf 9,6 Punkte ab. Das ist der niedrigste Wert seit Februar und der zweite Rückgang in Folge. Dem GfK-Experten Rolf Bürkl zufolge verunsichern internationale Krisenherde wie die Ukraine und der Nahe Osten die Verbraucher. Falls der Zustrom an Flüchtlingen aus Syrien und anderen Krisenstaaten in der bisherigen Größenordnung anhalte, dürfte dies die Erwartungen der Bürger an die Wirtschaftsentwicklung weiter negativ beeinflussen. Aber trotz der leichten Eintrübung bleibt das Barometer laut GfK auf einem überaus hohen Niveau.

Bundesanleihen
Angesichts der kräftigen Verluste an den Aktienmärkten sowie der Äußerung der EZB am Mittwoch, notfalls kraftvoll mit zusätzlichen Anleihekäufen auf die niedrige Inflation reagieren zu wollen, waren sichere Staatsanleihen diese Woche wieder gesucht. Am Freitag rentierte die 10-jährige Bundesanleihe vormittags bei 0,64 Prozent. Mit den Erholungsansätzen des Aktienmarktes am Freitagvormittag kam es bei den Bunds dann zu leichten Gewinnmitnahmen.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung:25.09.15 09:36Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future 155,38154,75156,45155,10
Bobl-Future 128,81128,69129,12128,76
Schatz-Future 111,32111,29111,40111,31
BondM-Index 91,7591,6492,6092,44
Euribor 3 Monate -0,04-0,04-0,04-0,04
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen 0,030,010,060,04
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen 0,640,580,690,67
EUR / USD 1,11351,11061,13291,1305
EUR / CHF 1,09321,08241,09671,0940
Gold in USD 1145,801120,981156,301139,00
Silber in USD 15,0514,6615,2415,16
Brent Crude Öl 48,4747,4050,2547,47

Anlegertrends

VW-Titel im Sog des Abgasskandals
Wie bei den Aktien setzte auch bei den Anleihen des Automobilkonzerns VW im Zuge des Abgas-Manipulationsskandals und der damit einhergehenden Gewinnwarnung des Konzerns (im dritten Quartal würden rund 6,5 Milliarden Euro „ergebniswirksam zurückgestellt“) ein dramatischer Ausverkauf ein. Die bei Anlegern sonst stark nachgefragten VW-Hybridanleihen verloren zwischenzeitlich zwischen 10 und 20 Prozent an Wert. Zur Wochenmitte setzte eine leichte Erholung ein, die mit den am Donnerstag aufgekommenen Gerüchten um auffällige Abgaswerte bei einem BMW-Modell wieder ins Minus umgeschlagen war. Somit führten die VW-Hybridtitel (WKN: A1ZE20, A1ZE21, A1VCZQ, A1VCZP, A1ZYTK) diese Handelswoche die Liste der Umsatzspitzenreiter und der häufigsten Trades von Unternehmensanleihen an der Börse Stuttgart an.

Zudem erlitten auch die Anleihen der deutschen Autobauer Daimler und BMW herbe Kursverluste. Die Sorge, wie stark der Volkswagen-Skandal seine Kreise ziehe und auch andere Werte „Made in Germany“ belaste, setzte den Märkten zu.

Deutsche Pfandbriefbank umsatzstark
Umsatzstark zeigte sich diese Handelswoche auch die bis September 2019 laufende Anleihe der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) (WKN: A12UAR). Der Kurs des 300 Millionen Euro schweren Bonds hatte sich nach dem Einbruch im Juni / Juli wieder erholt und die letzten Wochen zwischen 99,20 und 100,17 Prozent gelegen. Experten der US-Bank JP-Morgan hatten sich in den letzten Tagen positiv zu der Aktie der Bank geäußert und ein Kursziel von 12,50 Euro ausgesprochen. Das Papier biete insbesondere auf längere Sicht gute Aussichten. Während einige Anleger Kasse machten und den mit einem Kupon von 1,5 Prozent ausgestatteten Bond verkauften, reagierten andere mit Käufen auf die jüngsten Einschätzungen der Analysten. Die Anleihe notierte am Freitag bei 100,9 Prozent. Standard & Poor’s bewertet den Bond mit BBB.

Die Deutsche Pfandbriefbank AG mit Sitz in München ist aus der Fusion der Pfandbriefbanken Hypo Real Estate Bank AG und DEPFA Deutsche Pfandbriefbank AG im Juni 2009 entstanden.

Nach der staatlichen Rettung in der Finanzkrise ab 2007 muss die Hypo Real Estate Holding AG die Deutsche Pfandbriefbank auf Geheiß der EU-Kommission bis 2015 privatisieren. Der Börsengang der pbb fand am 16. Juli 2015 statt. Seit dem 21. September 2015 ist die Deutsche Pfandbriefbank Mitglied des MDAX.

Neue Anleihe der Commerzbank AG gefragt
Mit über zwei Millionen Euro Handelsvolumen in Stuttgart seit Einführung ist die neue Anleihe der Commerzbank AG (WKN: CZ40K0) bei Anlegern sehr gefragt. Das siebenjährige Papier bietet einen Kupon in Höhe von 1,5 Prozent p.a. und wurde von S&P mit BBB+ bewertet. Das Emissionsvolumen von 500 Millionen Euro ist unterteilt in Inhaberteilschuldverschreibungen à 1.000 Euro. Platziert zu 99,562 notiert die Anleihe am Freitagvormittag bei rund 97,37.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Österreich, StaatA1ZQS718.10.190,250-0,011.000EUR101,076.216.774
Deutsche Lufthansa AGA161YP12.08.755,1255,031.000EUR101,704.325.250
Deutsche Pfandbriefbank AGA12UAR17.09.191,5001,591.000EUR99,653.083.350
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1251,131.000EUR99,982.671.528
ThyssenKrupp AGA14J5725.11.201,7502,251.000EUR97,602.261.811
Infineon Technologies AGA13SAP10.03.221,5001,881.000EUR97,701.268.555
Bundesrepublik Deutschland11023715.02.250,5000,610,01EUR99,031.156.973
Deutsche Lufthansa AGA0Z15N07.07.166,5000,351.000EUR104,791.073.221
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,7503,371.000EUR95,07827.116
Merck Financial Services GmbHA161Y802.09.190,7500,751.000EUR100,01778.120
RWE AGA1EWR031.12.994,625k.A.1.000EUR100,05735.421
Portugal Telecom International Finance B.V.A1UB7826.07.166,25011,141.000EUR96,40444.017
Land Nordrhein-WestfalenNRW23Q30.05.179,25013,135.000BRL94,34400.019
European Investment Bank (EIB)A1ZR9919.06.1810,00012,115.000BRL95,20340.960
Scholz Holding GmbHA1MLSS08.03.178,500k.A.1.000EUR59,50259.287
German Pellets GmbHA13R5N27.11.197,2508,051.000EUR97,20212.605
Venezuela, Staat19508115.09.279,250k.A.1.000USD42,40200.557

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 16.09.- 22.09.2015

Neueinführungen

Neueinführungen

Norddeutsche Landesbank Girozentrale
Die neue Anleihe der Norddeutschen Landesbank (WKN: NLB8G1) hatte in den ersten Handelstagen Handelsumsätze von deutlich mehr als einer Millionen Euro. Der Zinslaufbeginn des Wertpapiers war der gestrige Donnerstag, 24. September 2015 – fällig wird die Anleihe in drei Jahren am 24. September 2018. Die 900 Millionen Euro schwere Emission (kleinste handelbare Einheit sind 1.000 Euro) wurde zu einem Zins von 0,625 Prozent p.a. bei einem Ausgabepreis von 99,74 am Markt platziert.

Die 1970 gegründete Norddeutsche Landesbank Girozentral ging aus der Verschmelzung der Vorgängerinstitute Braunschweigische Staatsbank (gegründet 1765), Hannoversche Landeskreditanstalt (gegründet 1840), Niedersächsische Landesbank Girozentrale (gegründet 1917) und Niedersächsische Wohnungskreditanstalt Stadtschaft (gegründet 1918) hervor. Die NORD/LB ist als Landesbank für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt tätig und übernimmt in den Bundesländern Niedersachsen (46 Sparkassen, davon 13 betreut durch die Bremer Landesbank), Sachsen-Anhalt (13 Sparkassen) und Mecklenburg-Vorpommern (10 Sparkassen) die Aufgabe einer Sparkassenzentralbank. Durch die Braunschweigische Landessparkasse (AidA) verfügt der NORD/LB Konzern über mehr als 100 Standorte im Braunschweiger Land.

Biogen Inc.
Der US-amerikanische Biotechnologiekonzern mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, war mit gleich vier Anleiheemissionen am Kapitalmarkt aktiv.
Neben einer fünfjährigen (WKN: A1Z6T4), einer siebenjährigen (WKN: Awkn:1Z6T6) sowie einer zwanzigjährigen (WKN: A1Z6T5) Unternehmensanleihe wurde auch ein zehnjähriges Papier begeben (WKN: A1Z6T7). Letzteres alleine umfasst bereits ein Emissionsvolumen in Höhe von 1,75 Milliarden US-Dollar (USD). Gestückelt in je 2.000 USD bietet das Wertpapier einen Kupon von 4,05 Prozent p.a. bei halbjährlicher anteiliger Zinszahlung. Geratet von S&P mit A- erfolgte die Platzierung zu einem Kurs von 99,764.

Biogen wurde übrigens 1978 durch eine Gruppe von Wissenschaftlern und drei Investoren in Genf als niederländisches Unternehmen (NV) gegründet. Erst mit der Expansion 1982 nach Amerika – ein Jahr vor dem Börsengang an der NASDAQ – eröffnete Biogen u.a. in Cambridge eine Niederlassung. Zwei der Gründer von Biogen wurden für ihre Forschungen mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: bereits 1980 erhielt Dr. Walter Gilbert die begehrte Auszeichnung im Bereich Chemie für seine Arbeiten zur DNA-Sequenzierung. Dreizehn Jahre später wurde seinem Mitgründer Dr. Philip Sharp dieselbe Ehre zuteil – er erhielt zusammen mit Richard J. Roberts den Nobelpreis für Medizin aufgrund ihrer „Identifizierung des diskontinuierlichen Aufbaus eigener Erbanlagen von Zellorganismen.“

Volkswagen Financial Service N.V.
Die holländische Finanzierungstochter des Volkswagenkonzerns platzierte in der vergangenen Woche eine Fremdwährungsanleihe (WKN: A1Z6R0). Die 500 Millionen Norwegische Kronen (NOK) Anleihe hat eine dreijährige Laufzeit und ist mit einem Zins von 1,375 Prozent p.a. ausgestattet. S&P bewertet das Papier (kleinste handelbare Einheit sind 10.000 NOK) aufgrund einer Garantie der Konzernmutter mit der Note A.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Yuan: Stützt China die Währung durch Bundesanleihen-Verkäufe?

Die Turbulenzen in China haben Gerüchten zufolge auch Einfluss auf die Entwicklung am deutschen Anleihenmarkt. Anleihenhändler von Banken berichten, dass bei Bundesanleihen mit kurzer Laufzeit ein ungewöhnlicher Renditeanstieg zu beobachten gewesen sei, der eigentlich nur dadurch zu erklären sei, dass China sich auch von Bundesanleihen getrennt habe. Was ist dran an den Gerüchten? Wird das Ziel der EZB dadurch konterkariert, die Deflationsrisiken zu senken? Einschätzungen von Dietmar Zantke, Zantke Asset Management, im Gespräch mit Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 83
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19QNF 4,000% 3AB Optique Developp.. 01.10.2023 3,94 100,505 100000 EUR B -
A19PUX 2,250% 3M Company 15.03.2023 2,32 99,70 2000 USD AA- -
A19PUY 2,875% 3M Company 15.10.2027 2,96 99,48 2000 USD AA- -
A19QUT 1,375% ABN Amro 07.06.2022 1,38 100,00 100000 GBP A -
A19QK3 4,750% Altice Finco 15.01.2028 4,69 100,935 100000 EUR B- -
A19NYZ 3,250% Arrow Global 08.09.2024 3,51 98,60 2000 USD BBB- -
A19QN3 0,625% ASB Finance 18.10.2024 0,53 100,67 100000 EUR - -
A19QW5 4,625% ASR Nederland NV perpetual - 103,58 200000 EUR - -
479371 1,588% Australia and New Ze.. perpetual - 81,08 10000 USD - -
A19QRK 2,250% Australien 21.11.2022 2,33 99,60 1000 AUD - -
A19QUS 0,250% Autobahn Schnell 18.10.2024 0,28 99,81 100000 EUR AA+ -
A14JY3 0,000% Baden-Württemberg 19.10.2021 - 104,11 1000 EUR AAA -
A19QWN 4,875% Bancolombia 18.10.2027 - 100,30 200000 USD - -
BLB46Q 0,600% BayernLB (BLB) 11.12.2024 0,86 98,20 1000 EUR - -
BLB47M 0,600% BayernLB (BLB) 11.10.2024 - 98,80 1000 EUR - -
A2EYWT 0,000% Belgien 08.03.2018 -0,65 100,25 0.01 EUR - -
A2EYW0 0,000% Belgien 11.10.2018 -0,58 100,57 0.01 EUR - -
A19P3R 0,750% CA Immobilien Anlage.. 04.04.2025 0,67 100,63 100000 EUR - -
A19P7Q 2,100% Canadian Imperial Ba.. 05.10.2020 2,18 99,80 2000 USD A+ -
A1VE3P 5,375% CF Industries 15.03.2044 5,73 96,21 2000 USD BB+ -
A19QVY 6,750% China Singyes Solar .. 17.10.2018 6,77 100,10 200000 USD - -
DB9UDR 0,800% Deutsche Bank 12.10.2023 0,87 99,58 100 EUR - -
A2GS37 0,600% Deutsche Wohnen 05.01.2026 0,41 101,53 100000 EUR - -
A19QRR 1,000% Dexia Credit Local 18.10.2027 0,95 100,45 50000 EUR AA -
A1G0D3 0,125% EFSF 17.10.2023 0,04 100,491 1000 EUR AA -