Wende in der Geldpolitik

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 22/ 09.06.2017

Wende in der Geldpolitik

FED dreht Geldhahn langsam zu

Nachdem letzte Woche bereits die EZB auf ihrer Zinssitzung in Tallin erste Signale zum Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik machte, legte die FED Mittwochabend erneut vor. Die US Notenbank hat wie erwartet ihren Leitzins marginal um 0,25% erhöht. Damit liegt der Zielkorridor nun bei 1,0 bis 1,25 Prozentpunkten. Zusätzlich dazu wurde eine Reduzierung der Anleihenkäufe beschlossen. Konkret bedeutet dass, das Rückzahlungen aus fällig geworden Anleihen nicht mehr automatisch voll investiert werden sollen. Damit möchte die FED noch dieses Jahr beginnen und so Ihre Bilanz verkleinern. Gleichzeitig bremste man jedoch die Chancen auf eine schnelle Zinswende etwas ein und deutete an, dass man sich mit weiteren Schritten etwas mehr Zeit lassen könnte. Wie stark hier politischer Druck auf die Notenbanker eine Rolle spielte, werden wir wohl nie erfahren. Donald Trump hatte jedoch im Vorfeld mehrfach darauf hingewiesen, das zu hohe Zinsen und damit einhergehend ein starker Dollar, eine Gefahr für das US Wachstum darstellen würden.
Im Vorfeld des Zinsentscheids waren zuletzt schwache Inflationszahlen und schwächere Arbeitsmarktdaten veröffentlicht worden. Dies hatte EURUSD auf ein neues Jahreshoch von 1,1294 getrieben. Dies wurde nach der erwarteten Zinserhöhung jedoch wieder eingefangen. Aktuell handeln wir EURUSD wieder bei EURUSD 1,1172.

Bundes-/ Staatsanleihen:

Analog sah es beim Bund Future aus. Dieser verteuerte sich nach den schwachen Wirtschaftsräten ebenso wie die US Treasuries weiter, gab nach dem US Zinsentscheid die Gewinne jedoch wieder ab und viel auf die Marke von 164,60 zurück.
Interessanter war diese Woche die Entwicklung Französischer Staatstitel. Nach dem Erdrutschsieg von Macron setzte der Markt hier auf zügige Wirtschaftsreformen. Anleger trauen der Partei des Französischen Präsidenten wohl sehr viel zu und kauften darauf hin Französische Staatsanleihen. Die Rendite der zehnjährigen Papiere sank von ca. 0,67% auf aktuell 0,59%. Viel Vertrauensvorschuss für den neuen Präsidenten und seine Partei „La Republique en marche“.

Im Wochenverlauf waren Britische Staatsanleihen, sogenannte GILTS, sehr volatil. Hier sahen wir im 10 Jährigen Bereich eine Spanne von 1,06 bis 0,92% auf Renditebasis oder von 131,50 bis 133,18 Prozent im Kurs. Investoren waren hier am Wochenanfang scheinbar hin- und hergerissen, zwischen der Chance auf einen „weicheren“ Brexit und einem etwaigen Chaos, das längerfristig bei dem erzielten niedrigen Ergebnis von Theresa May entstehen könnte. Frau May sieht das ganze bisher wohl noch recht zuversichtlich und versprach Ihren Parteimitgliedern, das von ihr eingebrockte Chaos auch höchstpersönlich wieder zu bereinigen. Ob sie dem Druck der eigenen Parteifreunde noch lange standhalten kann, bleibt jedoch fraglich. Auch die EU verliert angesichts wiederholt abgesagter Termine zusehends die Geduld mit Großbritannien. Am Donnerstag folgte dann noch der Zinsentscheid der Bank of England. Die Notenbank ließ die Leitzinsen unverändert bei 0,25%. Dies sorgte ebenfalls für Volatilität. EURGBP handelte direkt nach dem Entscheid bei 0,873 (Vorher bei 0,88).

Ein Novum in der EZB Geschichte und sehr interessant, war diese Woche der Kauf von Chinesischen Renminbi. Die EZB kaufte erstmalig Chinesische Anleihen in Höhe von 500 Millionen Euro. Man wolle damit der gestiegenen Rolle der chinesischen Währung Rechnung tragen. Im Gegenzug dazu wurden Dollarbestände abgebaut. Zwar klingt das auf den ersten Blick nach viel Geld, ist jedoch für die EZB eher eine sehr kleine Transaktion. Da es jedoch eine Prämiere war, fand der Kauf trotzdem große Beachtung am Kapitalmarkt.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 16.06.2017 11:41Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future164,26164,13165,55164,87
Bobl-Future132,64132,56133,26133,15
Schatz-Future112,02112112,23112,2
BondM-Index077,180,6878,79
Euribor 3 Monate-0,33-0,33-0,33-0,33
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,36-0,45-0,35-0,46
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,310,230,310,26
EUR / USD1,11741,11331,12951,1192
EUR / CHF1,08771,0841,09081,0851
Gold in USD1255,561251,051279,371265,9
Silber in USD16,7816,6417,3217,16
Brent Crude Öl47,346,749,1548,15

Anlegertrends

Segel gestrichen – Rickmers Anleihe wird delistet

Nachdem die HSH Nordbank hat das Sanierungskonzept von Rickmers offiziell abgelehnt hat, werden die Anleihen nun vom Unternehmen delistet. Die insolvente Rickmers Holding hatte am Freitag letzter Woche mitgeteilt die Einstellung des Handels der 2018 fälligen Anleihe (WKN: A1TNA3) an der Börse Frankfurt zu beantragen. Die Börse Stuttgart wird den Handel, der bereits seit 02.06.2017 stückzinslos gehandelten Papiere, daher ebenfalls zum 11.09.2017 einstellen. Aktuell handelt die Anleihe bei ca. 3,25%. Experten gehen davon aus, dass dies auch in etwa der Insolvenzquote entspricht, die Anleihen Inhaber beim bitteren Ende erhalten werden.

VW Platziert erneut Anleihen

Mit einer weiteren großen Anleihen Platzierung nach dem Dieselgate, scheint VW zumindest am Neuemissionsmarkt den Skandal weiter hinter sich zu lassen. So wurden zwei Perpetual Anleihen in Höhe von 1,5 und 2 Milliarden EUR platziert. Leider kamen die Anleihen in der Privatanlegerfeindlichen Stückelung von 100.000 EUR an den Markt. Da es sich hierbei um Perpetual-Papiere, also Anleihen ohne festes Laufzeitende handelt, sollte man sich die Zeit nehmen die Ausstattung genauer zu betrachten. Auch unterliegen diese Anleihen auf Grund ihrer Gestaltung, einer höheren Schwankungsbreite und verhalten sich daher eher etwas wie Aktien. Die Anleihen gehörten zu den meist gehandelten Papieren in dieser Woche und sind wie folgt ausgestattet:
WKN A19JX3 (1,5 Mrd. EUR): Kupon: 2,70% bis zum 14.12.2022; danach 5 Jahres Euro Swapsatz + 254 Basispunkte bis zum 14.12.2027; danach 5 Jahres Euro Swapsatz + 279 Basispunkte bis zum 14.12.2042; danach 5 Jahres Euro Swapsatz (EUSA5) + 354 Basispunkte. Zinsanpassung jeweils jährlich zum 14.12. Anleihe kündbar zum 14.12.2022 zu 100% und danach jeweils jährlich zum 14.12. zu 100%.
WKN A19JX4 (2 Mrd. EUR): Kupon: 3,875% bis zum 14.06.2027; danach Floater Kupon: 10 Jahres Euro Swapsatz (EUSA10) + 337 Basispunkte bis zum 14.06.2047; danach 10 Jahres Euro Swapsatz (EUSA10) + 412 Basispunkte. Jährliche Zinsanpassung jeweils zum 14.06. Anleihe kündbar zum 14.06.2027 zu 100% und danach jährlich zum 14.06.

… find ich gut: Otto Anleihe weiterhin gefragt

Da sich der Neuemissionsmarkt bereits nach und nach in die Sommerferien zu verabschieden scheint, waren für den Privatanleger interessante Neuemissionen diese Woche leider etwas Mangelware. Daher möchten wir an dieser Stelle nochmals über die nach wie vor ungebrochene Nachfrage nach der vom Handels- und Dienstleistungskonzern Otto begebene Unternehmensanleihe (WKN: A2E4BN) berichten. Der von Otto begebene Bond, mit einer Laufzeit bis 07/2024, war erneut eines der meistgehandelten Papiere an der Börse Stuttgart. Es wurden Papiere in einem Volumen von ca. 12 Mio. EUR umgesetzt.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Otto GmbH & Co. KGA2E4BN12.06.241,8751,931.000EUR99,6720.892.155
Volkswagen International Finance N.V.A1ZYTK31.12.993,500k.A.1.000EUR96,854.659.517
HeidelbergCement Finance Luxembourg S.A.A19JXW14.06.271,5001,621.000EUR98,953.030.436
Deutsche Telekom International Finance B.V.A19HWL22.05.261,1251,151.000EUR99,722.470.385
HeidelbergCement Finance Luxembourg S.A.A0TKUU04.01.185,625-0,091.000EUR103,112.297.918
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,750k.A.1.000EUR100,001.525.269
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1250,141.000EUR102,201.042.371
Daimler AGA1PGQY27.06.182,125-0,081.000EUR102,251.026.228
Argentinien, StaatA0VTZV31.12.337,8207,171EUR107,491.007.908
PROKON Regenerative Energien eGA2AASM25.06.303,5006,5210EUR74,05943.134
Stada Arzneimittel AGA1TNEC05.06.182,2500,221.000EUR101,95931.253
Commerzbank AGCZ40K314.03.190,6250,091.000EUR100,93720.075
Norwegen, StaatA1AXNA25.05.213,7500,881.000NOK111,02620.589
PNE Wind AGA1R07401.06.188,0002,241.000EUR105,40619.966
Bundesrepublik Deutschland10305415.04.230,104k.A.0EUR107,12587.398
European Investment Bank (EIB)A1ZQN103.10.249,25010,021.000TRY96,10507.464
Griechenland, StaatA1ZGWQ17.04.194,7504,461.000EUR100,10290.096

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 07.06.- 13.06.2017

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

Anleihen-Neueinführungen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Berlin Hyp AGBHY0GH23.10.20230,1250,181000EUR99,66199.763
AstraZeneca PLCA19JW712.06.20273,1253,132000USD100,1960.377
Boeing Co.A1Z9PY30.10.20252,62,772000USD98,9149.408
Nokia Corp.A19JW412.06.20223,3753,372000USD100,1736.167
AstraZeneca PLCA19JW612.06.20222,3752,482000USD99,5735.609

*Die umsatzstärksten Anleihen-Neueinführungen der letzten 6 Tage mit einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Stand: 15.06.17

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Italien: Das neue Griechenland?

Wirtschaftlich drohen Italien weitere Rückschläge. Zu diesem Schluss kam jüngst der Internationale Währungsfonds (IWF). So sei Italien aktuell zahlreichen Risiken ausgesetzt und die wirtschaftliche Entwicklung kommt ebenfalls nur schleppend in Schwung. Dabei kann es sich Italien derzeit kaum leisten noch mehr Zeit zu verlieren. Droht mit Italien ein zweiter Fall Griechenland? Prof. Dr. Hendrik Wolff, Wolff & Häcker Finanzconsulting AG, bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 81
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A1ZYET 3,750% Alabama Power 01.03.2045 3,66 102,08 1000 USD A- -
A19TWH 5,500% Banco BTG 31.01.2023 - 99,70 200000 USD - -
A19T16 2,500% Banco Santander Chil.. 15.12.2020 2,55 99,90 150000 USD - -
A19TWG 3,803% Bank of Montreal 15.12.2032 - 99,90 1000 USD BBB -
A19BGM 2,975% Barclays Bank 10.01.2023 2,40 102,67 200000 USD BBB -
BLB49A 0,650% BayernLB (BLB) 13.06.2025 0,86 98,50 1000 EUR - -
BLB49B 0,900% BayernLB (BLB) 13.12.2027 - 98,30 1000 EUR - -
BLB49D 0,350% BayernLB (BLB) 13.12.2023 0,57 98,70 1000 EUR - -
BLB49V 0,650% BayernLB (BLB) 12.12.2025 0,83 98,60 1000 EUR - -
BLB49W 1,500% BayernLB (BLB) 13.12.2032 1,56 99,20 1000 EUR - -
BLB49X 0,500% BayernLB (BLB) 13.12.2027 0,67 98,40 1000 EUR - -
BLB5BG 0,300% BayernLB (BLB) 08.12.2025 0,43 99,00 1000 EUR - -
BLB5BF 0,150% BayernLB (BLB) 08.12.2023 0,34 98,90 1000 EUR - -
A1HP4G 4,500% CA Technologies 15.08.2023 3,50 105,27 2000 USD BBB+ -
A1HQFE 3,500% Capital One 15.06.2023 3,17 101,79 1000 USD BBB -
A1892J 4,908% Charter Communicatio.. 23.07.2025 4,06 105,80 2000 USD BBB- -
A1891K 6,384% Charter Communicatio.. 23.11.2035 5,08 116,02 2000 USD BBB- -
A1891L 6,484% Charter Communicatio.. 23.10.2045 5,39 116,85 2000 USD BBB- -
A19TL7 1,000% Cheung Kong Infrastr.. 12.12.2024 1,04 99,74 100000 EUR A- -
A2G87D 0,050% Deutsche Post 30.06.2025 -0,66 105,46 100000 EUR - -
A1G0D5 1,426% EFSF 14.12.2047 1,50 98,308 1000 EUR - -
A0T569 6,950% Electricite de Franc.. 26.01.2039 4,33 136,84 2000 USD A- -
EB0FDK 1,250% Erste Group Bank 15.12.2028 1,45 97,953 1000 EUR - -
A19TTX 7,500% European Investment .. 13.04.2022 8,26 97,42 5000 BRL - -
A0GMFC 1,900% European Investment .. 26.01.2026 -0,05 115,74 100000 JPY AAA -