14.02.2018 Neu in der Zeichnung

Der Newsletter rund um Zeichnungen
14.02.2018

Weiterführende Links zu Anleihen

Zeichnungsbox
Angekündigte Neuemissionen
Jüngste Neueinführungen
Wunschzertifikat
So zeichnen Sie

Newsletter

Neu in der Zeichnung

Wir freuen uns, Sie über Zeichnungen und Neueinführungen an der Börse Stuttgart der vergangenen Tage zu informieren. Außerdem finden Sie in unserem Newsletter aktuelle Meldungen von über die Stuttgarter Zeichnungsbox emittierenden Unternehmen.
Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Ihre Börse Stuttgart

Jetzt Newsletter abonnieren

NEUEINFÜHRUNGEN IN STUTTGART

NEUEINFÜHRUNGEN IN STUTTGART

Neueinführungen 08.02.2018-14.02.2018

Unternehmensanleihe: Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn AG entstand 1994 aus der Zusammenlegung der ehemaligen Bundes- und Bundesreichsbahn. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und betreibt nach eigenen Angaben das größte Schienennetz Europas.
Die Deutsche Bahn AG ist ein integrierter Konzern, unterteilt in zahlreiche Tochterunternehmen. Zu den bekanntesten Tochterunternehmen gehören DB Bahn Fernverkehr, DB Bahn Regio, DB Schenker Logistics, DB Schenker Rail und DB Arriva. Der Gesamtumsatz des Unternehmens setzt sich jeweils etwa hälftig aus dem Schienenverkehr sowie aus dem Transport- und Logistikgeschäft (und sonstigen Einnahmen) zusammen.
Das privatrechtlich organisierte Staatsunternehmen hat eine 750 Mio. Euro Emission begeben (WKN A2G8U8). Die Fälligkeit ist auf den 16.08.2033 datiert, kündigen kann der Emittent die Anleihe aber bereits ab dem 16.05.2033 zum Rückzahlungskurs 100,0 Prozent. Während der Laufzeit wird die Anleihe mit 1,625 Prozent p.a. verzinst.

Unternehmensanleihe: Unilever N.V.

Der niederländisch-britische Hersteller von Verbrauchsgütern begab am Montag dieser Woche drei Anleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten. Die Anleihen wurden von Unilever N.V. begeben – mit Garantieren der Unilever PLC sowie der Unilever United States, Inc.

Das Wertpapier mit der WKN A19V7Q hat ein Emissionsvolumen von 500 Mio. Euro und wird am 12.08.2023 endfällig. Verzinst wird dieser Bond mit 0,5 Prozent p.a.
Ebenfalls emittiert wurde eine 700 Mio. Euro schwere Anleihe (WKN A19V7R), der am 12.02.2027 fällig wird und bis dahin eine Verzinsung von 1,125 Prozent p.a. verspricht.
Mit 1,625 Prozent p.a. wird die im Februar 2033 fällige Anleihe (WKN: A19V7S) verzinst. Das Emissionsvolumen liegt bei hier 800 Mio. Euro.
Alle drei Anleihe wurden von der Ratingagentur S&P mit der Ratingnote A+ bewertet und können ab einer Mindeststückelung von 100.000 Euro gehandelt werden.

Staatsanleihen: Griechenland und Finnland

Finnland hat einen drei Milliarden Euro schwere Staatsanleihe begeben. Das Wertpapier mit der WKN A19WBB läuft bis zum 15.04.2034 und wird mit 1,125 Prozent p.a. verzinst. Die Mindeststückelung beträgt 1.000 Euro nom.
Griechenland (WKN: wkn_A19WF3) konnte eine neue Staatsanleihe ebenfalls mit einem Emissionsvolumen von drei Mrd. Euro am Kapitalmarkt platzieren. Diese wird mit 3,375 Prozent p.a. verzinst und läuft bis zum 15.02.2025. Ab der kleinsten handelbaren Einheit 1.000 Euro nom kann die Anleihe gehandelt werden.

TOOLS & SERVICES

TOOLS & SERVICES

Zeichnungswunschbox

Sie sind auf der Suche nach einem – Wertpapier mit ganz bestimmten Ausstattungsmerkmalen, werden aber nicht fündig?
Dann teilen Sie uns Ihre konkreten Vorstellungen einfach über die Wunschbox mit. Greift ein Emittent Ihre Idee auf, wird ein entsprechendes Wertpapier emittiert und zum Handel eingeführt.



Wunschzertifikat

Wunschzertifikat

Mit oder ohne Hebel: Erstellen Sie Ihr Wunschzertifikat aus einer breiten Palette an Produktkategorien und Basiswerten und handeln Sie Ihr Wunschzertifikat bereits kurze Zeit nach der Konfiguration an der Börse Stuttgart.

DISCLAIMER

DISCLAIMER

Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.