19.07.2017 Neu in der Zeichnung

Der Newsletter rund um Zeichnungen
19.07.2017


Weiterführende Links zu Anleihen

Zeichnungsbox
Angekündigte Neuemissionen
Wunschzertifikat
So zeichnen Sie

Newsletter

Neu in der Zeichnung

Wir freuen uns, Sie über Zeichnungen und Neueinführungen an der Börse Stuttgart der vergangenen Tage zu informieren. Außerdem finden Sie in unserem Newsletter aktuelle Meldungen von über die Stuttgarter Zeichnungsbox emittierenden Unternehmen.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.
Ihre Börse Stuttgart

Jetzt Newsletter abonnieren

NEUEINFÜHRUNGEN IN STUTTGART

NEUEINFÜHRUNGEN IN STUTTGART

Neueinführungen 11.07.2017-17.07.2017

Unternehmensanleihe: CMA CGM S.A.

Die CMA CGM S.A ist eine der größten Schifffahrtsunternehmen der Welt. Der Hauptsitz der Unternehmensgruppe ist in Marseille und dort größter Arbeitgeber der Stadt mit 2.300 Mitarbeitern. Weltweit beschäftigt der Konzern über 29.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 160 Länder vertreten. Mit der Flotte von 445 Schiffen transportierte die Unternehmensgruppe ein Volumen von 15,60 Mio. Euro.

Ganz neu emittierte die CMA CGM S.A. eine 650 Mio. Euro Unternehmensanleihe (WKN: A19LKG). Diese wird mit 6,50 Prozent p.a. verzinst. Die Rückzahlung soll am 15.07.2022 erfolgen, außer der Emittent macht von seinen Kündigungsrechten Gebrauch. Die Make Whole Call Option geht bis zum 15.07.2019 bei Zahlung einer Prämie von 0,5 Prozent. Ab dem 15.07.2019 kann er zum Kurs von 103,25 Prozent kündigen, ab dem 15.07.2020 zu 101,625 Prozent und ab dem 15.07.2021 zu 100,0 Prozent. Die Anleihe ist mit einer Mindeststückelung von 100.000 Euro nom. handelbar.

Währungsanleihe: BMW Finance N.V.

Die Finanztochter des bayrischen Autobauers BMW hat eine Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 750 Mio. Norwegische Kronen (NOK) begeben (WKN: A19LK0). Verzinst wird die Währungsanleihe mit 1,50 Prozent p.a. und am 18.01.2021 soll die Rückzahlung erfolgen. Die kleinste handelbare Einheit liegt bei 10.000 NOK. Wird die Währungsanleihe über die Börse gehandelt erfolgt die Abrechnung im Depot in Euro. Es wird kein Währungskonto benötigt. Der aktuelle Umrechnungskurs Euro/Norwegische Krone liegt bei 9,3525. (Währungen)

Unternehmensanleihe: DEMIRE Deutsche Mittelstands Real Estate AG

Die Immobiliengesellschaft, spezialisiert auf Gewerbeimmobilien in mittelgroßen Städten und aufstrebenden Randlagen von Ballungsgebieten in Deutschland, hat kürzlich eine 270 Mio. Euro Anleihe begeben (WKN: A2GSC5). Die Anleihe wird mit 2,875 Prozent per anno verzinst und voraussichtlich am 15.07.2022 zurückbezahlt. Der Emittent kann die Anleihe vorab zu folgenden Konditionen kündigen: ab dem 15.07.2019 zum Rückzahlungskurs zu 101,438 Prozent, ab dem 15.07.2020 zu 100,719 Prozent und ab dem 15.07.2021 bis zur Fälligkeit zu 100,0 Prozent. Die Mindeststückelung liegt bei 100.000 Euro nom.

In einer Pressemitteilung zur Emission gibt das Unternehmen an mit der Emission der Anleihe unter anderem die weitere Optimierung des Finanzierungsmix anzustreben, die Senkung der durchschnittlichen Finanzierungkosten sowie mittelfristig das Erreichen eines Investment Grade-Ratings für die DEMIRE. Mit den Nettoerlösen aus der emittierten Unternehmensanleihe plant, wie in der Mitteilung angegeben, die DEMIRE in den nächsten Wochen alle wesentlichen Verbindlichkeiten, die bis 2019 fällig werden, vorzeitig zu refinanzieren. Die abzulösenden Verbindlichkeiten werden derzeit im Durchschnitt mit 5,2 Prozent verzinst und weisen eine jährliche Tilgungsrate von ca. 1,3 Prozent auf. Mit der Ablösung von mit Grundschulden besicherten Verbindlichkeiten werden ca. EUR 216 Mio. an Immobilienwerten unbesichert und frei, das entspricht ca. 22 Prozent des gesamten Immobilienvermögens der DEMIRE-Gruppe, so die Meldung weiter. Zudem wird weiter berichtet, dass mit Abschluss der geplanten Refinanzierung von bestehenden Verbindlichkeiten zudem die durchschnittlichen Finanzierungskosten von 4,1 Prozent auf 3,2 Prozent p.a. sinken. Die eingesparten Zinsaufwendungen führen zu einem deutlichen jährlichen Anstieg der Funds from operations (FFO I, nach Steuern, vor Minderheiten) um ca. EUR 5,6 Mio, so das Unternehmen.

Ralf Kind, CFO des DEMIRE-Konzerns: „Die frühzeitige Refinanzierung unserer bis 2019 fällig werdenden Finanzverbindlichkeiten durch die geratete und unbesicherte Unternehmensanleihe ist ein strategischer Meilenstein auf dem Weg zum Investment Grade-Rating. Wir können jetzt einen wesentlichen Teil der teuren und komplexen Finanzierungen der Vergangenheit ablösen und haben unser Unternehmen erfolgreich im internationalen Kapitalmarkt positioniert. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für unsere Wachstumsstrategie. Darüber hinaus steigern wir unseren FFO und Cashflow durch eine deutliche niedrigere Verzinsung und die Einsparung der Tilgungsleistungen der abzulösenden Darlehen.“

Währungsanleihen: Deutsche Bank AG

Zwei Neuemissionen in US-Dollar hat die Deutsch Bank AG emittiert. Der dreijährige Floater (WKN: A2GSC2) mit einem Emissionsvolumen von 750 Mio. Euro wird am 13.07.2020 fällig. Der Kupon setzt sich aus dem 3 Monats USD Libor (US0003M) plus 227,35 Basispunkte zusammen. Der Zinssatz wird immer zum 13. Januar/April/Juli/Oktober angepasst. Die Mindeststückelung liegt bei 1.000 Euro nom.

Der zweite Bond wird ebenfalls am 13.07.2020 fällig (WKN: A2GSC3). Bei dieser Anleihe ist der Zinssatz fest und liegt bei 2,7 Prozent p.a. Insgesamt wurden in der 1.000 US-Dollar gestückelten Anleihe 1,5 Mrd. US-Dollar begeben.

TOOLS & SERVICES

TOOLS & SERVICES

Zeichnungswunschbox

Sie sind auf der Suche nach einem – Wertpapier mit ganz bestimmten Ausstattungsmerkmalen, werden aber nicht fündig?
Dann teilen Sie uns Ihre konkreten Vorstellungen einfach über die Wunschbox mit. Greift ein Emittent Ihre Idee auf, wird ein entsprechendes Wertpapier emittiert und zum Handel eingeführt.



DISCLAIMER

DISCLAIMER

Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.