Anlegerschutz

Sicherheit für Anleger

Der Handel an der Börse Stuttgart ist öffentlich-rechtlich organisiert und zeichnet sich durch Zuverlässigkeit und Transparenz aus. Ziel ist es, Privatanlegern ein hohes Maß an Schutz und ein verlässliches Umfeld für den Wertpapierhandel zu bieten.
Zum Anlegerschutz tragen unterschiedliche Aspekte in besonderer Weise bei:

1. Gütesiegel „Börsenpreis”

Jeder an der Börse Stuttgart ermittelte Preis ist ein „Börsenpreis“ – und trägt damit ein vom Börsengesetz definiertes Gütesiegel. Deshalb können sich Anleger darauf verlassen, dass ihre Order an der Börse Stuttgart anhand klar festgelegter Regeln ausgeführt wird und die Handelsüberwachungsstelle die Preisermittlung sowie die Abwicklung des Auftrages überwacht.

2. Feste Regeln

Das Börsengesetz sowie die Börsenordnung, die Geschäftsbedingungen und andere Regularien der Börse Stuttgart stellen die Rahmenbedingungen für den Handel sicher:

  • Gleichberechtigter Zugang für alle Teilnehmer
  • Gleichbehandlung aller Teilnehmer bei der Preisermittlung im elektronischen Handelssystem
  • Faire Preisermittlung
  • Zuverlässige Stop-Order-Betreuung
  • Umfassende Informationen über die Handelsabläufe für Anleger
  • Transparenz des Marktgeschehens
  • Umfassende und lückenlose Aufsicht über den Handel
  • Ordnungsgemäße Abwicklung des Börsengeschäftes

Für den Handel mit verbrieften Derivaten im Handelssegment Euwax gelten an der Börse Stuttgart zusätzliche Regularien, die den Besonderheiten dieser Anlageklasse Rechnung tragen:

  • Spezielle Knock-out-Regelung
  • Fest definierte Mistrade-Regelung

3. Hohe Transparenz

Alle an der Börse Stuttgart festgestellten Preise, Kurszusätze und Umsätze sind auf der Internetseite der Börse in Echtzeit einsehbar. Gleiches gilt für die Taxen mit den dazugehörigen Sizes, die als Indikationen für künftige Preise Anleger bei einer Kauf- oder Verkaufsentscheidung unterstützen. Getätigte Transaktionen können Anleger sowohl tagesaktuell als auch rückwirkend über die Times & Sales-Liste sowie über das Online-Kursblatt nachvollziehen.

Für die im Handelssegment Euwax gelisteten verbrieften Derivate bietet die Börse Stuttgart auf ihrer Internetseite zusätzlich die sekundengenauen Market-Maker-Quotes der letzten zwölf Monate an. Damit können Anleger selbst überprüfen, ob ihre Order innerhalb der zum jeweiligen Zeitpunkt übermittelten Quotes ausgeführt wurde – entsprechend dem Best-Price-Prinzip der Börse Stuttgart.

4. Unabhängige Überwachung

Der Anleger ist häufig nicht selbst in der Lage, die faire Abwicklung seines Auftrages zu überprüfen. Er ist deshalb darauf angewiesen, dass unabhängige beziehungsweise staatliche Stellen die Abläufe im Handel überwachen und deren Ordnungsmäßigkeit garantieren. Die Überwachung des Handels an der Börse Stuttgart wird von der dort ansässigen Handelsüberwachungsstelle sowie der Börsenaufsichtsbehörde im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau von Baden-Württemberg sichergestellt. Weitere Aufgaben bezüglich Marktmanipulation und Insiderhandel übt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aus. Alle drei Überwachungsorgane haben umfassende Untersuchungs- und Ermittlungsrechte.

5. Sanktionierung von Verstößen

Der Sanktionsausschuss der Börse Stuttgart kann bei Verstößen gegen börsenrechtliche Vorschriften oder Anordnungen ein Verfahren gegenüber den Handelsteilnehmern einleiten. Dieses Verfahren kann mit einem Verweis, einem Ordnungsgeld bis zu 250.000 Euro oder dem Ausschluss von der Börse für bis zu 30 Börsentage enden. Bei schweren Pflichtverletzungen droht dem Handelsteilnehmer der endgültige Ausschluss von der Börse durch die Börsengeschäftsführung.