Aktie Siltronic AG

WKN WAF300 ISIN DE000WAF3001

Taxierung/Chart

  • Geld

    107,25

    60 Stk.

  • Brief

    108,1

    46 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    0,00 / 0,00 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,850 / 0,793 %

  • Tageshoch (Preis)

    109,4

  • Tagestief (Preis)

    106,15

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 107.3 G 0 Stk.
Kurszeit 26.11.2020 / 21:55:06 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 3414
Tageshoch / Tagestief 109.4 106.15
Vortageskurs 107.3 (25.11.)
Differenz zum Vortag +0 0.00 %
52 Wochenhoch / -tief 109.4 (26/11) 46.71 (23/03)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie 7,52 12,44 6,18
Dividende pro Aktie 3,00 5,00 2,50
Dividendenrendite in % 3,34% 6,93% 2,06%
Dividendenwachstum in % -40,00% 100,00% -
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 11,93 5,80 19,63
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 3,11 2,44 5,71
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 2,12 1,49 3,09
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) 6,99 3,32 12,17

Stammdaten

WKN
WAF300
ISIN
DE000WAF3001
Symbol
WAF
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
Siltronic
Indexzugehörigkeit
TecDAX, CDAX Kursindex
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Technologie, Halbleiterindustrie
Anzahl der Aktien
30,00 Mio.
Marktkapitalisierung
3,22 Mrd.
Unternehmensprofil

Die Siltronic AG gehört zu den größten Herstellern von Wafern aus Reinstsilicium für die Halbleiterindustrie weltweit und produziert Siliziumwafer mit Durchmessern von bis zu 300 mm. Diese bilden die Grundlage für die moderne Mikro- und Nanoelektronik. Das Produktportfolio umfasst neben den verschiedenen Wafer-Formen poliert, epitaxiert und annealed auch weitere Spezialanfertigungen, mit denen das Unternehmen speziell auf die Wünsche seiner Kunden eingehen kann. So bietet Siltronic unter anderem Artikel mit unterschiedlichem Durchmesser, Schichten und Oberflächenbeschaffenheit an. Die Produkte werden schließlich in Computern, Smartphones, Flachdisplays, Navigationssystemen oder Steuer- und Kontrollsystemen für die Automobilbranche eingesetzt. Zu den Partnern des Unternehmens zählt beispielsweise Samsung, mit dem Siltronic ein Joint Venture in Singapur unterhält. Die Siltronic AG hält sowohl Produktions- als auch Verkaufsstellen in Europa, den USA und Asien.


Das Geschäftsjahr 2020 ist für Siltronic wie erwartet verhalten gestartet. Es gibt bisher nur wenige konkrete Anzeichen für eine nachhaltige Verbesserung der Nachfrage. Trotz erster positiver Nachrichten von Kunden über deren Geschäftsverlauf 2020 sind vor allem im Speicherbereich im Markt noch hohe Lagerbestände zu erkennen. Außerdem ist der Jahresbeginn weiter von politischen und makroökonomischen Unsicherheiten und zusätzlich vom Ausbruch des Corona-Virus geprägt. Die jüngste Ausbreitung des Virus beeinträchtigt die Abgabe einer Prognose erheblich. Sollten sich die Auswirkungen des Corona-Virus verstärken, wird sich das wirtschaftliche Umfeld deutlich verschlechtern. Sollten sich keine größeren Auswirkungen aufgrund von Corona ergeben, geht das Unternehmen von einem leicht erhöhten Absatzvolumen bei rückläufigen Durchschnittserlösen aus. Die EBITDA-Marge würde dann leicht unter Vorjahr liegen, das EBIT aufgrund höherer planmäßiger Abschreibungen einen Wert deutlich unter Vorjahr erreichen und der Netto-Cashflow trotz hoher Investitionen die Größenordnung von 2019 erzielen. Sollte sich Covid-19 weiter ausbreiten, könnte das Absatzvolumen unter dem Vorjahr liegen. Voraussichtlich würden dann die EBITDA-Marge, das EBIT und der Netto-Cashflow von Siltronic im Jahr 2020 deutlich unter dem Vorjahr liegen.


Update 28.04.2020: Obwohl sich Siltronic im ersten Quartal 2020 in einem schwierigen Umfeld gut behauptet hat, dürfte die Corona-Pandemie den Geschäftsverlauf im weiteren Jahresverlauf belasten. Aktuell sieht Siltronic kaum Auftragsstornierungen seitens der Kunden. Der Ausblick für das zweite Quartal 2020 ist noch gut. Während sich Endmärkte wie Smartphones, Automotive oder Konsumgüter wie Fernseher negativ entwickeln, zeigen sich positive Entwicklungen in Bereichen wie Servern oder Equipment für das Home Office. Da sich der Corona-Virus stark ausgebreitet hat und ein Ende derzeit nicht absehbar ist, ist ein Ausblick für das zweite Halbjahr derzeit jedoch nicht möglich.


Update 30.07.2020: Siltronic erwartet, dass die Aufträge für das zweite Halbjahr 2020 leicht unter denen der ersten sechs Monate 2020 liegen werden und hat die Prognose für 2020 konkretisiert. Das Unternehmen erwartet, dass der Umsatz 2020 im mittleren einstelligen Prozentbereich rückläufig sein wird, verbunden mit einem leichten sequentiellen Rückgang im zweiten Halbjahr. Bei einer anhaltenden Schwäche des US-Dollar könnte der Rückgang auch etwas deutlicher ausfallen. Die EBITDA-Marge sollte um mittlere einstellige Prozentpunkte und der Netto-Cashflow leicht unter 2019 liegen. Die Steuerquote 2020 sollte bei unter 10 Prozent liegen. Das EBIT und der Gewinn je Aktie werden, wie schon im März prognostiziert, deutlich unter dem Vorjahreswert liegen. Siltronic plant unverändert mit Investitionen in Höhe von rund EUR 200 Millionen.


Update 29.10.2020: Die Prognose für das Gesamtjahr 2020 ist unverändert, da der starke Euro sowie ein ungünstiger Produktmix im zweiten Halbjahr den positiven Trend beim Waferabsatz nicht kompensieren können. 'Das vierte Quartal dürfte bei der abgesetzten Waferfläche keine Überraschungen mehr liefern und das Volumen sollte leicht über unseren bisherigen Erwartungen liegen. Umsatz und EBITDA werden jedoch negativ vom starken Euro und einem im zweiten Halbjahr ungünstigeren Produktmix beeinflusst. Unsicherheit besteht weiterhin aufgrund der Corona-Pandemie, da in vielen Staaten die Infektionszahlen massiv steigen und weitere Lockdowns nicht auszuschließen sind.', so von Plotho.


Tschüss, 5 Euro fixe Gebühren!

Aktien handeln wird in Stuttgart jetzt viel günstiger: Wir streichen das fixe Transaktionsentgelt.

Was bedeutet das für Sie?


Gab es beim Handel mit Aktien bislang eine fixe und eine variable Gebührenkomponente, stellen wir den fixen Anteil in Höhe von 5 Euro pro Order ab sofort nicht mehr in Rechnung. Das wirkt sich direkt auf Ihr Investment aus: Sie sparen bis zu 59 Prozent an Gebühren*. Alle Fakten auf einen Blick

Nicht jeder Abschied tut weh