Aktie q.beyond AG

WKN 513700 ISIN DE0005137004

Taxierung/Chart

  • Geld

    1,606

    1.900 Stk.

  • Brief

    1,614

    500 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    +0,06 / +3,75 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,008 / 0,498 %

  • Tageshoch (Preis)

    1,622

  • Tagestief (Preis)

    1,572

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 1.604 G 0 Stk.
Kurszeit 27.11.2020 / 21:55:04 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 12688
Tageshoch / Tagestief 1.622 1.572
Vortageskurs 1.546 (26.11.)
Differenz zum Vortag +0.06 3.75 %
52 Wochenhoch / -tief 1.6219999999999999 (27/11) 0.799 (17/03)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie 0,59 0,03 0,04
Dividende pro Aktie 0,03 0,03 0,03
Dividendenrendite in % 2,85% 2,37% 1,99%
Dividendenwachstum in % 0,00% 0,00% 0,00%
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 1,77 44,81 37,65
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 0,82 1,73 2,08
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 0,55 0,43 0,52
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) - 5,27 5,55

Stammdaten

WKN
513700
ISIN
DE0005137004
Symbol
QBY
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
QSC
Indexzugehörigkeit
CDAX Kursindex
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Telekommunikation, Telekommunikationsausrüster
Anzahl der Aktien
124,40 Mio.
Marktkapitalisierung
199,53 Mio.
Unternehmensprofil

Die q.beyond AG (ehemals QSC AG) ist ein Anbieter von Informationstechnologie- und Telekommunikations-Services (ITK) und adressiert in erster Linie mittelständische Firmen. Dies umfasst Telefonie, Datenübertragung, Housing, Hosting, IT-Outsourcing und IT-Consulting. Die Gesellschaft bietet maßgeschneiderte Services für individuelle ITK-Anforderungen sowie ein umfassendes Produkt-Portfolio für Kunden und Vertriebspartner, das sich dem jeweiligen Kommunikations- und IT-Bedarf anpassen lässt. 2012 konnte die Gruppe eine Reihe von Partnerschaften und Kooperationen abschließen, zum Beispiel mit dem Stadtnetzbetreiber e.wa riss GmbH, der in Biberach und Umgebung die Glasfasernetzverbindung sukzessive ausbaut. q.beyond übernimmt als neutraler Integrator die Aufgabe, diese regionalen Infrastrukturen auch überregional verfügbar zu machen und mit Anschlüssen, die über eine Bandbreite von bis zu 100 Mbit/s verfügen, die höhere Auslastung des Netzes voranzutreiben. Die Verschmelzung mit der INFO AG, die in den Bereichen Rechenzentrumsbetrieb sowie Planung, Implementierung und Betrieb anspruchsvoller IT-Lösungen aktiv war, hat das Unternehmen zu einem der größten mittelständischen ITK-Anbieter gemacht.


Im laufenden Geschäftsjahr setzt QSC ihre Wachstumsstrategie '2020plus' weiter konsequent um. Das Unternehmen plant nach einer starken Auftragsentwicklung einen Umsatzzuwachs von mindestens 13 % auf mehr als 143 Mio. EUR. Zugleich wird es weiter in künftiges Wachstum investieren, neue digitale Services entwickeln und zusätzliche Software- und weitere S/4HANA-Spezialisten rekrutieren. Daher plant QSC mit einem EBITDA von bis zu -5 Mio. EUR und einem Free Cashflow von bis zu -16 Mio. EUR. Ab dem vierten Quartal 2020 wird das Unternehmen wieder ein nachhaltig positives EBITDA erzielen.


Update 11.05.2020: Für das laufende Geschäftsjahr plant QSC unverändert mit einem Umsatzwachstum von mindestens 13 % auf mehr als 143 Mio. EUR. Das Unternehmen geht dabei von der Annahme aus, dass sich das wirtschaftliche Leben ab dem dritten Quartal wieder normalisieren wird. Bis dahin dürfte zwar das Neugeschäft nicht in allen Bereichen den Erwartungen entsprechen und das Consulting-Geschäft durch Kontaktbeschränkungen beeinträchtigt werden. Doch wächst auf der anderen Seite seit März 2020 das Interesse an Lösungen für digitale Arbeitsplätze spürbar. Daher plant das Unternehmen in der jetzigen Wachstums- und Investitionsphase unverändert ein EBITDA von bis zu -5 Mio. EUR und einen Free Cashflow von bis zu -16 Mio. EUR. Ab dem vierten Quartal 2020 wird QSC wieder ein nachhaltig positives EBITDA erzielen und ab dem vierten Quartal 2021 einen nachhaltig positiven Free Cashflow erwirtschaften.


Update 10.08.2020: Nach dem guten Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2020 bekräftigt QSC ihre Prognose für das Gesamtjahr 2020: Das Unternehmen plant trotz tiefer Rezession unverändert mit einem Umsatzwachstum von mindestens 13 % auf mehr als 143 Mio. EUR. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass sich das wirtschaftliche Leben ab dem dritten Quartal normalisieren wird. Der starke Auftragseingang von 69,7 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2020 bestärkt QSC ebenso in ihrer Prognose wie die Tatsache, dass gut 75 % der Umsätze wiederkehrend und plattformbasiert sind. In der Wachstums- und Investitionsphase ist im laufenden Geschäftsjahr unverändert ein EBITDA von bis zu -5 Mio. EUR und ein Free Cashflow von bis zu -16 Mio. EUR geplant. Ab dem vierten Quartal 2020 wird QSC wieder ein nachhaltig positives EBITDA erwirtschaften und ab dem vierten Quartal 2021 einen nachhaltig positiven Free Cashflow.


Update 9.11.2020: Für das Gesamtjahr 2020 erwartet q.beyond unverändert ein Umsatzwachstum von mindestens 13 % auf mehr als 143 Mio. EUR, und damit ein starkes viertes Quartal 2020. Zum Jahresende wird das Unternehmen von dem hohen Auftragseingang im bisherigen Geschäftsjahr von insgesamt 122,0 Mio. EUR profitieren. Dabei setzt die aus dem Frühjahr 2020 stammende Prognose weiterhin voraus, dass sich das wirtschaftliche Leben normalisiert und der Geschäftsbetrieb in den Unternehmen auch während des partiellen Shutdowns im November 2020 weiterläuft. q.beyond ist mit Blick auf das Auftragsvolumen in Rekordhöhe und den hohen Anteil wiederkehrender Umsätze aber auch für eine länger anhaltende Pandemiesituation gut aufgestellt.


Tschüss, 5 Euro fixe Gebühren!

Aktien handeln wird in Stuttgart jetzt viel günstiger: Wir streichen das fixe Transaktionsentgelt.

Was bedeutet das für Sie?


Gab es beim Handel mit Aktien bislang eine fixe und eine variable Gebührenkomponente, stellen wir den fixen Anteil in Höhe von 5 Euro pro Order ab sofort nicht mehr in Rechnung. Das wirkt sich direkt auf Ihr Investment aus: Sie sparen bis zu 59 Prozent an Gebühren*. Alle Fakten auf einen Blick

Nicht jeder Abschied tut weh