Mitarbeiterbild Kristina

Bonus-Zertifikate: Wertpapier mit Airbag

Wenn Sie auch in seitwärts laufenden Märkten Geld verdienen wollen, könnten Ihnen Bonus-Zertifikate gefallen.

Drei Gründe für Bonus-Zertifikate

  1. Sie haben auch in schwächeren Börsenphasen die Chance auf eine Bonuszahlung.

  2. Bei Papieren mit klassischer Ausgestaltung profitieren Sie in vollem Umfang von steigenden Kursen des Basiswerts.

  3. Welches Risiko Sie eingehen, bestimmen Sie selbst – Sie haben die Auswahl unter gestaffelten Barrieren.

Gewinner und Verlierer

Bonuszahlung – auch bei Seitwärtsmärkten

Wie wäre das? Sie setzen auf eine Aktie oder einen Index und verdienen damit Geld, auch wenn die Kurse nicht steigen. Das geht mit Bonus-Zertifikaten, die zu den Anlageprodukten zählen. Diese haben zwei wesentliche Ausstattungsmerkmale: ein Bonuslevel nach oben und eine Barriere nach unten.

Nach dem Kauf eines Bonus-Zertifikats gibt es drei Szenarien:

  1. Berührt der Kurs des Basiswerts, auf den sich das Bonus-Zertifikat bezieht, die Barriere während der gesamten Laufzeit nicht, wird Ihnen das Bonuslevel bei Fälligkeit ausgezahlt.

  2. Steigt der Kurs des Basiswerts über das Bonuslevel, nehmen Sie in der Regel voll an den Kurssteigerungen teil und können so zusätzliche Gewinne erwirtschaften.

  3. Erfüllt sich Ihre Markterwartung nicht und die Barriere wird berührt oder unterschritten, verfällt Ihr Anspruch auf den Bonusbetrag. Anschließend vollzieht das Bonus-Zertifikat die Kursentwicklung des Basiswerts nach.

Dadurch wird klar, warum Bonus-Zertifikate zu den Produkten mit einer Teilschutzfunktion gehören: Da die Barriere bei Auflegung des Zertifikats in der Regel deutlich unter dem aktuellen Preis des Basiswerts liegt, haben Sie einen Risikopuffer bei stagnierenden oder leicht fallenden Kursen.

So funktioniert das Bonus-Zertifikat 
Produktsuche Finden Sie das passende Bonus-Zertifikat. Jetzt Suche starten

Häufigste Trades

Barriere nach Risikoneigung ausrichten

Je nach Risikobereitschaft können Sie an der Börse Stuttgart aus einer Vielzahl an Bonus-Zertifikaten wählen. Dabei gilt: Je geringer der Abstand zwischen dem aktuellen Kurs des Basiswerts und der Barriere, desto spekulativer ist das Produkt. Übrigens können Sie mit Bonus-Zertifikaten sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse setzen – in letzterem Fall handelt es sich dann um sogenannte Reverse-Bonus-Zertifikate.