Aktie SGL Carbon SE

WKN 723530 ISIN DE0007235301

Taxierung/Chart

  • Geld

    2,735

    700 Stk.

  • Brief

    2,75

    1.500 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    +0,11 / +4,19 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,015 / 0,548 %

  • Tageshoch (Preis)

    2,74

  • Tagestief (Preis)

    2,6

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 2.735 G 0 Stk.
Kurszeit 29.10.2020 / 12:30:08 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 0
Tageshoch / Tagestief 2.74 2.6
Vortageskurs 2.625 (28.10.)
Differenz zum Vortag +0.11 4.19 %
52 Wochenhoch / -tief 5.105 (02/01) 2.042 (16/03)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie -0,74 0,34 0,09
Dividende pro Aktie 0,20 0,00 0,00
Dividendenrendite in % 4,30% 0,00% 0,00%
Dividendenwachstum in % - - -
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) - 18,04 126,56
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 1,38 1,40 3,05
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 0,53 0,71 1,83
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) 7,96 24,84 -

Stammdaten

WKN
723530
ISIN
DE0007235301
Symbol
SGL
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
SGL Carbon
Indexzugehörigkeit
CDAX Kursindex
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Chemie / Pharma / Gesundheit, Chemie
Anzahl der Aktien
122,34 Mio.
Marktkapitalisierung
321,15 Mio.
Unternehmensprofil

Die SGL Carbon Group ist ein deutsches Unternehmen, das als einer der weltweit größten Hersteller von Carbon, Graphit und Verbundmaterialien für Anwendungen in unterschiedlichen Industriezweigen gilt. Die Carbon- und Graphitprodukte werden in der Aluminium- und Automobilindustrie, in chemischen Betrieben, der Solartechnik und Stahlindustrie und der Luft- und Raumfahrt benötigt. Das Unternehmen unterhält ein umfangreiches Vertriebsnetz in Europa, Nordamerika und Asien und bietet neben seinen Produkten zahlreiche Serviceleistungen an. Die vom Konzern hergestellten Carbon-Produkte werden bei der Herstellung von Solarzellen, in Windkraftanlagen, Flugzeugen oder Automobilen eingesetzt. Zu den Produkten der SGL gehört unter anderem die Graphitfolie SIGRAFLEX, die aus Graphitflocken hergestellt und besonders in der Dichtungstechnik verwendet wird, oder der Baustoff ECOPHIT, der beim Bau von verglasten Hochhäusern in Flächentemperiersystemen gebraucht wird. 2013 ging das Unternehmen ein Joint Venture mit Samsung ein, wodurch der Einsatz von Carbonfasermaterialien in schnell wachsenden Märkten wie dem für digitale Medien gefördert werden.


Das Unternehmen bestätigt dennoch die bereits im Oktober 2019 getroffenen ersten Aussagen zum laufenden Geschäftsjahr. Demnach wird weiterhin ein leichter Rückgang im Konzernumsatz sowie ein Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen, das 10 bis 15 Prozent unter dem Niveau aus 2019 liegen sollte, erwartet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das Vorjahr begünstigt war durch niedrigere Aufwendungen für Management-Incentive-Pläne aufgrund der rückläufigen Entwicklung im Geschäftsbereich CFM und somit auch im Konzern. Nach einem Konzern-Jahresfehlbetrag von rund 90 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019 - der primär auf Wertminderungen bei CFM und bei aktivierten latenten Steuern zurückzuführen ist - dürfte sich das Konzernergebnis im Jahr 2020 deutlich verbessern und nur noch niedrig zweistellig negativ werden.


Update 1.04.2020: Der Vorstand der SGL Carbon SE hat heute festgestellt, dass die prognostizierten Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2020 aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie voraussichtlich nicht erreichbar sind. Angesichts der erheblichen Unsicherheit über Dauer und Folgen der COVID-19-Pandemie kann der Vorstand zum jetzigen Zeitpunkt keine verlässliche Umsatz- und Ertragsprognose für das laufende Jahr abgeben. Daher wird die Prognose für 2020 ausgesetzt.


Update 14.05.2020: Das erste Quartal 2020 lag noch weitgehend im Rahmen der ursprünglichen Planung, da der März 2020 noch nicht wesentlich von Covid-19-Auswirkungen betroffen war. Dagegen sind die Produktionsabläufe der SGL Carbon seit Beginn des zweiten Quartals von kundenseitigen sowie eigenen temporären Werkschließungen, reduzierten Produktionsniveaus sowie Nachfragerückgängen beeinträchtigt. Daher wird zum gegenwärtigen Zeitpunkt im zweiten Quartal 2020 mit einem Umsatz gerechnet, der prozentual deutlich zweistellig unter dem Vorjahresquartal liegt. Dementsprechend wird das EBIT vor Sondereinflüssen negativ erwartet. Eine zuverlässige Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2020 wird erst wieder möglich sein, wenn sich die gesamtwirtschaftliche Situation einschließlich der Lieferketten wieder weitestgehend stabilisiert hat.


Update 28.07.2020: Die gesamtwirtschaftliche Situation bleibt weiterhin fragil und von Covid-19 dominiert. Dennoch werden die Aussichten für das zweite Halbjahr konsistenter, so dass unter gewissen, mit Unsicherheiten behafteten Annahmen wieder eine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 gegeben werden kann. Insbesondere eine zweite Pandemiewelle und ein hiermit einhergehender weiterer rezessionsbedingter Nachfragerückgang ist in der aktuellen Jahresprognose nicht berücksichtigt. Demnach erwartet SGL Carbon im Gesamtjahr 2020 einen im Jahresvergleich um 15% bis 20% rückläufigen Konzernumsatz (Konzernumsatz 2019: 1.087 Mio. EUR). Für das operative Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen wird mit einem leicht positiven Ergebnis gerechnet. [...] Daher wird für das Geschäftsjahr 2020 trotz des Rückgangs im operativen Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen ein Konzernjahresergebnis aus fortgeführten Aktivitäten in einer ähnlichen Größenordnung wie vor dem Ausbruch der Covid-19 Pandemie avisiert (niedriger zweistelliger negativer Mio. EUR Betrag).


Tschüss, 5 Euro fixe Gebühren!

Aktien handeln wird in Stuttgart jetzt viel günstiger: Wir streichen das fixe Transaktionsentgelt.

Was bedeutet das für Sie?


Gab es beim Handel mit Aktien bislang eine fixe und eine variable Gebührenkomponente, stellen wir den fixen Anteil in Höhe von 5 Euro pro Order ab sofort nicht mehr in Rechnung. Das wirkt sich direkt auf Ihr Investment aus: Sie sparen bis zu 59 Prozent an Gebühren*. Alle Fakten auf einen Blick

Nicht jeder Abschied tut weh