Invesco MSCI World UCITS ETF

WKN A0RGCS ISIN IE00B60SX394

Taxierung/Chart

  • Geld

    63,04

    5.553 Stk.

  • Brief

    63,13

    5.545 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    -0,38 / -0,60 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,090 / 0,143 %

  • Tageshoch (Preis)

    63,2

  • Tagestief (Preis)

    62,662

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 63.02 G 0 Stk.
Kurszeit 30.11.2020 / 21:55:20 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 746
Tageshoch / Tagestief 63.2 62.662
Vortageskurs 63.4 (27.11.)
Differenz zum Vortag -0.38 -0.60 %
52 Wochenhoch / -tief 64.77 (19/02) 42.467 (23/03)

Stammdaten

WKN
A0RGCS
ISIN
IE00B60SX394
Symbol
SC0J
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Exchange-Traded Product
Produktgattung
-
Produktbezeichnung
Invesco MSCI World UCITS ETF
Gesamtkostenquote (TER)
-
Fondswährung
Euro
Nominalwährung
-
Abwicklungswährung
Euro
Abbildungsverhältnis
-
Replikationsmethode
-
Ertragsverwendung
-
Ertragsintervall
-
Auflagedatum
-
Geschäftsjahresende
01.12.2020
Fondsvolumen
2.459.949.792
Vertriebszulassung in Deutschland
Ja
OGAW/UCITS Konform
Nein

Handelsdaten

Handelssegment
-
ETF Bestx Kategorie
-
Market Maker
-
Min. Quotierungsvolumen in €
-
Max. Spread in %
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Notierung
fortlaufende Auktion
Datum des Listings
08.05.2009

Anlageinformationen

Management-Typ
Passiv
Abbildunginstrument
-
Allokation
-
Sektor
-

Anlagestrategie

Null Gebühren. Null Spread.

► Vom 1. bis zum 30. Dezember 2020 verzichten wir beim Handel von DAX- und EURO STOXX 50-Werten auf das Transaktionsentgelt*
► und sorgen zwischen 9 und 17:30 Uhr trotzdem für null Spread. Das heißt: Kauf- und Verkaufskurs sind identisch. Somit bekommen Sie immer den besten Preis!

Doch damit nicht genug: Zusätzlich verlosen wir unter allen, die in diesem Zeitraum ein beliebiges Wertpapier an der Börse Stuttgart handeln, Gold im Wert von rund 10.000 Euro im Anlegerclub.

Profitieren Sie gleich dreifach von den positiven Seiten der Null. Jetzt handeln!

* bei allen teilnehmenden Banken; Ordergebühren der Banken fallen weiterhin an