Finanznachrichten

MÄRKTE EUROPA/DAX gibt Gewinne nach Allzeithoch wieder ab - Spanien belastet

04.10.2017 - 12:53 Uhr


Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Börsen in Europa geben am Mittwochmittag ihre zuvor gesehenen Gewinne wieder ab. Vor allem die Entwicklung in Spanien wird von den internationalen Investoren negativ eingestuft. Nach dem Unabhängigkeitsreferendum am Wochenende kündigte Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont nun an, womöglich noch diese Woche die Unabhängigkeit von Spanien zu erklären. Der Aktienmarkt in Madrid verliert 2,7 Prozent. An den Anleihemärkten steigt die Rendite der zehnjährigen spanischen Staatsanleihe um 4 Basispunkte auf 1,76 Prozent, nach 1,62 Prozent am Freitag vor dem Referendum. In Madrid stehen vor allem die Bankenwerte weiter unter Druck. BBVA verlieren 4,3 Prozent und Santander 3,4 Prozent.

Der DAX erwischte am Morgen dagegen einen guten Start und notierte im Tageshoch mit 12.976 Punkten auf seinem Rekordhoch. Allerdings gibt der Index die Gewinne bis zum Mittag wieder vollständig ab und notiert kaum verändert bei 12.906 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 sinkt um 0,5 Prozent auf 3.587 Punkte, belastet von Madrid. Der Dollar kommt etwas zurück, wegen der Spekulationen um die Nachfolge von Janet Yellen in der US-Notenbankführung und vor dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Am Nachmittag wird der ADP-Bericht für die Privatwirtschaft vorgestellt, der als wichtiger Indikator gilt.

Autotitel nach starkem US-Absatz im Blick

Auf der Überholspur liegen die Automobilwerte. Positiv für die Branche insgesamt und besonders für VW beurteilt Heino Ruland von Ruland Research den anziehenden US-Absatz. Bei VW wuchs er im September um gut 33 Prozent, getrieben von guten Verkäufen der Modelle Golf, Jetta und Tiguan. Der Kurs steigt um 2 Prozent. "Auch der Absatz insgesamt lief noch besser als erwartet", sagt er. Mit einem leichten Plus sei nach den Wirbelsturmschäden zwar gerechnet worden, der Anstieg falle aber deutlich stärker als erwartet aus. Der Stoxx-Index der europäischen Auto-Aktien legt um 0,8 Prozent zu.

BMW ziehen um 1,8 Prozent an. "Angesichts des Auslaufens des X3 ist die Entwicklung gut", sagt Ruland. Der 4er und der 5er hätten sich gut verkauft. Der Absatz von BMW stieg um 0,7 Prozent. Zu Mercedes-Benz meint er, die Zahlen seien "durchwachsen" ausgefallen. Der Mercedes-Absatz ging dagegen um 1,7 Prozent zurück. Das Geschäft mit Lieferwagen zog jedoch deutlich an. Der Kurs steigt um 1,2 Prozent.

Zudem stehen Thyssenkrupp im Blick. Barclays hat die Aktien auf "Untergewichten" heruntergenommen. Der Kurs fällt um 3,1 Prozent. Und Mainfirst hat die Deutsche Post auf "Neutral" gesenkt. Der Kurs gibt um 1,1 Prozent nach. Allianz wiederum steigen um 0,3 Prozent auf 191,75 Euro, nachdem Jefferies das Kursziel auf 216 von 186 Euro erhöht hat.

In London geht es für die Tesco-Aktie um 2,7 Prozent nach unten. Die Titel haben nur kurz von den überzeugenden Halbjahrszahlen der Supermarktkette profitiert. Tesco hatte den bereinigten Gewinn um 63 Prozent gesteigert und wird erstmals seit Dezember 2014 wieder eine Zwischendividende zahlen, die 1 Pence betragen soll. Die Aktie drehte schon bald ins Minus, weil Anleger mit Blick auf die Übernahme der Cash-and-Carry-Kette Booker skeptisch sind, wie Händler sagen.

SLM Solutions führen die Verliererliste im TecDAX an. Der Kurs gibt um 3,9 Prozent nach. Der Hersteller von 3D-Metalldruckern begibt eine Wandelanleihe über 50 Millionen Euro. "Nun schaffen einige Marktteilnehmer mit Aktien-Verkäufen Platz für den Convertible", sagt ein Marktteilnehmer. In der dritten Reihe profitieren Grenke von guten Geschäftszahlen. Der Kurs legt um 1 Prozent zu, nachdem sich das Wachstum zuletzt noch einmal beschleunigt hat.

=== 
INDEX               zuletzt         +/- %         absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50      3.586,59         -0,53          -19,14           9,00 
Stoxx-50           3.187,18         -0,25           -7,90           5,87 
DAX               12.906,09          0,03            3,44          12,41 
MDAX              26.083,17         -0,01           -1,62          17,55 
TecDAX             2.482,65          0,32            7,93          37,03 
SDAX              12.000,02          0,10           11,80          26,06 
FTSE               7.461,35         -0,09           -6,76           4,46 
CAC                5.349,19         -0,34          -18,21          10,01 
 
Bund-Future          161,62                          0,52           0,95 
 
DEVISEN             zuletzt         +/- %      Mi., 8:19h  Mo, 17.17 Uhr   % YTD 
EUR/USD              1,1778        +0,09%          1,1767         1,1736  +12,0% 
EUR/JPY              132,44        +0,01%          132,42         132,29   +7,7% 
EUR/CHF              1,1452        +0,10%          1,1440         1,1435   +6,9% 
EUR/GBP              0,8866        +0,01%          0,8865         1,1301   +4,0% 
USD/JPY              112,45        -0,08%          112,54         112,71   -3,8% 
GBP/USD              1,3285        +0,09%          1,3273         1,3263   +7,7% 
 
ROHÖL               zuletzt     VT-Settl.           +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex             50,22         50,42           -0,4%          -0,20  -12,0% 
Brent/ICE             55,71            56           -0,5%          -0,29   -5,1% 
 
METALLE             zuletzt        Vortag           +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)        1.278,80      1.271,75           +0,6%          +7,05  +11,1% 
Silber (Spot)         16,80         16,64           +1,0%          +0,16   +5,5% 
Platin (Spot)        919,05        913,50           +0,6%          +5,55   +1,7% 
Kupfer-Future          2,96          2,96           -0,3%          -0,01  +17,0% 
===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

October 04, 2017 06:53 ET (10:53 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte