Finanznachrichten

MÄRKTE EUROPA/Zurückhaltung nach Erholungsrally

07.08.2017 - 18:09 Uhr


Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach der Erholungsrally am Freitag dank besserer US-Arbeitsmarktdaten war das Geschäft an Europas Börsen am Montag erneut von Zurückhaltung geprägt. Im Handel wurde als Belastungsfaktor auf den wieder anziehenden Euro verwiesen. Von den Tiefs am Freitag um 1,1750 Dollar stiegt die Einheitswährung auf fast 1,1800 zum Börsenschluss. Händler sprachen zudem von fehlender Überzeugung der Anleger. Diese fürchteten eine mögliche Korrektur an den US-Börsen, der sich auch die Märkte in Europa nicht entziehen könnten.

Der DAX verlor 0,3 Prozent auf 12.257 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es 2 Punkte auf 3.506 nach unten. Einer der Gründe, warum sich der gesamteuropäische Index besser hielt, waren Aufschläge von 1,7 Prozent im schwergewichteten Rohstoffsektor. Auslöser war ein kräftiger Anstieg der Eisenerzpreise auf ein Viermonatshoch. Daraufhin ging es für BHP um 2,3 Prozent nach oben und für Rio Tinto um 2,6 Prozent. Der FTSE-100 konnte sich mit Aufschlägen von 0,3 Prozent besser als andere Börsen halten.

JP Morgan warnt zu viel Gelassenheit an den Märkten

JP Morgan (JPM) warnt vor einer trügerischen Ruhe an den Börsen. Die niedrigen Highyield-Spreads und die niedrige Volatilität deuten nach Einschätzung der Analysten auf eine zu große Gelassenheit der Anleger hin. Die Börsen seien derzeit 30 Prozent teurer als dies zum Zeitpunkt des "Taper Tantrum" 2013 der Fall gewesen sei. Änderungen im Liquiditäts-Management der Zentralbanken hätten also durchaus das Zeug, die Märkte zu bewegen.

Hinzu komme, dass sich die Qualität der Unternehmenszahlen im zweiten Halbjahr verschlechtern dürfte wegen nachlassender Basiseffekte, eines schlechteren Preisumfelds sowie steilerer Zinskurven. JPM empfiehlt Long-Positionierungen in Schwellenländern, Rohstoffen und im europäischen Bankensektor sowie in Telekom-Aktien. Bearish bleiben die Analysten mit Blick auf den Automobilsektor, Chemiesektor sowie Kapitalgüter.

Zukauf von Fresenius Medical Care kein schneller Kurstreiber

Der Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) hat sich mit einem Zukauf in den USA verstärkt. Der DAX-Konzern übernimmt das Medizintechnik- und -dienstleistungsunternehmen NxStage Medical für 1,7 Milliarden Euro. Das entspricht einem Aufschlag auf den letzten Kurs von NxStage von rund 30 Prozent. NxStage entwickelt, produziert und vermarktet Dialysegeräte und weitere Produkte für den Einsatz in der Heimdialyse und der Intensivmedizin. Der Kauf wurde von Händlern als "teuer" eingestuft, für FMC ging es um 1,5 Prozent nach unten.

Positiv für SGL Carbon werteten Händler dagegen die Absicht, das Joint Venture mit BMW komplett zu übernehmen. "Die Exklusivität der Abnahme durch BMW ist ohnehin beendet, da würden sie sich dadurch schneller neue Kundengruppen erschließen", sagte ein Analyst. SGL zogen um 7 Prozent an. PostNL verloren 5,1 Prozent - die Anleger bemängelten den vorsichtigen Ausblick.

Xing mit starkem Quartal

Nach Zahlen sank die Aktie des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec leicht um 0,2 Prozent. Xing gewannen derweil 3,6 Prozent nach dem Ausweis der Quartalszahlen. "Wie erwartet war das wieder ein starkes Quartal", so ein Händler. Das Unternehmen habe die hohen Erwartungen getroffen. Sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis entwickelten sich besser als erwartet.

Mit überraschend kräftigen Aufschlägen von 5,8 Prozent reagierte die Hypoport-Aktie auf endgültige Quartalszahlen. Das SDAX-Unternehmen bekräftigte das Ziel, Umsatz und Ertrag 2017 prozentual "leicht zweistellig" zu steigern. Das Unternehmen gehöre zu den Profiteuren der langfristigen Niedrigzinsen, so Equinet.

Aumann verteuerten sich nach dem Quartalsausweis um 4,6 Prozent. Im Handel wurde auf den starken Auftragseingang im Bereich e-mobility verwiesen. Evotec stiegen nach einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank um 9,9 Prozent. Deutsche Telekom gewannen 1,2 Prozent. Nach Einschätzung von JP Morgan sind die Abgaben in der Aktie in den vergangenen Monaten übertrieben ausgefallen.

Presseberichte über ein mögliches Aus der elektronischen Gesundheitskarte sorgten für Druck auf Compugroup. Die TecDAX-Aktie verlor 4,6 Prozent. "Es ist unsicherer denn je, wann die Gesundheitskarte die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt", sagte Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern, der "Süddeutschen Zeitung".

=== 
Index                      Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                             stand      absolut         in %          seit 
.                                                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50              3.505,80        -1,61        -0,0%         +6,5% 
Stoxx-50                   3.116,24        -6,08        -0,2%         +3,5% 
Stoxx-600                    382,01        -0,52        -0,1%         +5,7% 
XETRA-DAX                 12.257,17       -40,55        -0,3%         +6,8% 
FTSE-100 London            7.531,94       +20,23        +0,3%         +5,5% 
CAC-40 Paris               5.207,89        +4,45        +0,1%         +7,1% 
AEX Amsterdam                531,41        +2,32        +0,4%        +10,0% 
ATHEX-20 Athen             2.166,09        +0,78        +0,0%        +24,4% 
BEL-20 Bruessel            3.960,03        -9,96        -0,3%         +9,8% 
BUX Budapest              36.941,60      +263,38        +0,7%        +15,4% 
OMXH-25 Helsinki           3.918,63        -1,24        -0,0%         +6,5% 
ISE NAT. 30 Istanbul     134.940,06     +1385,12        +1,0%        +41,3% 
OMXC-20 Kopenhagen           995,92        -1,64        -0,2%        +12,7% 
PSI 20 Lissabon            5.253,33       +22,42        +0,4%        +12,8% 
IBEX-35 Madrid            10.676,50       +18,10        +0,2%        +14,2% 
FTSE-MIB Mailand          22.031,17       +95,38        +0,4%        +14,5% 
RTS Moskau                 1.033,14        +6,41        +0,6%        -10,3% 
OBX Oslo                     670,06        +4,55        +0,7%         +8,5% 
PX-GLOB  Prag              1.355,53        +8,41        +0,6%        +13,1% 
OMXS-30 Stockholm          1.575,47        +2,01        +0,1%         +3,8% 
WIG-20 Warschau            2.388,21        +8,05        +0,3%        +22,6% 
ATX Wien                   3.278,72       +19,06        +0,6%        +25,2% 
SMI Zuerich                9.155,13       -21,86        -0,2%        +11,4% 
 
DEVISEN              zuletzt          +/- %  Mo, 8:24  Fr, 17.22 Uhr   % YTD 
EUR/USD               1,1787         -0,02%    1,1790         1,1759  +12,1% 
EUR/JPY               130,57         +0,04%    130,51         130,30   +6,2% 
EUR/CHF               1,1469         +0,08%    1,1460         1,1431   +7,1% 
EUR/GBP               0,9052         +0,24%    0,9029         1,1089   +6,2% 
USD/JPY               110,77         +0,07%    110,70         110,81   -5,2% 
GBP/USD               1,3022         -0,27%    1,3058         1,3040   +5,5% 
 
ROHOEL               zuletzt      VT-Settl.     +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex              48,80          49,58     -1,6%          -0,78  -14,4% 
Brent/ICE              51,65          52,42     -1,5%          -0,77  -12,0% 
 
METALLE              zuletzt         Vortag     +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)         1.259,29       1.258,83     +0,0%          +0,47   +9,4% 
Silber (Spot)          16,28          16,27     +0,1%          +0,01   +2,2% 
Platin (Spot)         969,50         965,45     +0,4%          +4,05   +7,3% 
Kupfer-Future           2,91           2,89     +0,8%          +0,02  +15,3% 
===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 07, 2017 12:09 ET (16:09 GMT)

© 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Weiterführende Inhalte

Weiterführende Inhalte