Fremdwährungsanleihen

Über die Börse Stuttgart können Anleihen, die in fremder Währung denominiert sind, fortlaufend gehandelt werden. Dazu sollten Anleger einige Dinge beachten.

Nominalbetrag

Der Nominalbetrag bezieht sich bei Fremdwährungsanleihen immer auf die ausländische Währung. So bedeutet z.B. eine kleinste Handelbare Einheit von 1.000 in der Währung US-Dollar, dass eine aufgegebene Order über diesen Betrag bei einem angenommenen Euro-Wechselkurs von 1,30 einem Gegenwert von rund 769 € entspricht (1000 / 1,3 = 769,23€).

Kupon und Zinszahlung

Die Höhe des Zinssatzes beschreibt der Kupon. Dieser wird ebenfalls (wenn nicht anders angegeben) in der Fremdwährung bezahlt. Die Höhe der Zinszahlung in Fremdwährung ist bei einem gleichbleibend hohen Kupon bekannt und immer gleich hoch.

Der Gegenwert in Euro und damit die Gutschrift für den Anleger schwankt jedoch in Abhängigkeit von dem Wechselkursverhältnis zum Zeitpunkt der Zinszahlung. Durch Wechselkursveränderungen können Anleger zusätzliche Gewinne, aber auch Verluste erfahren, wenn sich die Währungsveränderung zu Gunsten bzw. Ungunsten des Anleger entwickelt.

Devisenabrechnung bei Fremdwährungsanleihen

Alle Fremdwährungsanleihen werden in EURO abgerechnet. Regelungen für die Umrechnung von in Fremdwährung denominierten Anleihen in Euro finden Sie in den wichtigen Handelsinformationen.

Risiken beim Handel mit Fremdwährungsanleihen

Neben dem Bonitätsrisiko, sollten Anleger die zusätzlichen Risiken, die sich bei Fremdwährungsanleihen ergeben können, im Blick behalten.

Hier ist insbesondere das Währungsrisiko zu nennen. Durch den Erwerb einer Anleihe in einer fremden Währung ergeben sich zwar zusätzliche Chancen bei einer für den Anleger positiven Währungsentwicklung, genauso kann eine ungünstige Währungsentwicklung, Abwertung der Währung gegenüber dem Euro, zu zusätzlichen Verlusten führen.

Rating und Bonität

Über die Bonität des Anleiheemittenten gibt das Rating Auskunft, dass die Börse Stuttgart für viele Anleihen zur Verfügung stellt. Diese Bonitätsnoten stammen von Standard and Poor´s (S&P).

Bei Anleihen von Emittenten aus den sogenannten Emerging Markets sollten die Anleger auch berücksichtigen, dass höhere Zinssätze in der Regel auch die höheren wirtschaftlichen wie politischen Risiken widerspiegeln.

Umsatzspitzenreiter

 

Umsatzspitzenreiter

Häufigste Trades

 

Häufigste Trades

Gewinner und Verlierer

 

Gewinner und Verlierer

EURO / US DOLLAR

EURO / US DOLLAR

EURO / SÜDAFRIKANISCHER RAND

EURO / SÜDAFRIKANISCHER RAND

EURO / TÜRKISCHE LIRA

EURO / TÜRKISCHE LIRA

EURO / NORWEGISCHE KRONE

EURO / NORWEGISCHE KRONE