Direkt vom Parkett: Meistgehandelte Aktien

Egal ob DAX oder Dow Jones: In unserem Aktien weekly erfahren Sie, welche Werte im Fokus unserer Anleger stehen – informativ & auf den Punkt.

Deutschland

DAX greift am Freitagvormittag die 14.300 Marke an – T-Aktie mit 20-Jahreshoch. ► Mehr erfahren


Internationale Aktienmärkte
Snap sorgt zu Wochenbeginn für ein Kursbeben - amerikanische Indizes legen zur Wochenmitte wieder zu.  ► Mehr erfahren

Spezialeinblick
Gewinnmaschine DAX – die operativen Gewinne steigen im 1. Quartal weiter. ► Zum Spezialeinblick

Im Fokus: Deutschland

DAX

Der DAX ist im Mai bisher mehrmals daran gescheitert, die 14.200 Punkte zu durchbrechen. Nachdem sich der DAX am Donnerstag Donnerstag nachbörslich in Richtung 14.300 Punkte bewegte, startete er am Freitag dann über der Marke von 14.300 Punkten. Eine signifikante Überwindung der 14.200 Punkte dürfte von den Marktteilnehmern als Kaufsignal gewertet werden.

Die EZB-Präsidentin Christine Lagarde sendete neue Signale zur weiteren Zinspolitik: Für Spätsommer 2022 stellte sie ein Ende der aktuell negativen Leitzinsen von 0,5% in Aussicht. Damit will die EZB auf die derzeit hohe Inflation reagieren.

Auch bei Einzelwerten gab es spannende Entwicklungen:

Die T-Aktie wurde in der abgelaufenen Handelswoche am häufigsten in Stuttgart gehandelt. Die Aktie setzte ihre Aufwärtsbewegung fort und stieg bis Donnerstag auf 18,95 Euro. Auf diesem Niveau notierte die T-Aktie zuletzt Ende 2001, nach dem Platzen der Dotcom-Blase.

Zur Deutsche Telekom-Aktie | Kaufen | Verkaufen

Die SAP-Aktie versucht sich derzeit an einer Bodenbildung im Bereich von 90 Euro. Seit Jahresbeginn hat die Aktie über ein Viertel ihres Wertes eingebüßt. Zuletzt durften sich die Aktionäre jedoch über eine Dividende von 2,45 Euro je Aktie freuen. Darin sind 0,50 Euro für das 50-jährige Firmenjubiläum des Softwarekonzerns enthalten.

Zur SAP-Aktie | Kaufen | Verkaufen

Die 10 meistgehandelten Inlandsaktien

Rang Aktie WKN Preisfeststellungen*
1 Deutsche Telekom AG
555750
586
2 SAP SE 716460 473
3 Allianz SE 840400 469
4 TUI AG
TUAG00 464
5 BASF SE BASF11 463
6 Deutsche Bank  AG 514000 447
7 Mercedes-Benz Group AG 710000 447
8 Vonovia SE A1ML7J 420
9 Volkswagen AG Vz. 766403 384
10 RWE AG 703712 349
* gemessen an der Anzahl der Preisstellungen im Zeitraum vom 19. Mai bis zum 25. Mai 2022 an der Börse Stuttgart

Häufigste Trades

Im Fokus: Aktienmärkte International

USA

Die amerikanischen Indizes legten im Wochenverlauf zu, obwohl die Foto-App Snap zu Wochenbeginn ihre Umsatz- und operative Gewinnprognose revidiert hat. Das Unternehmen spürt die sinkenden Werbeausgaben von Kunden. Damit gaben auch die Kurse der von Werbeausgaben abhängigen Unternehmen, wie Alphabet, Meta und Twitter, nach.
Die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der FED zur Wochenmitte beruhigte anscheinend die Märkte. Die amerikanische Notenbank plant weitere Zinsschritte von 50 Basispunkten bei den nächsten Notenbanksitzungen. Einige Marktteilnehmer hatten mit stärkeren Zinsschritten gerechnet. Im ersten Quartal ist das Bruttoinlandsprodukt in den USA bereits annualisiert um 1,5% gefallen.

Interessante Entwicklungen im Detail:

Unter den internationalen Aktien stand dieser Tage einmal mehr die Aktie des Elektroautomobilherstellers Tesla im Fokus der Anleger. Die Tesla-Aktie notierte in einer Handelsspanne von 580 bis knapp 690 Euro und zeigt sich damit wieder einmal als sehr volatil. Für den europäischen Produktionsstandort in der brandenburgischen Grünheide hat Tesla die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens für ein 100 Hektar großes Grundstück eingereicht. Auf dem Gelände sollen ein Güterbahnhof, Logistikflächen und Stellplätze entstehen.

Zur Tesla-Aktie | Kaufen | Verkaufen

Die Amazon-Aktie ist in den letzten Wochen Dauergast bei den am häufigsten gehandelten Auslandsaktien. Auf der Hauptversammlung am Mittwoch kündigte CEO Andy Jassy an, die hohen Kosten durch die Inflation, die Lieferkettenprobleme und der Corona-Pandemie in den Griff bekommen zu wollen. Der operative Profit ist im ersten Quartal 2022 um 58% auf 3,669 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahresquartal gefallen.

Zur Amazon-Aktie | Kaufen | Verkaufen

Die 10 meistgehandelten Auslandsaktien

Rang Aktie WKN Preisfeststellungen*
1 Tesla Inc. A1CX3T
425
2 Amazon.com Inc. 906866
407
3 Linde PLC A2DSYC 373
4 Apple Inc. 865985 364
5 NVIDIA Corp. 918422
228
6 Alphabet Inc. A14Y6F 227
7 Plug Power Inc. A1JA81 202
8 Microsoft Corp. 870747 189
9 Bavarian Nordic AS  917165 181
10 BioNTech SE (ADRs) A2PSR2
165
* gemessen an der Anzahl der Preisstellungen im Zeitraum vom 19. Mai bis zum 25. Mai 2022 an der Börse Stuttgart
Sie Lesen unseren Newsletter gern? Ihr schönstes Danke ist Ihre Order bei uns Wie Sie über uns handeln
kostenlose börsen-tools Optimieren Sie Ihre Anlagestrategie Jetzt entdecken

Gewinnmaschine DAX – die operativen Gewinne steigen im 1. Quartal weiter

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY hat die Quartalszahlen der im DAX enthaltenen 40 Unternehmen analysiert. Die Unternehmen konnten den Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 14% und den Gewinn sogar um 21% steigern. Besonders stark konnten die Umsätze auf dem US-Markt mit 19% zulegen. Dagegen verzeichneten die Unternehmen in Asien ein Umsatzplus von lediglich 8%. Im ersten Quartal 2021 war Asien noch der Wachstumsmotor für die DAX-Unternehmen. EY sieht die harten Lockdown-Maßnahmen in China als Grund für das geringe Wachstum.
Den größten operativen Gewinn konnte Volkswagen mit 8,3 Milliarden Euro, gefolgt von der Deutschen Telekom mit 6,3 Milliarden Euro und Mercedes Benz mit 5,2 Milliarden Euro einfahren. Insgesamt erzielten die 40 im DAX enthaltenen Unternehmen einen operativen Gewinn von 52,4 Milliarden Euro bei einem Umsatz von 444,7 Milliarden Euro. 24 Unternehmen konnten den operativen Gewinn steigern, bei 13 Unternehmen ist der operative Gewinn gefallen.
EY sieht in der Zuspitzung der geopolitischen Konfrontation und dem Umbruch in der Energie- und Rohstoffversorgung die wirtschaftlichen Risiken. Den Unternehmen sei es bisher recht gut gelungen, die Lieferketten umzustellen und steigende Preise an ihre Kunden weiterzugeben.

 Deutschland | International